Einfach wieder Kind sein denn als Kind da ging alles warum?

Ein Weg der Freude

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
nello

Einfach wieder Kind sein denn als Kind da ging alles warum?

Beitrag: # 3148Beitrag nello
14.11.2006, 23:33

Liebe seelischen es geht uns allen so, es gibt diese Momente, auch ich hatte vor kurzem so einen Moment wo zwei Wochen lang dauerte, ich habe es akzeptiert, und mich gefragt was nicht in Ordnung sei, und den Entschluß gefaßt es zu ändern, und ich weiß das unsere Engeln mir bei stehen, und gerade wo wir meinen wir sind alleine da sind sie bei uns, und der Schub der muß von uns kommen. Ich habe auch sehr viel durchgemacht, und falsche Entscheidungen zu diesen Zeitpunkt gibts nicht sonst währe ich heute nicht der der ich bin. Auch wenn viele sagen hättest dies oder jenes nicht getan, fehlt dir was auf. Ist es auch nicht so das wir das Kind in uns so verdrängt haben, das es nicht mehr zum Vorschein kommt, das hängt von unserem glauben ab oder wir glauben zu glauben aber im Endeffekt ist es denken und nicht glauben, den wenn du das Kind in dir zum Vorschein bringst dann fängst du an wieder an zu glauben und dies ist wichtig.Ein Beispiel bei uns erwachsenen ist es selten das in unseren träumen der St.Klaus zu uns kommt warum? Weil das Kind in uns mit der zeit verdrängt worden ist, obwohl der St.Klaus es wirklich gab zur seiner zeit, wie Jesus, unsere Mutter Maria und viele andere, merkst du was, wir sollten anfangen uns über die kleinsten Dinge die es gibt im Leben zu freuen, und wenn es eine Kleinigkeit ist, einfach mal wieder Kind sein und lernen wieder zu glauben und zwar richtig glauben nicht denken und erwachsen sein,ich hoffe du verstehst was ich meine.So gehts unseren Gefühlen genau so sie wollen wieder von uns akzeptiert werden und geglaubt werden, schritt für schritt klein anfangen und groß dann weiter machen. Diese Erfahrungen die wir gerade durch machen wollen bearbeitet werden aus dem Grund auf, vom das Kind in uns.das vertrauen in uns wider wecken ganz wichtig.und du wirst sehen auch die Gefühle sind dann im Einklang mit uns.
es ist nicht einfach, ich weiß es es fordert viel Übung, und Geduld, dann schaffen wir es, eins nach dem andern, was warten kann soll warten.
Erst kommen wir dann die anderen, sonst könne wir den anderen nicht helfen.

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4031
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag: # 3149Beitrag Kalle
14.11.2006, 23:36

[align=center]Da muß ich Nello recht geben
Als Kind hat man jede Kleinigkeit wahrgenommen
Man hatte sich schon gefreut wenn man einen Schmetterling beim Fliegen gesehen hatte
Oder sonst so Kleinigkeiten
Aber ich glaube am schwersten haben es die Menschen die keine Kinder haben
Wir erleben mit unseren Kindern noch mal alles neu
unser innerliches Kind wird noch mal geweckt
viele Menschen werden jetzt um die Weihnachtszeit wieder ein wenig an die Kindheit erinnert
es ist nur sehr schade das dies nach der Weihnacht sehr schnell wieder vorbei ist.
Bei uns ist es so auch wenn meine Kids schon etwas größer sind
Ist bei uns immer noch Kind sein angesagt
Wir machen unseren Blödsinn
das Margitta manchmal nur noch mit dem Kopf schütteln kann
aber es ist doch besser so als wenn wir alle die Mundwinkel nach unten ziehen
und Trübsal blasen.
Liebe Grüße
Kalle

:don [/align]
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4031
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag: # 3150Beitrag Kalle
14.11.2006, 23:47

[align=center]Hallo ihr Lieben
Da wir gedacht haben das dieser Beitrag
Von unserem Lieben Nello sehr interessant ist
Und er in ( Mein Chaos ) Untergegangen ist
Haben wir beschlossen ihn noch mal hier hinein zusetzen
Weil wir gerne noch ein paar antworten von euch hätten
Wir sind sehr gespannt
Vielen Dank Lieber Nello für diesen Interessanten Beitrag
Liebe Grüße
Kalle
:dan [/align]
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Aufsteigende Sonne

Beitrag: # 3151Beitrag Aufsteigende Sonne
15.11.2006, 07:26

Guten morgen lieber Kalle,

das war eine sehr gute Idee.

