Papst heizt Abtreibungsdebatte an

Die Menschen und ihre Glaubensrichtungen

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 3839
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Papst heizt Abtreibungsdebatte an

Beitrag: # 9760Beitrag Kalle
14.05.2007, 14:45


DiePresse.com | Panorama | Welt |

Papst heizt Abtreibungsdebatte an
11.05.2007 | 15:19 | Von unserem Korrespondenten CARL D. GOERDELER (Die Presse)
Brasilien. Mit seiner Haltung stößt Benedikt XVI. bei der Bevölkerung auf taube Ohren. Doch die Heiligsprechung des ersten waschechten Brasilianers begeistert die Massen.
Rio de Janeiro. Papst Benedikt XVI. hat in Brasilien gegenüber Staatspräsident Lula da Silva deutliche Worte gesprochen: Der Vatikan lehnt jede Erleichterung eines Schwangerschaftsabbruches sowie eine Volksabstimmung darüber ab. Der Heilige Stuhl droht sogar damit, Politiker, die von dieser Linie abweichen, vom Empfang der Kommunion auszuschließen – wie in Mexiko geschehen.
Die Beteiligung an der Tötung eines Kindes sei mit dem Empfang der Kommunion unvereinbar, betonte das katholische Kirchenoberhaupt. Die lateinamerikanische Bischofskonferenz, die er am Sonntag eröffnen wird, werde „den Respekt des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Ende fördern“. In Brasilien sehen das viele als unzulässigen Eingriff in staatliche Angelegenheiten an. Wie sein Vorgänger Papst Johannes Paul II. stößt Benedikt mit einer solchen Haltung bei den meisten Brasilianern auf taube Ohren. Man feiert den Papst, wie gestern, gerne als Superstar – aber nur die ganz Frommen können ihm folgen.

Religion & Mystizismus
Nach dem Treffen mit dem brasilianischen Staatsoberhaupt und einer Begegnung mit Jugendlichen, begab sich Benedikt zum Marien-Wallfahrtsort Aparecida, 160 Kilometer von São Paulo entfernt. Die wuchtig dunkle Kathedrale, 1980 von Papst Johannes Paul II. eingeweiht, verkörpert einiges an Volksglauben und -frömmigkeit, die für die Brasilianer so wichtig ist. In der Asservatenkammer im Untergeschoß der Kirche hängen unzählige Bandagen, Krücken, Köpfe, Hände und Prothesen von der Decke, die nach den Besuchern zu greifen scheinen – Dokumente über Unfälle, Krankheiten und Katastrophen, die durch Gottes und der Heiligen Hilfe abgewendet oder überwunden wurden.
Die Brasilianer, so meint die Psychologin Marlene Porto, seien weniger religiös als mystisch veranlagt. Sie streiten sich nicht um den rechten Glauben, um Dogmen und Lehren sondern begnügten sich damit, das eigene Seelenheil und die rechte Frömmigkeit zu finden – das aber mit Inbrunst. Und auch mit Toleranz gegenüber den Anhängern anderer Riten und Religionen. Ihre Toleranz gehe soweit, dass viele sowohl fromme Katholiken als auch Adepten afrikanischer Kulte in einer Person sind – und vielleicht sogar noch spiritistisch angehaucht dazu. An Wunder glauben so gut wie alle.

Das Gallenblasen-Wunder
Ein solches hat auch Antônio de Santana Galvão, vulgo Bruder Galvão, vollbracht. Zur Heiligsprechung des ersten 100-prozentigen brasilianischen Heiligen am Marsfeld von São Paulo wurden mehr als eine Million Menschen erwartet. Sie gilt als Höhepunkt der Papstreise im größten Sprengel der römisch-katholischen Kirche.
Der Klostergründer aus dem 18. Jahrhundert (Galvão lebte von 1739 bis 1822) soll die Gallenblasenentzündung eines Jungen dadurch geheilt haben, dass er ihm ein Zettelchen mit dem „Ave Maria“ zu schlucken verschrieb. Nach seinem Tod machten es die Nonnen so wie Bruder Galvão, sie kneteten winzige Kekse, in die sie Papierzettelchen mit Gebeten zur Heilung von Gebrechen einbuken. Und siehe da – Hunderte, ja Tausende frommer Menschen beteuerten, die erbsengroßen Pillen aus der Klosterbäckerei hätten sie von schwerer Krankheit geheilt oder sogar das Leben gerettet.
Solche volksfrommen Sagen nimmt die Kirche hin. Doch die Welt des intellektuellen Theologen Joseph Ratzinger ist das nicht.
("Die Presse", 11.05.2007)

© DiePresse.com

Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 3839
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag: # 9761Beitrag Kalle
14.05.2007, 15:03

[align=center]Kopfschüttel
Ich bin der Meinung bevor sich die Katholische Kirche irgendwo einmischt
sollte sie sich erst einmal Gedanken machen
über Ursache und Wirkung
also einmal über Verhütung
aber dagegen sind sie ja auch
und dann kommt noch hinzu
was ist mit den Vergewaltigungsopfer
wenn ein Mädchen bei einer Vergewaltigung geschwängert wird
muss sie dann ihr Kind austragen ?
soviel ich weis
kommt das in Brasilien in manchen gebieten auch sehr oft vor.
Liebe Grüße
Kalle
:sr [/align]
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Beitrag: # 9767Beitrag Margitta
14.05.2007, 19:11

Da kommt mir gerade in den Sinn warum braucht man für den Glauben ein
Studium ist das nicht irgendwie widersprüchlich.Das ist eben Kirche
Die Prister tun mir leid wenn sie 5 Jahre für ein Studium brauchen um an das zu glauben was sie verteten "Gott"
In liebe Margitta
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Nika

Beitrag: # 9771Beitrag Nika
14.05.2007, 19:42

Hallo Kalle und Margitta
Ubs dachte ich das ist ein Thema.Ich wundere mich auch das die Katholische Kirche noch nicht an der Regierung ist.
Es giebt nichts wo die nicht ihre Finger im Spiel haben.
Ja kalle Verhütung giebt es doch bei den Katholischen nicht sondern die Bibel besagt das man mit dem partner schlafen soll um Kinder (also Gläubige) zu zeugen.
Was mich am meisten ärgert ist das der Papst Dinge von sich giebt wovon er keine Ahnung hat.
Und das er als Mensch der genau so auf die Welt gekommen ist wie wir alle sich heraus nimmt jemanden Heilig zu sprechen, oder er läßt sich seine Hand küssen oder küßt den Boden wenn er in einem fremden Land aus seinem Flugzeug steigt, Ich habe noch gelernt Du sollst keine fremden Götter neben Dir haben. Der hat aber viele neben sich.
Und Margitta Du hast Recht. Für Glauben brauche ich nicht studieren. das ist entweder in mir drin oder nicht.Nur gut das ich dem Verein nicht mehr angehöre.

Antworten