Schamanische Briefe von Hans-J

Unterstützung unserer Engel & aufgestiegenen Meister

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Kalle, Margitta, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 772
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Schamanische Briefe von Hans-J

Beitrag: # 39040Beitrag Darnella
01.12.2011, 23:58

Mit freundlicher Empfehlung und dem Ok unseres Forenmitglieds Fee1984 kopiere ich in diesen Faden nachfolgend die Schamanischen Briefe von Hans- Jürgen Hummes in unser Forum. Ich habe sie gelesen, und sie kommen bei mir mit sehr vielen liebevollen Energien an, so dass auch ich sie gerne zum Lesen weiterempfehlen möchte. Das Vorwort ist bei jedem Brief gleich, so dass ich es hier nachfolgend nur einmal posten werde.

Falls jemand einen kleinen, freiwilligen Energieaustausch geben möchte, findet sich am Ende des ersten Eintrags eine Bankverbindung. Die schamanischen Briefe können auch auf dieser Webseite nochmal nachgelesen werden: http://meditationsschule.de.tl

Liebevolle Erfahrungen und erkenntnisreiche Grüße
Darnella

:Rb


Vorwort

Anstatt Schamane könnte ich auch Druide, Prophet, Lichtbringer, Dimensionenwanderer, Naturfreund etc. schreiben. Aber was sagen diese Bezeichnungen schon aus? Wer kann damit tatsächlich etwas anfangen, wenn er selber diese Erfahrungen, Erlebnisse und Wahrnehmungen nicht gemacht hat. Kann man einem Blinden ein Bild erklären und der Blinde es so verstehen, dass er es vor seinem inneren Auge eins zu eins sieht, Nuance für Nuance, Ton für Ton? Kann er wirklich jemals in der Lage sein, es zu verstehen mit seinem Verstand und es fühlen mit seinen Sinnesorganen? Dies müsste wohl ein Blinder beantworten. Und dennoch möchten wir uns kundtun.

Wir, das sind mein Co Autor Fohlis, ein aus reinster Liebe bestehendes geistiges Wesen aus dem Ersthimmel, das mich inspiriert hat, diese Briefe zu schreiben und zu veröffentlichen. Die Energie, woraus dieses Wesen besteht, ist der Anlass gewesen, überhaupt erst diese unsere Schöpfung entstehen zu lassen, damit alle anderen Energien sich ebenfalls zu reinster Liebe entwickeln können. Ja, auch deine Seele hat diesen Wunsch.

Des weiteren H.J.H., das ist der Mensch, der sich leiten ließ, dieses niederzuschreiben für alle interessierten Menschen.

Im Cover ist mein Namenskürzel eingearbeitet. Dieses Symbol drückt aus, wo ich mich zurzeit energetisch befinde, wogegen ein Name nichts wirklich aussagt. Es gibt zwar beispielsweise hunderte Franz Müller, aber gefühlsmäßig sagt so ein Name eben nichts aus. Ich möchte aber all denen, die nicht nur mit ihrem Verstand wirken, die Möglichkeit einräumen, wahrzunehmen, wer und was sich hinter diesem Text verbirgt.

Nicht um persönliche Aufmerksamkeit zu erlangen, nein auch nicht um damit Geld zu verdienen. Nein es gibt einen ganz einfachen Grund dafür. Nämlich weil es schon immer Menschen gab, die als Vermittler zwischen der geistigen Welt und den Menschen tätig waren. Was die Menschen daraus machen, liegt ganz alleine in ihrer eigenen Verantwortung. Ob sie damit sachlich, objektiv, tolerant umgehen oder auch nicht. Nur mich nicht kund zu tun wegen Verleumdung und Verlust von gesellschaftlichem Ansehen oder sogar Ängsten, dies interessiert mich schon lange nicht mehr. Für mich gibt es höhere Interessen, mit denen ich in Resonanz stehen möchte als mit Menschen, die respektlos, toleranzlos und lieblos wirken und agieren. Für mich zählt nur eins: ein paar Menschen zum Nachdenken zu bringen, damit sie sich auf die Suche begeben nach der reinsten, schöpferischen Liebe.


Viel Spaß, Toleranz und Liebe im Herzen beim Lesen euer Fohlis und HJH

(Hans-Jürgen Hummes)

:Rb

Alle Menschen die sich angesprochen fühlen von den schamanischen Briefen, könnten sich mit einer kleinen Spende solidarisch zeigen mit den Kindern aus dem ländlichen Raum Togos, die am schwersten unter der Armut in diesem Land leiden und oft genug könnten 1, 2 oder 3 Euro ihr Leben retten.