Sicherlich, als neugieriges Kind ist alles ein Abenteuer.
Ein Schmetterling, der fliegt; ein Grashalm, wie er sich im lauen Lüftchen wiegt; die Wolken, wie sie am Himmel ziehen; ja einfach auch den Duft der Natur in sich hineinzuziehen.....

Es ist gut, wenn wir uns diese Dinge wieder ins Bewusstsein rufen.
Wieder mehr Kind zu sein bereit sind.
Mit kindlicher Neugier beginnen wieder alle Kleinigkeiten des Lebens zu entdecken.

Kinder haben die Anbindung zur geistigen Welt und wenn ich die Menschen frage, dann hatten fast alle als Kinder Wahrnehmungen, Hellfühligkeit und sogar Hellsichtigkeit. Sie spürten Dinge im voraus, die dann geschahen. Oder sie spürten fremde Energien in ihren Zimmern.
Diese Dinge machten den Erwachsenen in unserer Umgebung Angst und so wurden diese Dinge weggeschoben.....und gleichzeitig damit auch unsere unbeschwerte Art und allen Dingen zu öffnen und zu bestaunen.

Bei mir ist mit meinem Erwachen auch die Fähigkeit wiedergekehrt, meine Umwelt wieder bewusster (neugieriger wie ein Kind) wieder wahrzunehmen.
Vielleicht ergeht es euch ebenso....

Liebe Grüße
Aufsteigende Sonne

Claudia

Beitrag: # 3157Beitrag Claudia
15.11.2006, 10:04

Kinder haben die Anbindung zur geistigen Welt und wenn ich die Menschen frage, dann hatten fast alle als Kinder Wahrnehmungen, Hellfühligkeit und sogar Hellsichtigkeit. Sie spürten Dinge im voraus, die dann geschahen. Oder sie spürten fremde Energien in ihren Zimmern.
Ja liebe Sonne, da gebe ich dir recht, das habe ich auch schon oft gehört, und bei meiner Tochter auch erleben dürfen. Sie ist heute noch sehr feinfühlig.
Kinder aber, die in ihrer Kindheit Erfahrungen machen, die sie in ihrem Empfinden verletzen, z.B. durch Beschämung oder klein machen, verlieren diese Offenheit und speichern diese Erfahrungen. Wenn sie als Erwachsene in Situationen geraten, die denen der Kindheit ähnlich sind reagieren sie dann mit Agression, oder auch mit Rückzug (Depression z.B.), oder bekommen eine negative Haltung. Deshalb sollte man das "innere Kind" auch berücksichtigen und heilen. Nicht immer sind es die Probleme der Gegenwart, die das wirkliche Problem sind, oft auch tragen wir (unbewusst) ein verletztes "inneres Kind" in uns.

Lichtvolle Grüsse

Samira

[align=center]Bild[/align]

Aufsteigende Sonne

Beitrag: # 3158Beitrag Aufsteigende Sonne
15.11.2006, 10:50

Liebe Samira,

wie recht du hast.

Du sprichst von deiner Tochter....
doch wie war es bei dir als Kind???

Welche Erlebnisse, Wahrnehmungen hattest du?
Wie sind deine Eltern und die anderen Erwachsenen in deiner
Umgebung damit umgegangen??

