Torwege - Bedeutung von Krankheit in dieser besonderen Zeit

Ein Weg der Freude

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Fancy-Feline

Torwege - Bedeutung von Krankheit in dieser besonderen Zeit

Beitrag: # 37520Beitrag Fancy-Feline
08.04.2011, 07:47

http://torwege.wordpress.com/2011/04/08 ... eren-zeit/


Gleichgültigkeit – Gelassenheit – bedingungsloses Annehmen

Die Bedeutung von Krankheit in dieser besonderen Zeit

Erstellt am 8. April 2011 von Ruth Saphir

Erst heute wurde ich mit der Aussage einer Freundin konfrontiert, dass sie nicht sprechen könne, weil sie keine Stimme habe; ein Bekannter lag danieder und erklärte – er sei erkältet…. Welch eine Kraft hinter diesen Aussagen steht, dessen sind sich doch wohl die wenigsten bewusst. Sie/ wir benutzen sie aber immer wieder und sagen „ICH BIN“ und „ICH HABE“. Welch ein Irrsinn eigentlich, diese kraftvollen Manifestationsworte ausgerechnet für jene Dinge und Situationen, Befindlichkeiten auch, zu benutzen, die man eben gerade nicht will, ablehnt und verändert sehen möchte. Hier wirken gleich zwei ungebetene Kräfte miteinander: einmal das Manifestationsmantra selbst, welches wie ein Befehl an das Zellbewusstsein weitergeleitet wird und, andererseits, eine Verstärkung entsteht einfach schon deshalb, weil wir etwas ablehnen, bekämpfen und ihm damit Kraft geben.

Sind wir doch Schöpferwesen par excellence, so erschaffen wir unbewusst vorzugsweise Dinge und Situationen, die wir eben nicht wollen. Die Neigung, sich über das eigene Elend mit anderen auch noch auszutauschen und die Energien zu bündeln, lassen den ganzen Vorgang recht verwunderlich und merkwürdig anmuten… aber die Entschuldigung liegt ja doch darin, dass wir mitten im Spiel involviert sind und auf der andern Seite dem Ausspruch immer wieder gerecht werden:
“ Sie wissen nicht, was sie tun!!“

Und sie wissen es heute noch nicht, setzen zur Bekämpfung immer härtere Sprüche, Gegenmittel und Kampfmethoden ein und…. gesund geworden ist auf diese Art noch keiner. Es scheint eher so, dass die Krankheiten intensiver, unüberschaubarer, unberechenbarer und schon gar nicht mehr vergleichbar sind mit Krankheitsverläufen früherer Zeiten. Krampfhaft wird nach Namen für die neuerlichen Symptome gesucht und kaum noch welche gefunden, die sie wirklich beschreiben könnten. Allein diese Namensgebung verleiht der Befindlichkeit der „Kranken“ Verstärkung dessen, was er fühlt.

Warum sind wir eigentlich krank? Um die Dualität zu erfahren, mussten wir unsere LICHT-Körper in stoffliche Körper verändern, durch unzählige Kreuzigungen und Mutationen, mit dem Ergebnis, dass wir uns am Ende selbst nicht mehr wiedererkannten, uns völlig fremd geworden waren und uns auch nicht mehr zu helfen wussten. Wir fielen von der Einheit in die Dualität. Wir erschufen, litten, blockierten und begannen Schmerzen zu spüren. Diese Schmerzen wollten wir aber nicht, also suchten und erfanden wir Methoden und Mittel, um uns zu befreien davon. Das gelang uns auch einigermaßen, weil wir ja nichts anderes wollten, als von den Symptomen erlöst zu werden, damit das gewohnte Leben, das alte Spiel, weitergehen konnte. Gelang es nicht, dann starben wir eben… heute wird dieses Sterben des physischen Körpers durch raffinierte Verfahren nur etwas verzögert…. Wir sahen keine Verbindung zwischen Körper und Krankheit, erkannten nicht, dass der Mensch, wenn er die Krankheit zulässt, sich die Ruhe gibt, die er braucht, immer stärker und widerstandsfähiger wird. Durch die Mobilisierung seiner Selbstheilungskräfte konnte er wieder gesunden. Erlaubten wir diese Selbstheilung nicht, sondern zwangen und quälten wir den Körper, damit dieser wieder funktionierte, so wurde er mehr und mehr geschwächt, alterte und verfiel. Der Körper allerdings, versuchte uns immer wieder zur Besinnung zu bringen, auch wenn zwischendurch Körperteile entfernt wurden, Drogen und andere Antimethoden zum Einsatz kamen. Dann entwickelte er Krankheiten anderer Art, mit anderen Symptomen und Namen… schmerzhafter als je zuvor..

Nun sind wir hier und jetzt, in dieser einzigartigen Zeit, in der sich alles verändert in einer Weise, die wir mit unseren FÜNF Sinnen nicht mehr nachvollziehen können. Die Menschheit ist kränker als je zuvor – trotz eines fortschrittlichen Gesundheitswesens, alternativen Möglichkeiten, auch geistiger Natur…. Aber wo sind die wirklich gesunden Menschen, die Glückseligen, die Reinen??? Wir haben Bioläden, Entspannungs-, Wellness- und Fitnessmethoden, Wohlfühlprogramme, Kuren und….. wo sind sie, die Gesunden??? Wir meditieren, bitten, beten und…. bewirken auch tatsächlich etwas, aber…. Es gelingt nicht bis zur Vollkommenheit… immer wieder gibt es Rückschläge, zumindest dann, wenn man in der Zivilisation eingebunden ist….