Im Voraus bedanke ich mich für jede Spende, die wir für diese Kinder einsetzen können.

Unser deutscher Partnerverein Freunde für Togo e.V. unterstützt unsere Arbeit für Kinder in Not:

Spendenkonto: Volksbank Bitburg eG
Konto: 3737091
BLZ: 58660101

unser deutscher Partnerverein:
http://www.freundefuertogo.de
Vorsitzende: Ulrike Halfen, Im Krahnen 14, 54675 Utscheid
Telefon 06564- 960211



wer sich über unser spirituelles Leben informieren möchte:
http://www.meditationsschule.de.tl



über unsere humanitären Projekte:
http://www.freundeskreisbena.de.tl



unser Kontakt:
ONG Cercle des Amis
Postfach: BP 513 Atakpamé, Togo
Telefon: 00228 - 91851363 oder – 98242394

Bürozeiten: Montags bis Freitags 7 bis 10 Uhr und mittags 13 - 14 Uhr 30
Zuletzt geändert von Darnella am 02.12.2011, 00:13, insgesamt 2-mal geändert.

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 772
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 39041Beitrag Darnella
02.12.2011, 00:02

Erster schamanischer Brief

Ich veröffentliche diesen Text für all die Menschen, denen bewusst ist, dass die Menschheit dringend eine Veränderung ihres gesamten Lebenswandels einleiten sollte, weil die gesamte Menschheit dabei ist, diesen wundervollen Planeten Erde zu zerstören. Sie tun dies zum einen auf der materiellen Ebene, indem sie alle Ressourcen hemmungslos aus Mutter Erde herausreißen und in einer extrem verschwenderischen Form damit umgehen.

Dieser wundervolle Planet Erde sollte von den Menschen noch tausende von Jahren genutzt werden. Wenn aber die Menschheit weiter so agiert wie in den letzten 100 Jahren, dann werden in den nächsten 40 Jahren die Ressourcen weitestgehend aufgebraucht sein und dieser Planet ist so stark belastet durch menschenbedingte Umwelteinflüsse, dass ein normales Leben, wie wir uns dies im Moment vorstellen, undenkbar sein wird. Diese Ausbeutung, wie sie zurzeit auf der materiellen Ebene stattfindet, ist eigentlich schon schlimm genug, aber es gibt noch etwas, was vielleicht viel schlimmere Folgen nach sich ziehen wird, und das ist die energetische Verschmutzung, die die Menschheit diesem Planeten antut.

Die zivilisierten Menschen streben immer mehr nach Macht und weiterer Bildung, Bildung für ihren Verstand, aber das eigentliche, was uns Menschen ausmacht, was uns zu etwas Besonderem macht gegenüber allen anderen Wesen auf diesem Planeten, haben die zivilisierten Menschen vergessen. Es ist ihnen einfach verloren gegangen auf der Suche nach materiellem Reichtum. Dabei ist es gerade das, was den Menschen ausmacht: Bezeichnungen dafür gibt es viele. Wir können es Seele nennen, geistige Energie, schöpferische Liebe. Es ist egal, wie wir es benennen, solange es uns nicht absolut bewusst ist, welche Aufgabe unsere Seele im materiellen Körper innehat.

Nämlich, dass die Energie unserer Seele unser Gehirn durchdringt und diese Energie wiederum vom Gehirn zu jedem einzelnen Körperglied weitergeleitet wird und erst dann kann eine schöpferische Harmonie im Inneren entstehen, die sich auf das Äußere überträgt. Und somit lässt sich der gesamte materielle Körper lenken und leiten von der schöpferischen Liebe unserer Seele. Dies wäre der Idealfall, der aber leider bei den wenigsten Menschen tatsächlich besteht.

Da die Seele aber reinste, schöpferische Liebe ist, kann sie den Gesamtorganismus eines Menschen nur lenken und leiten, wenn das Gehirn des Menschen dieses auch zulässt. Denn der freie Wille ist das Höchste, was diese Schöpfung hervorgebracht hat und der in keinem Fall missachtet werden darf. Es gibt leider sehr viele Menschen in der Zivilisation, die glauben, wenn sie ihr Leben splitten, würde es ausreichen, die materiellen und energetischen Fehler auszugleichen.