Liebe Grüße
Birgit

Claudia

Beitrag: # 3161Beitrag Claudia
15.11.2006, 11:02

Liebe Birgit

Ja, ich spreche von meiner Tochter, weil es bei mir anders war, weil ich zu den anderen Kindern gehörte, und ich sehr viel damit zu tun hatte mein inneres Kind zu heilen. Aus diesem Grund empfinde ich es heute als wunderschön, wenn wir mal wieder so richtig kindisch sind. Durch den Wald streifen und uns mit Laub bewerfen, oder einfach so mal durchs Haus rennen um einander zu fangen (wobei unsere grosse Tochter fleissig mithilft), oder jetzt bald wieder die Weihnachtsvorbereitungen..... Ich hole mir die Kindheit, die ich mir gewünscht hätte, Stück für Stück zurück....

Liebe Grüsse Claudia
:En
Zuletzt geändert von Claudia am 15.11.2006, 11:53, insgesamt 1-mal geändert.

Aufsteigende Sonne

Beitrag: # 3163Beitrag Aufsteigende Sonne
15.11.2006, 11:47

Liebe Claudia,

das freut mich sehr für dich.

So wird dein inneres Kind schnell Heilung erfahren und wenn es doch einmal
traurig ist, so nehm es einfach in den Arm und tröste es, so wie du es mit deiner Tochter getan hast.

Liebe Grüße
Birgit

Claudia

Beitrag: # 3165Beitrag Claudia
15.11.2006, 11:59

:B :B :B

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Beitrag: # 3175Beitrag Margitta
15.11.2006, 18:55

Hallo Ihr lieben
Nun werden ich auch mal ein paar Zeilen schreiben aus welcher Sicht ich es sehe.
Ich denke unsere Gesellschaft nimmt uns das innere Kind.Es wird alles nach einem Klische abgearbeite.
Fangt nur mal an zB. Ein Baby kommt auf die Welt alles rennt los für den Jungen blau für das Mädchen rosa nun gut das Kind kann es noch nicht entscheiden.
Kindergarten
Anziehsachen Terror pur das zieh ich nicht an das ist ein Jungen Pullover
und die Dinge kann man aufzählen bis ins unermeßliche.
Wir die Gesellschaft lassen dieses Kind verkümmern stellt euch doch mal vor ein Erwachsener Mann klettert in der Stadt um ihn herum viele Menschen auf einen Baum(inneres Kind) dann wird die Feuerwehr und die die einem Die Jacken verkehrt anziehen geholt
Und wenn man darüber nachdenkt gibt es ganz viele Sachen die man einfach nicht machen soll., weil es die Gesellschaft es nicht will, aber Gott sei dank können wir unser inneres Kind in unseren vier Wänden ausleben
In Licht und Liebe Margitta
Bild
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

seelinchen

Beitrag: # 3178Beitrag seelinchen
15.11.2006, 19:14

definitiv Margitta

exakt so....was solln denn die Nachbarn denken usw..

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Beitrag: # 19512Beitrag Margitta
29.05.2008, 21:37

[align=center]Noch einmal vorgeholt für unsere neueren Mitglieder sind sehr brauchbare Sichtweisen dabei
Bild
Margitta[/align]
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Marlis

Beitrag: # 19527Beitrag Marlis
31.05.2008, 11:32

Liebe Margitta,

dies ist ein wunderschönes Thema, was eigendlich uns ALLE betrifft, denn Kinder waren wir ja ALLE!

Leider haben aber nicht alle Kinder die selben Erfahrungen machen können, es gab die schönen Kinderjahre und die nicht schönen Kinderjahre...

Ich hätte gern diese schönen Jahre erlebt, doch irgendwie bin ich auch stolz auf mich, obwohl ich nie Liebe, Geborgenheit usw. spüren durfte, ein liebervoller Mensch geworden, das zeigt sich im Umgang mit meinem Sohn (jetzt bereits erwachsen) und mit meinen süßen beiden Enkeltöchtern.

Und doch weiß ich, daß was fehlt! Ich habe nie darüber nachgedacht, daß es soetwas wie hier gibt, also Menschen, die sich mit diesen Themen beschäftigen, verstehst Du? Ich hatte all dieses Leid immer mit mir herum getragen, wen sollte oder konnte ich denn vertrauen?

Hier lese ich all die Berichte, ich finde es so toll, daß sich Menschen darüber austauschen können, möchte es ja auch so gerne, aber wie schon mehrmals gesagt, ich finde einfach keinen Anfang!!!