Es gab eine Zeit, und das ist noch gar nicht lange her, da wurde herausgefunden, dass unser physischer Körper entsprechend unseren Emotionen reagiere. Wenn gewisse Emotionen konzentriert und immer wieder gefühlt wurden, ausgehend von festgefahrenen Gedankenstrukturen, der physische Körper nun als letzte Instanz eingeschaltet wurde, sich selbst einschaltete, um zu retten, was noch zu retten war. Er entwickelte Krankheiten, um seinen Menschen über den Schmerz zur Umkehr und Besinnung zu zwingen. Der Körper wusste sehr wohl, dass er sich vorbereiten muss auf eine Zeit, in der der hohe Geist in ihn einziehen möchte. Manchmal ist es auch noch sehr hilfreich und unterstützend, diese Verbindungen zwischen Ursache und Wirkung zu erkennen. Es gibt eine lange Liste von Büchern, die diese Zusammenhänge aufzeigen, auch die Beziehung zwischen Emotionen, Chakren, Organen… und schlussendlich dessen, was als Krankheit bezeichnet ist.

Es ist auch heute noch sinnvoll, wenn sich irgendeine unangenehme, einengende und niederwerfende Befindlichkeit zeigt, in sich zu gehen und die Zusammenhänge zwischen Körper, Seele und Geist herauszufinden, um die festgefahrenen Muster zu erkennen. Es ist ein wichtiger Schritt selbst Verantwortung für seinen Körper, sich selbst, zu übernehmen und mehr und mehr aus den Abhängigkeiten im Außen herauszukommen. Keine Be- HAND – lung mehr, stattdessen Selbst- und Eigenverantwortung für den eignen Körper annehmen, denn wer könnte meinem eigenen Körper näher sein, als ich selbst? Bin ich mir zur Gänze fremd geworden, wie sollte mir ein Außenstehender näher sein? Sicher gibt es Möglichkeiten und Hilfen im außen, die mir helfen, mich selbst zu erkennen, zu finden, aber die wahre Wandlung findet einzig und alleine in mir selbst statt und dazu braucht es ein alle Dimensionen durchdringendes
„Ja ich will!“

Ich beginne mir selbst zu begegnen, nehme bewusst Kontakt auf zu meinem Körper, zu meinen Zellen, zu deren Bewusstsein und kann auf diesem Wege ein sehr starkes Mitgefühl empfinden für mich selbst, für meinen Körper und für sein Tun, sein Wirken, seine Leiden… alles was er auf sich nahm, damit ich erfüllen konnte, weshalb ich gekommen bin in diese Welt. Ich lerne mich selbst und alles was ICH BIN, was mich ausmacht, wieder zu lieben.

Die Schmerzgrenze ist überschritten, der Körper ist müde, möchte eine Auszeit, möchte, so wie ich, wie wir alle, zurück nach Hause, in eine heile Welt. Erschreckenderweise müssen wir beide, mein Körper und ich, noch eine letzte Hürde nehmen und die verlangt von uns beiden, die wir doch eins sind, das letzte, die letzten Reserven, damit wir endlich wieder heil werden können.

Unsere Mutter Erde steigt auf und möchte uns, ihre Kinder mitnehmen in höhere Dimensionen. Dazu braucht es aber eine neuerliche Mutation unserer Körper und das in einer relativ sehr kurzen Zeit. Unsere Sonne „bestrahlt“ uns in gewaltigen Schüben mit transformierenden Energien, die uns und unsere Körper auf teilweise schmerzhafte und zu Boden schmetternde Weise in die Knie zwingen. Unsere Körper müssen angepasst werden und hier gibt es keine Gegenmittel… hier gibt es nur eines.“ Bedingungsloses Annehmen, Geschehenlassen, sich Hingeben und sich weit, weit und noch viel weiter zu öffnen, alles was uns ausmacht und vor allem unser Herz… Wenn wir diesen Prozess mit unserem weitgeöffneten liebenden Herzen begleiten und erlauben, dann gehen wir vergleichsweise leicht durch diese Erhebung, Anhebung und Anpassung. Das tiefe Verständnis der Einzelzusammenhänge, die Ursachen und Verhaltensmuster der schmerzauslösenden Symptome kann nebensächlich werden, wenn ich einfach alles annehme und alles loslasse, was kommen und gehen möchte. Die Funktionsweise unserer Körper mutiert, verändert sich in einer Weise, die wir mit unserem Verstand wohl kaum nachvollziehen können – wir mutieren von der Dualität in der Einheit und jeglicher Kampf innerhalb unserer Körper wird beendet sein. Wir sind ALL EINS… so wie innen, so auch außen. Die Zellen und Systeme unserer Körper arbeiten als Einheit und nicht mehr im Kampfe gegeneinander.

Auch im außen wird sich vieles auflösen, was mit der Bekämpfung von Krankheiten zu tun hat…. das gesamte Gesundheitssystem, jegliche Vorsorge, die Pharmaindustrie und die Abhängigkeit von Behandlungen, die von außen kommen. So können wir uns aus dem Spinnennetz befreien, in welchem wir uns zutiefst verstrickt haben und in dem wir uns selbst gefangen halten und aus dem nur wir selbst uns befreien können.

Fortsetzung folgt!!!



:Rauch


:Katzi

Antworten