Auf der einen Seite funktionieren sie in einem materialisierten System, um darin ihren Lebensunterhalt zu sichern und am Feierabend und am Wochenende glauben sie durch Bachpatenschaften, Umweltengagement, Yoga, Tai Chi, schamanische Workshops all die energetische Disharmonie auszugleichen, die sie in ihrem Alltagsleben in der Zivilisation verursachen.

Das findet aber nicht statt. Abgesehen davon müssten sie sich obendrein auch noch bemühen, ihren Seelen in einen lichteren Zustand zu verhelfen.

Ich möchte den Einsatz dieser Menschen nicht ins Lächerliche ziehen, aber mit all den Wahrnehmungen, die ich in den letzten über mehr als zwei Jahrzehnten erfahren durfte, muss ich leider sagen, all das reicht nicht aus, diesen wundervollen Planeten zu retten, damit auch noch in weiter Zukunft Menschen diese Erde bevölkern können. Es müsste einfach konsequenter ein bewusster Lebenswandel eingeleitet werden. Es gibt kaum noch Seelen, die in den Menschen auf diesem Planeten wirklich das Endziel erlangen. Dafür war die Erde aber von Anbeginn der Schöpfung vorgesehen, nämlich dass Seelen sich in dieser materiellen Schöpfung zu etwas Höherem, Lichterem, Lieblicherem entwickeln. Diese Schöpfung ist so komplex, dass ein Mensch sein ganzes Leben benötigen würde, um diese Schöpfung zumindest zum Teil bewusst zu verstehen und zu begreifen. Ich kann für mich selber sagen, dass ich vor vielen Jahren ein Geschenk empfangen durfte, dieses Geschenk war eine hartnäckige, chronische Erkrankung, die mich über ein Jahrzehnt Tag für Tag mit heftigsten Schmerzen am ganzen Leib quälte. So manch einer von euch mag nun sagen, was ist das für ein Geschenk, ja ich verstehe, was ihr sagen wollt und ich empfand sie zur damaligen Zeit auch nicht als solches, sondern es war Leid, mit dem ich tagtäglich ringen musste. Erst durch das Auflösen dieser Krankheit durch mich selber mit Hilfe der schöpferischen Natur und all ihrer Liebe, wurde mir klar, welch großes Geschenk diese Krankheit für mich war. Ich lernte durch sie, diese Schöpfung zu verstehen und ich begriff auch Tag für Tag mehr, wer und was ich war, woher ich kam, wo mein Ursprung liegt, worin die Aufgaben im jetzigen Leben bestehen und wo sich das Ziel dieses Seins verbirgt. Ja aus heutiger Sicht möchte ich nicht einen einzigen Tag des Leids vermissen, denn sie alle haben dazu beigetragen, dass ich diese Schöpfung auf der Gefühlsebene begreifen und erfassen kann und dass diese Gefühle sich mit den Gehirnzellen vereinigen und sich daraus ein Verstehen und Begreifen über das gesamte Sein dieser Schöpfung entwickelt.



Ich möchte hier gar nicht für die gesamte Menschheit als Oberlehrer auftreten. Nein, ich möchte die Menschen ansprechen, die wahrhaftig auf der Suche sind und wirklich etwas verändern wollen an ihrer persönlichen Lebenssituation. Weil sich ihre Schöpferkraft (Seele) bemerkbar macht und sich eine Veränderung wünscht. Was kann man tatsächlich tun, um etwas zu verändern? Ich persönlich bin zu dem Entschluss gekommen, es nützt nichts, abzuwarten, bis sich etwas im Äußeren verändert durch Politik, Gesellschaft, Religion etc., sondern dass jeder für sich anfangen muss etwas zu verändern. Wenn sich viele Einzelpersonen in sich verändern, dann verändert sich auch Politik, Gesellschaft etc. Wenn Menschen sich frei im Verstand der schöpferischen Liebe nähern und sich ganz und gar auf sie einlassen, werden sie ihre eigene schöpferische Natur (Seele) erkennen und begreifen. Und sie werden immer mehr sogenannte Versuchungen erkennen und ihnen widerstehen.