Mein größter Wunsch ist, alles nur verstehen zu lernen, daß jeglicher Druck von mir abfällt und ich auch mal sagen kann "...ich hatte auch eine Kindheit, ich war auch mal ein Kind..."

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende an Euch alle

Marlis

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Beitrag: # 19529Beitrag Margitta
31.05.2008, 11:57

[align=center]Liebe Marlis
Es wäre für dich eine Möglichkeit da ,indem du es einfach mal zu Papier bringst nur für dich ,also deine Erinnerungen aufschreibst und mal reinfühlen ob es wirklich so war wie du es als Erwachsener empfindest.Vielleicht endeckst du den einen oder anderen Impuls wo Liebe und Geborgenheit steckte.
Wäre mal so ein Anfang für dich.Denn als ich anfing meine Kinderheit zu konstruieren stellte ich für mich fest(war im letztem Jahr bevor meine Mutter starb sie half mir sehr dabei)das ich viele Dinge nicht nachvollziehen konnte weil ich die Gründe nicht sehen konnte die dafür da waren.
Wir sind einer Generation entsprungen wo das Gefühle zeigen und weitergeben anscheinend nicht so einfach war.Wir durften es unseren Kids dann schon leichter machen und dadurch erkennen wir auch den Unterschied.
Ein Beispiel.ich verbrachte die wenigste Zeit in meinem Elternhaus Oma Tante Kinderhort und zack ist deine Kindheit vorbei, nun kam mir der Gedanke des nicht geliebt werdens weil für mich keine Zeit da war.Doch falscher Gedanke das hinterfragen warum es so war brachte klarheit und ich wurde auf eine andere Art geliebt die man aber nicht als Kind erkennen durfte.
So soviel erst mal von meiner Seite meine liebe
Margitta
[/align]
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Ellen

Beitrag: # 19530Beitrag Ellen
31.05.2008, 12:58

liebe marlies.
also ,ich weiss ich wurde geliebt,auf eine art wie meine eltern halt lieben konnten.
meine eltern hatten es sehr schwer.
hatten aber getan was sie nur konnten,um uns kinder und sich selbst durchzubringen.
nach bestem wissen und gewissen.haben sie ihre aufgaben erfüllt.



wenn du anfängst dich zu öffnen,und zu reden-schreiben-dann hast du den anfang schon gemacht.es geht.
es sind alles nur menschen,hier mit allen ihren erfahrungen und allen ihren verletzungen.
ich hatte früher auch mich nicht öffnen können.
doch ich habs einfach gelernt,und kann dadurch,
erkennen verstehen,und verarbeiten.bis der schmerz geheilt ist. :D

Emely

Beitrag: # 19531Beitrag Emely
31.05.2008, 13:52

[align=center]Alle Eltern geben das Beste, was sie zur Zeit geben können. Wenn sie nichts haben, können sie auch nichts geben. Und doch ist in ihnen der Wunsch, etwas geben zu können, immer da und sie werden in sich eine gewisse Leere und Traurigkeit fühlen.
Es gilt zu verstehen.
Und doch geben viele Eltern mehr, als die Kinder es erkennen können oder wollen.

Jeder ist auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit - auch die Eltern oft noch.

Das Schönste ist - wir können ihnen diese Liebe geben, wenn wir sie in uns entdeckt haben.
[/align]
[align=center] :rh [/align]

Benutzeravatar
Lady
Beiträge: 2686
Registriert: 21.03.2007, 23:08
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag: # 19538Beitrag Lady
31.05.2008, 20:33

[align=center]
:ro[/align]

Marlis

Beitrag: # 19551Beitrag Marlis
01.06.2008, 12:36

Wenn man keine normale Gefühlswelt hat, einfach nur ein Gefühlschaos, ist es schwer dieses in Worte auszudrücken...

Genau da ist ja der Punkt, liebe Margitta und liebe Ellen, die ganzen Jahre über habe ich versucht zu verstehen, warum meine Eltern (besonders mein Vater) mir all das SCHRECKLICHE antun konnte!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich als Heranwachsende habe für meinen Vater dafür Rechtfertigungen gesucht - "schlimme Kindheit..., furchtbare Kriegs,- u. Nachkriegserlebnisse..., er kannte es ja nicht anders usw.!

