Magische Türen - über den Gedächtnisverlust bei Raumwechsel

Der Mensch und sein Körper

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Kalle, Margitta, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 772
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Magische T

Beitrag: # 38962Beitrag Darnella
23.11.2011, 17:31

Magische Türen
Wenn wir real oder virtuell einen Raum verlassen und durch eine Tür einen anderen Raum betreten, sollen wir vergessen, so eine psychologische Studie, was wir vorgehabt haben

Ist es für uns ein bekanntes Phänomen, dass wir, wenn wir einen Raum verlassen oder betreten, gerne einmal vergessen, was wir machen oder suchen wollten? Das behauptet zumindest der Psychologe Gabriel Radvanski von der University of Notre Dame, der schon seit Jahren der Frage nachgeht, warum das Durchschreiten einer Tür, also das Überqueren einer Grenze zwischen einem Raum und einem anderen zum Gedächtnisverlust oder vielleicht auch nur zu einer Verwirrung der Orientierung führen kann.

Jetzt hat er eine neue Studie in der Zeitschrift Quarterly Journal of Experimental Psychology vorgelegt. Sie soll anhand von Experimenten belegen, dass das Betreten oder Verlassen eines Raums durch eine Tür psychisch eine "Ereignisgrenze" darstellt, "die Aktivitätsepisoden trennt und sie abschließt", um ein neues Ereignismodell zu generieren, was den Arbeitsspeicher des Gehirns in Beschlag nimmt. Das eben kann zum Gedächtnisverlust führen, weil Erinnerungen an den räumlichen Kontext gebunden sind, in denen sie gemacht wurden, macht aber vermutlich offen für das Neue hinter der Schwelle. Wiederherzustellen, was man in einem anderen Raum beim Durchschreiten der Tür abgelegt hat, soll schwierig sein. Vielleicht zumindest dann, wenn man sich nicht zurück in den verlassenen Raum imaginiert. Eine Technik des Memorierens ist schließlich auch, dasjenige, was man sich merken soll, jeweils in bestimmten Räumen "abzulegen", die man dann nach und nach wieder durchwandert (Loci-Methode).

Der Psychologe testete seine Hypothese mit drei neuen Experimenten, bei denen die studentischen Versuchspersonen Gedächtnisaufgaben ausführen mussten, während sie durch eine Tür einen realen oder virtuellen Raum verließen.

hier weiterlesen: http://www.heise.de/tp/blogs/10/150868

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Benutzeravatar
Lady
Beiträge: 2665
Registriert: 21.03.2007, 23:08
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag: # 38965Beitrag Lady
23.11.2011, 19:20

ein spannender Beitrag - tatsächlich beobachtete ich bei Menschen welche sehr markant im Hier und Jetzt leben, das noch häufiger vorkommt, als bei Menschen, welche eher "kontrolliert" durchs Leben wandeln. Die Absicht eine Aufgabe vollenden zu wollen, verhindert wohl, dass bei einem Raumwechsel dies allzu häufig passiert, andererseits wird möglicherweise eine aktuelle Veränderung auch weniger rasch wahrgenommen und es würde mich noch weniger wundern, wenn diese "Schwellen" auch tatsächlich eine andere Enegiefrequenz aufweise als der Raum den man gerade verlässt.
Zuletzt geändert von Lady am 27.11.2011, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.
Be(geist)erung ist Energie, welche Gedankenformen erfahrbar werden lässt © Mai 2017
Friedenswege - Gedankenkraft

Benutzeravatar
traude52
Beiträge: 446
Registriert: 03.03.2007, 10:45
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag: # 38970Beitrag traude52
24.11.2011, 08:12

[align=center]Hallo Darnella

Das kann ich bestädigen, ist mir schon öfters passiert.
Wenn ich in der Küche war und aus dem Wohnzimmer etwas holen wollte
und mein Mann mich dabei ansprach, wusste ich im Wohnzimmer nicht mehr was ich wollte.
Wenn ich dann zum Ausgangspunkt zurück kam, fiel es mir wieder ein.
Ich dachte schon, ich hätte eine leichte Form von Alzheimer.
Bin ich froh, dass dem nicht so ist. :D

Alles Liebe
:Trau[/align]
Tarot ist der Spiegel der Seele - es erfordert manchmal Mut, hineinzusehen.

Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 772
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 38971Beitrag Darnella
24.11.2011, 09:25

Ohja Traude, mir ging es da genauso wie Dir, als ich den Artikel fand. Mir fiel ein Stein vom Herz, weil mir das mit der Vergesslichkeit auch schon öfter passiert war. Das letzte mal beim Kochen, als ich in der Speisekammer kurz mal eben eine weitere Zutat holen wollte, mein Mann mich auf dem Weg dorthin etwas ganz anderes fragte, und ich dann in der Speisekammer vergessen habe, was ich dort holen wollte. Jetzt bin ich froh, dass der Artikel Dir auch weiterhelfen konnte. :wink

Liebe Grüße
Darnella

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Antworten