Ihre Seele, ihr Verstand und der materielle Körper werden immer mehr eins. Jeder Gedanke, jede Handlung werden von ihrer Seele gelenkt und geleitet. Diese Harmonie im Inneren werden sie übertragen auf das Äußere und sie werden im Idealfall zu einem Vorbild für andere Menschen, die sich von dieser Harmonie angezogen fühlen und ebenfalls anfangen, nach ihrer wirklichen Harmonie zu suchen. Menschen, die ihre schöpferische Natur (Seele) erkannt haben, werden immer weniger bereit sein, diesen wundervollen Planeten Erde mit all den Wesen, die dort wirken und agieren zu verletzen, ja zu zerstören. Sie werden Schritt für Schritt nach harmonischen Veränderungen suchen und diese auch finden, weil nur das sie zufrieden werden lässt. Wer sich selbst ganz und gar erkennt, weiß all die Begierden in sich aufzulösen. Diese Begierden sind nämlich das eigentliche Leid der Menschen. Wer es schafft, ohne Begierden zu leben, kann seine schöpferische Liebe frei fließen lassen, um diesen Planeten mit allem, was ihn bevölkert zu heilen.

Sowohl Buddha als auch Jesus Christus haben zu ihrer Zeit dieses persönliche Bedürfnis in sich getragen und als Lehre weitergeben wollen, „die Lehre der reinsten, schöpferischen Liebe“. Das, was sich daraus jeweils entwickelt hat, hat nichts mehr mit ihrer tatsächlichen Lehre zu tun. Diese Lehren sind durch Machtmissbrauch so stark verfälscht, dass sie eigentlich urheberrechtlich nicht mehr deren Namen tragen dürften. Aber wir wollen ja das Äußere verändern indem wir uns verändern, also konzentrieren wir uns am besten wieder auf unsere persönliche Entwicklung, da haben wir mehr als genug zu tun. Wie äußerte sich Jesus Christus: Schaut nicht hier und dort, sondern sucht mich in eurem Innersten, dort ist die schöpferische Liebe zu finden, zu erhalten, ja dort kann man sie sogar wachsen lassen.

Ich kann dazu nur sagen, diesen Weg zu gehen, ist das Schwerste, was ein Mensch sich auferlegen kann, aber auch das Schönste.



Wer sich im Inneren erkennt und somit eins wird mit der allumfassenden Liebe in der gesamten Schöpfung, erträgt so manchen Spott und Verleumdung. Ja man kann wohl sagen, erst wenn Spott und Verleumdung einen Menschen erreicht, ist er dem richtigen Weg ein bedeutendes Stück näher gekommen. Dies hat Jesus Christus schon seinen Schülern mit auf ihren Weg gegeben, die sich davor fürchteten. In jedem sogenannten zivilisierten Land auf dieser Erde gibt es so viele Paragraphen und Gesetze, die Menschen zwingen, so und so zu wirken und zu agieren. Wenn man auch weiß, es ist im schöpferischen Sinn falsch, ist man gezwungen, es dennoch zu tun oder man befindet sich ständig mit einem Fuß im Gefängnis. Man bezahlt ein Bußgeld nach dem anderen und verschwendet wahnsinnig viel Energie mit unnötigen Auseinandersetzungen mit Behörden, Institutionen etc.

Auch mir ging es viele Jahre so, dass ich gewisse Dinge nicht wollte, weil mir klar war, dass es aus schöpferischer Sicht nicht richtig war. Meine Energie war mir ab 2007 zu wertvoll, um mich mit unnützen Dingen auseinanderzusetzen, sie dabei zu verschwenden.

Und so habe ich mit Freunden nach einer konsequenten Veränderung gesucht und für uns gefunden. Wir sind ausgewandert in ein sogenanntes Entwicklungsland, um dort unsere Freiheit im Herzen zu finden. Man kann wohl sagen, dass wir sie gefunden haben. Wir haben vier Jahre sehr hart gearbeitet, um unser Paradies entstehen zu lassen. All unsere Möglichkeiten von den Finanzen angefangen bis zur Kunstfertigkeit haben wir in einen Topf geworfen und haben unsere heile Welt entstehen lassen:



1. 30 Hektar Naturlandschaft

2. ein Dorf zum Wohnen

3. ein alternatives Gesundheitszentrum

4. eine Herberge mit vegetarischem Restaurant

5. eine Meditationsschule

6. eine Grundschule

7. ökologische Gärten und Felder

8. Tierzucht (Hühner, Schafe, Pferde)

9. eine NGO, die sich humanitär für ihre einheimischen Nachbarn bemüht



Ja, ich glaube, ich kann sagen, dass wir glücklich sind. 17 Europäer mit 25 afrikanischen Kindern, die sich in Not befanden, bilden eine Patchworkfamilie, wo jeder für jeden da ist, wenn man ihn braucht.