Vielleicht stimmt dies ja auch alles, aber verdammt nochmal, wo bleibe ich denn? Was ist mit mir geschehen? Wer heilt meine Verletzungen, meine kranke Seele? Wie muß ich mit diesen schlimmen Erfahrungen umgehen, ohne andere damit zu belasten???

Ja, ich bin ein Mensch, dafür vieleicht auch geboren, alles und Alle zu vergeben, nur Gutes zu sehen (warum auch immer), doch für mich habe ich nie Verständnis, kein Gefühl, keine Wünsche usw.

Heute weiss ich, daß dieses alles heraus aus der Vergangenheit herrührt und befinde mich in einem Chaos und Wirrwarr (vielleicht weil man älter wird)....

Kann ich den Rest meines Lebens noch irgendwie mich und meine Vergangenheit ins Reine bringen?

LG Marlis

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Beitrag: # 19552Beitrag Margitta
01.06.2008, 15:47

Liebe Marlis
vielleicht ist es garnicht vorgesehen das du es verstehst, denn wir können das wiso und warum im Leben nicht immer lösen doch du darfst lernen damit umzugehen ohne es zu verstehen.
Vielleicht stimmt dies ja auch alles, aber verdammt nochmal, wo bleibe ich denn? Was ist mit mir geschehen? Wer heilt meine Verletzungen, meine kranke Seele? Wie muß ich mit diesen schlimmen Erfahrungen umgehen, ohne andere damit zu belasten???
Es ist dein gutes Recht verdammt nochmal zu schreien dabei siehst du aber das sich bei dir etwas tut endlich aufstehen und auch mal was für dich fordern das ist ein schöner Anfang für deinen Weg meine liebe Marlies.
Doch zu diesen Dingen gehört auch nicht so streng mit sich zu sein.
Den Standpunkt andere damit zu belasten ist nicht angebracht denn wenn du dich an Menschen wendest die für dich da sein möchten dann darfst du dies gerne annehmen
doch für mich habe ich nie Verständnis, kein Gefühl, keine Wünsche usw.
Du hast sie lies deine Texte dann spürst du deine Gefühle und wünsche nun ja du möchtest heil werden wenn da mal nichts ist wo ist es dann
Alles liebe Margitta
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Benutzeravatar
Lady
Beiträge: 2686
Registriert: 21.03.2007, 23:08
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag: # 19553Beitrag Lady
01.06.2008, 17:36

[align=center]
Vielleicht stimmt dies ja auch alles, aber verdammt nochmal, wo bleibe ich denn? Was ist mit mir geschehen? Wer heilt meine Verletzungen, meine kranke Seele? Wie muß ich mit diesen schlimmen Erfahrungen umgehen, ohne andere damit zu belasten???

Kann ich den Rest meines Lebens noch irgendwie mich und meine Vergangenheit ins Reine bringen?
Liebe Marlis - kannst Du es für möglich halten dass Du das kannst?!!!
Spüre dem nach - wie würde es sich anfühlen, wenn Du das könntest?

Trage mal diese Geschichte hierher von einer lieben Freundin von mir
möge es Dir einen Impuls geben

ich möchte euch eine Geschichte erzählen.
Es ist meine Geschichte.
Und aus den Erfahrungen mit anderen weiss ich,
dass es Deine Geschichte ist.
Vielleicht ist es unser aller Geschichte . . .


