Loslassen

Der Mensch und sein Körper

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Emely

Loslassen

Beitrag: # 20665Beitrag Emely
21.07.2008, 18:34

Ein aktuelles Thema für mich ist momentan das Loslassen ...
... und mein inneres Bild dazu sieht so aus:

Das Wort besteht aus "los" und "lassen". Wenn ich das Wort zusammenhängend betrachtete, konnte ich die Bedeutung gar nicht so deutlich wahrnehmen, wie wenn ich beide Wortsilben mal voneinander trenne.
"los" hat wunderbare Synonyme wie:
- lose (locker)
- auf geht´s oder
- Schicksal, Los

Lasse ich jemanden los, dann lasse ich ihn locker, lasse ihm sein Schicksal, welches ihm auch gebührt, geb ihm dadurch seine Größe, die ich vorher nahm und sage damit: "auf geht´s mit dir!"

"lassen" hat Synonyme wie:
- ablassen von
- ablegen
- erlauben
- meiden

Ich erlaube dem anderen, seine Wege und Nebenwege selbst zu gehen, lasse ab von ihm, ohne ihn zu verlassen, lege meine Neigung ihn festzuhalten ab und meide, alte Verhaltensnormen wieder aufzugreifen.

Änderung tritt ein. Auch die will erwünscht sein. Dann klappts auch mit dem Loslassen. :z

Fallen euch noch Beispiele ein, wie ihr jemanden loslassen konntet oder sogar mußtet in diesem Moment?
Wer hat begonnen mit dem Loslassen - du oder der andere?

Ich glaube, das sind schwere Fragen, aber vielleicht gibt es ja auch kleine Geschichten dazu, die nicht nur von Menschen handeln.

:Rb

Nika

Beitrag: # 20666Beitrag Nika
21.07.2008, 19:01

Liebe Emely

das loslassen steht bei mir im Moment an allerhöchster Stelle.,und ich gebe zu ich kann nicht immer so richtig damit umgehen.
mein großer Sohn ist zum zweiten mal mit seinem Freund in Urlaub.Das war beim zwieten mal für mich nicht ganz so schwer ihn los zu lassen.
meine Zwillinge sind das erste mal in Urlaub in einem Ferienlager, und ab Ende August gehen sie ja in eine Schule für Hochbegate. Ich muß Dir sagen das loslassen jetzt in ihren Urlaub sehe ich bewußt schon mal als Vorspiel für August an. Ich rede mir ein ich habe sie los gelassen aber ich denke manchmal ob ich mich da nicht selber beüge???
Im Moment kann ich nur immer sagen natürlich habe ich los gelassen aber in den stillen Minuten merke ich das ich eine Klucke bin und nicht los lassen kann.

Nika

Emely

Beitrag: # 20667Beitrag Emely
21.07.2008, 19:11

Liebe Nika, das Loslassen ist kein Akt, den du in einem Zug vollziehen kannst. Später vielleicht. Doch er geht stufenweise vor sich und das ist auch gut so, sonst käme wohl unser Gefühlsleben und damit auch alles andere aus dem Gleichgewicht.
Du belügst dich nicht, du hast ein Stück losgelassen bis du erkennst, daß jetzt ein weiteres Stück folgt.
Wir dürfen diese Übung immer wiederholen, bis wir sie verstehen und sie uns immer leichter fällt.
Unsere Kinder ... was sie uns alles beibringen. :fam

Laß dich mal knuddeln :kn

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Beitrag: # 20668Beitrag Margitta
21.07.2008, 21:07

[align=center]Ja liebe Emely
ist wirklich eine schwere Frage bis jetzt habe ich die Menschen losgelassen die sich von mir abgewand haben das war recht einfach doch das loslassen von menschen die man liebt bedarf da schon ein wenig mehr Aufmerksamkeit.
Das erste loslassen ist im Grunde genommen die Trennung der Nabelschnur bei unseren Kids und der Weg der Stationen widerholt sich ständig im laufe dieser Zeit bis wir sterben also man sieht das es wirklich viele Schritte sind
Margitta[/align]
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Emely

Beitrag: # 20669Beitrag Emely
21.07.2008, 21:20

Liebe Margitta ... bei der Stelle mit der Nabelschnur mußte ich schon schmunzeln, weil ich das nicht als Trennung empfand, sondern eher als Befreiung und die Möglichkeit, mein Kind endlich im Arm halten zu dürfen.
Doch da fängt es wohl an ... ab da halten wir es, um es Stück für Stück loszulassen, es vor allem auch sein zu lassen, wie es ist - im Kern.