Ich nenne sie den

Inneren Gerichtshof

Irgenwann, beim erneuten Abtauchen in mein . . . nennen wir es einfach Unter-Bewusstsein . . .
entwickelte sich in mir die symbolhafte Szenerie einer Gerichts-Verhandlung.
Es ging um ein bestimmtes Thema und ich spürte, dass ich da auf der "Anklagebank" sass.
Intensive Gefühle wallten in mir auf wie Verrat, Schuld, Ungerechtigkeit . . .
Ich fragte mich natürlich auch, wer die anderen sind.
Nach und nach er-öffnete (s)ich mir, dass in jeder einzelnen Position/Person auch ich selbst innewohnte.
Ich war fassungslos, ich war entsetzt.
Am heftigsten war es für mich zu erkennen, dass auch der Richter ich war!
Viele Tränen habe ich geweint beim Ent-decken und Fühlen wie ich hier - in mir -
in unterschiedlichsten Varianten und Themen Gericht über mich sass.

ich war Angeklagter

ich war Verteidiger

ich war Staatsanwalt

ich war Zeugen

ich war Kläger

ich war Geschworene

ich war Richter

ich war Vollstrecker

ich war Verurteilter

ich war Gefängniswärter

. . . alles zugleich!

Lediglich die Identifiezierung war je nach Inszenierung anders.

Ich konnte es nicht so schnell glauben, ja wollte es nicht glauben.
Was hatte ich die ganze Zeit nur getan und so gut verschleiert!
Ich ging in die Energie eines jeden Aspektes hinein und fühlte sie . . . und verstand sie.
Es hat mich erschüttert - zutiefst erschüttert.

. . . ich ging in das Gefängnis, die Katakomben, und schaute mir die Gefangenen an, die Verurteilten.
Die auch ich waren . . . von mir selbst dorthin gebracht.

Ich lies sie frei, einen nach den anderen und es waren Geschichten dabei, die mein Herz zu zerreissen schienen . . .

Ich erkannte immer mehr, wie wir die einzelnen Rollen im Aussen besetzen - mit anderen Menschen.
Ich erkannte die verblüffende und mich anfangs auch erschreckende Dynamik, wie wir das tun und warum.
Um eine Rolle in meinem Spiel wirklich leben zu können, arrangierte und gruppierte ich die Mitspieler entsprechend um mich herum.
Ich projezierte die "freien" Positionen nach Aussen, gab die Signale und das Universum re-agiert . . .
durch Menschen, die sich von der jeweiligen Rolle angezogen fühlen.

Alles folgt diesem Grundmuster:

dem eigenenen Inneren Gerichtshof


Wir sind auch die Zuschauer - immer.

Und in dem Moment, wenn wir uns auch als Zuschauer fühlen können, diese Position mehr und mehr einatmen,
gelingt es schneller und leichter zu Verstehen.
Darin liegt eine gewisse Neutralität und sie erlaubt, das Ganze zu überblicken.
So war/ist es jedenfalls bei mir und so hat es bei anderen funktioniert.

Es kommt einer Übergangsphase gleich und um so öfter und länger ich in der Zuschauer-Position sein kann,
um so mehr gehe ich aus der einseitigen Interaktion.
Es wird überschaubar und die Mechanismen werden deutlicher.


und vielleicht magst Du einfach die Vergangenheit loslassen, denn es gibt da nichts was zu verstehen wäre

es braucht keinen Anfang gefunden werden, beginne mit dem was gerade da ist, jetzt...

Namaste Marlis
[/align]

Ellen

Beitrag: # 19554Beitrag Ellen
01.06.2008, 18:13

liebe marlies.
ich kenne schon einige spirituelle menschen,die sagen sie wollen es wissen ,warum es so ist wie es ist.
mein sohn ein sehr medialer mann.will immer wissen warum.
ich hab ihm schon oft gesagt,wir müssen nicht alles verstehen und nicht alles wissen.
wenn ich über eine sache oder einen menschen was wissen soll.kommt das vom universum zu mir ohne zu fragen,einfach so.
alles andere ,



ist für mich halt unintressant.

einfach gehenlassen.einfach geschehen lassen.was ich wissen soll kommt-.
was ich verstehen soll kommt auch.
alles was für mich bestimmt ist kommt,das ist so sicher ,wie das amen in der kirche.

Marlis

Beitrag: # 19587Beitrag Marlis
04.06.2008, 18:07

Vielleicht habt Ihr recht, nein, ich weiß das Ihr Recht habt!!!