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Beitrag: # 20671Beitrag Margitta
21.07.2008, 21:42

Ja ich denke das es für jede Frau eine Befreiung ist doch da ist aber noch die unsichtbare Nabelschnur die uns immer auf eine besondere art und Weise mit den Kindern verbindet
:P Margitta
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Benutzeravatar
Lady
Beiträge: 2666
Registriert: 21.03.2007, 23:08
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag: # 20672Beitrag Lady
21.07.2008, 21:49

[align=center]
loslassen das was trennt - vereint All'Es

loslassen eigener Konzepte, Vorstellungen und Ideen öffnet die einen Durchgang,
löst das Trennende automatisch auf und gleichermassen darf alles reinkommen
was schon immer da war und gerne auch da sein möchte in Leichtigkeit
niemals kann irgend etwas verloren gehen - es mag sich wandeln, doch ist es immer da

mmmh Danke liebe Emely - für das Hertragen dieser Impulse und Wahrnehmungen

Namaste[/align]

Emely

Beitrag: # 20673Beitrag Emely
21.07.2008, 22:12

[align=center]Stimmt, wenn wir etwas oder jemanden festhalten, läuft es uns davon ... können wir es loslassen, kommt es zu uns zurück, in welcher Form auch immer.

:fl [/align]

Claudia

Beitrag: # 26142Beitrag Claudia
11.04.2009, 19:10

....dieses Thema habe ich letzten Sommer wahrgenommen und sogleich wieder vergessen. Auf einmal ist es sehr präsent in meinem Leben, in einem Umfang, den ich nie für möglich gehalten hätte. Schon immer musste ich Menschen (und auch Eigenschaften :wink ) loslassen, doch geschah das immer Schritt für Schritt. Was zur Zeit geschieht, bringt ab und zu meine Welt ins Wanken. In dieser Menge Menschen (und Dinge) loszulassen..... so etwas ist mir noch nie passiert. Trotz alledem war es der richtige Schritt, und ich versuche in meiner Mitte zu bleiben (was, wie ihr euch vorstellen könnt, nicht immer einfach ist), sodass es mit der Zeit einfacher werden wird. Nie hätte ich geglaubt, dass es so etwas gibt, soviele "Freunde" auf einmal gehen zu lassen. Stets habe ich mir gesagt, es macht mir nichts aus, doch momentan habe ich so meine Zweifel. Aber ich weiss, dass es schlussendlich gut ist.
niemals kann irgend etwas verloren gehen - es mag sich wandeln, doch ist es immer da

....und SO wird es sein.....

Claudia

Ellen

Beitrag: # 26143Beitrag Ellen
11.04.2009, 19:28

ja, auch ich muss seit einiger zeit allzuviel loslassen,menschen und eigenschaften.
wenn ich in den spiegel schaue,bin ich nicht mehr die altvertraute ellen.
sondern da sehe ich eine neue persönlichkeit.
es ist eine frau,mit einem sanften gesicht,aber dahienter sehe ich eine sehr starke frau stehen.
im moment habe ich eine entgiftung die mich grausslich durchschüttelt,
und danach,kann ich ,die neue ellen sein.
ich nehm es einfach so an.
ich weiss es ist zu meinem besten.

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Beitrag: # 26146Beitrag Margitta
11.04.2009, 20:22

[align=center]Ihr lieben ich sehe es so ,wir haben ein Volumen von Menschen im Leben,wie Claudia schreibt , unsere Freunde und wenn es voll ist können keine neuen dazu kommen also lassen wir einfach ein paar viele ziehen damit es Platz gibt für neue.
Ich denke das dies nicht nur bei Freunden anzuwenden ist sondern alles was uns im Leben begegnet kann mit so einem Konzept angewand werden.
Was erst schmerzt bringt aber für den gewonnen Platz Freude.
Margitta[/align]
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Benutzeravatar
Lady
Beiträge: 2666
Registriert: 21.03.2007, 23:08
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag: # 26150Beitrag Lady
12.04.2009, 07:24

[align=center]
und eine jede Begegnung ist eine neue Form von Beziehung ohne Festhalten
ohne Bedingung und darin liegt eine wundervolle Kraft des Schenkens im Augenblick
das ist die wahre Fülle der Natur und des Geistes - eine Verbundenheit in Freiheit[/align]
Be(geist)erung ist Energie, welche Gedankenformen erfahrbar werden lässt © Mai 2017
Friedenswege - Gedankenkraft

Antworten