Ich muß einfach nur meine Ansichten ändern, jeden anderen predige ich ja das auch stets. Nur wer kennt das nicht? Mit sich selbst bzw. an sich selbst ist schwer zu arbeiten, oder?

Hier wurde das Thema "das Kind in dir" angesprochen und da hat sich eben was bewegt in mir, nur eben nichts Gutes. :(
Aber ich kenne das Gefühl ja schon seit Jahren und belastet mich und die Fragen diesbezüglich stellen sich von allein.

Liebe Lady, Deine Geschichte hat mich berührt und kann sie auch nachempfinden und ja, es ist bestimmt unser aller Geschichte!

Durch Euch möchte ich lernen auch irgendwie zu verstehen, denn ansonsten wäre es verdrängen (tue ich schon seit Jahren).
Wenn es so ist wie es ist, w a r u m belastet es mich denn so?

Auch wenn alles seine Fügungen hat, muß es doch dafür auch eine Begründung geben. Auch wenn es mein Karma ist, muß es zu erklären sein, oder?

Kann mir jemand was über "Familienaufstellung" sagen? Habe davon jetzt schon oft was gelesen, weiß aber nichts darüber?

Habt bitte Geduld mit mir auch wenn ich Euch mit den vielen Fragen nerven tue, da seit Ihr aber gewiß schon weiter in der Entwicklung, für mich alles NEULAND, möchte aber v i e l wissen und lernen!

Danke Eure Marlis


Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4031
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag: # 19590Beitrag Kalle
04.06.2008, 23:15

[align=center][font=Georgia]Hallo liebe Marlis
Du brauchst nicht zu denken
das du jemanden Nervst wenn du fragen stellst
und es gibt hier auch keine Leute die weiter sind oder nicht weiter
wir alle haben fragen der eine mehr der andere weniger
und wir helfen uns gegenseitig dabei
es gibt auch keine Dummen fragen
denn nur jemand der fragt kann sein wissen erweitern.
Liebe grüße
Kalle

:zw [/font][/align]
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Emely

Beitrag: # 19596Beitrag Emely
05.06.2008, 17:33

Liebe Marlis, mit dem Familienstellen habe ich über Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht und vieles abtragen können, was ich mit mir rumschleppte. Schon allein das Erkennen, wo Unordnung in der Familienstruktur ist, kann diese wieder in ihre Ordnung bringen. Es wirkt dann auch bei den Familienmitgliedern, ohne daß diese etwas davon wissen.

Schau nochmal hier rein: http://www.familienstellen.org/fam_stellen.html

Es ist eine sehr eindrucksvolle Methode und die Lösung zu den unbewußten Mustern und Problemen wird auch gefunden. Selbst wenn man nur dabei sitzt und sich eine Aufstellung anschaut, spürt man diese Dynamik. Wenn man als stellvertretende Person mit aufgestellt wird, kann es noch eindrucksvoller sein - je nach Thema. Und man nimmt immer etwas für sich selbst mit.
Ich war auch schon bei Aufstellungen dabei, die Probleme im eigenen Unternehmen aufdeckten und lösten. Wo es beim Familienstellen oft sehr emotional zugeht, können andere Aufstellungen leicht sein und Freude bei allen Beteiligten machen.

Es gibt auch Therapeuten, die ohne andere Personen arbeiten, mit Hilfe von Karten, Geldstücken oder noch anders. Also es geht auch ohne Publikum.
Den Therapeuten dazu sollte man vorher schon mal kennengelernt haben, ehe man selbst seine Familie aufstellt (vielleicht an einer Aufstellung als Zuschauer teilnehmen). Denn obwohl diese Methode sehr gut wirkt, muß der Therapeut dich auch von seiner Art überzeugen. Das ist wie mit Ärzten und Heilpraktikern - du solltest ein gutes Gefühl haben und Vertrauen.
Bei mir war es ein Psychologe, der mit dem systemischen Familienstellen nach Hellinger arbeitete.

Ich möchte diese Erfahrungen nicht missen und wenn du noch Fragen hast, schreib mir eine PN. Dann kann ich dir gern vielleicht noch ausführlicher davon berichten.

Liebe Grüße
Emely

Antworten