Es ist nicht immer alles einfach, nein, ganz sicher nicht. Niemand sollte glauben, dass dieses Leben etwas mit Romantik zu tun hat. Nein, wir arbeiten jeden Tag hart, um eigenverantwortlich unser Leben zu meistern ohne irgendwelche staatlichen Absicherungen.

So muss jeder lernen, absolut bewusst zu wirken und zu agieren, sonst könnte Unachtsamkeit kolossale Folgen haben. Ja aber der Mensch kann sich durch ein bewusstes Leben zu dem Höchsten entwickeln, was ihm möglich ist. Jesus Christus spricht in diesem Zusammenhang von einem Menschen, der sich zum Geistwesen entwickelt. Das heißt, dass die Energie der Seele identisch wird mit der Energie des Gehirns und diese Energie den gesamten materiellen Körper durchdringt und somit der materielle Körper zum materiellen Ebenbild der Seele wird. So ist jeder Gedanke, jede Muskelbewegung gelenkt und geleitet von der eigenen Seele und nicht durch Bestimmungen und Verordnungen, die ausschließlich aus dem Gehirn eines kopflastigen Menschen stammen. Auf diese Art muss man nicht leben, aber man könnte, wenn man wirklich wollte.

Konsequenz ist das Zaubermittel, auch wenn es mal weh tut. Aber der Schmerz wird weniger, weil man auf diese Art das Leid reduziert, das Übel aller Dinge.

Ich könnte noch viel mehr schreiben. Aber für den ersten Brief von Fohlis und HJH sollte dies genügen. Wir werden uns in Zukunft wieder mit einem Brief an euch wenden, wenn wir merken, dass es Menschen gibt, die von uns hören wollen. Bis dahin wünschen wir euch Freude im Herzen und ein konsequentes Wirken, damit ihr euch selber erfahren lernt und den Mut entwickelt, etwas zu verändern.



Euer Fohlis und HJH, Bena Montagne, den 3.10.2011


http://meditationsschule.de.tl/1-.--sch ... -brief.htm

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 772
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 39042Beitrag Darnella
02.12.2011, 00:04

Zweiter schamanischer Brief


Erinnerung und Ermahnung der allumfassenden schöpferischen Liebe


Diese Mitteilung ist für alle Seelen, die sich angesprochen fühlen. Für all die Seelen, die sich zurzeit auf diesem Planeten Erde befinden, um sich über ihre persönliche, schöpferische Natur zu ihrem schöpferischen Licht zu entwickeln.


Diese Mitteilung ist nicht neu, vielmehr hat sie seit Anbeginn dieser Schöpfung und bis zu deren Lichtwerdung bestand, bis erfüllt ist durch Erkenntnis.


Sie zählt für alle Menschen, die auf dieser Erde als Läuterer leben wollen, die als größtes Geschenk der Schöpfung den freien Willen erhalten haben, der sie antreiben sollte, in Harmonie mit der gesamten Schöpfung zu leben.


Mit dieser Mitteilung möchte ich allen, die es fassen können kundtun, dass das Streben nach spirituellem Reichtum der einzige und wahre Grund unseres Daseins ist. Und nicht der weltliche Erfolg im Leben zählt, der uns nur vermeintlich reich sein lässt.


Auf der gesamten Erde gab es schon immer Menschen, die nach spirituellem Reichtum strebten und dementsprechend handelten. Dafür suchten sie sich die passenden Orte und Vorbilder, welche die Schöpfung für sie vorgesehen hatte, um ihnen bei ihrer Aufgabe eine geistige Hilfe zu ein. Dadurch wurde diesen Menschen ein Leben im Einklang mit der gesamten Schöpfung möglich.


Jeder einzelne von euch trägt eine Seele/ Schöpferkraft in sich und ist somit ein spirituelles Wesen, dessen Aufgabe darin liegt, sich zu seiner schöpferischen Natur zu erkennen, um sie in der materiellen Welt bewusst darzustellen, um somit durch Erkenntnis Licht entstehen zu lassen. Dadurch wird es möglich, dass sich deine Seele mit der gesamten Seele vereinigt und sie gemeinsam aus dieser Erde den Garten Eden entstehen lassen.


Du hast dich frei für dieses Leben, für diese Aufgabe entschieden. Du hast die Zeit bestimmt und dir deine Eltern und somit deine Aufgabe frei gewählt. Es handelt sich nicht um einen Zufall, oder gar um einen Unfall, sondern diese Entscheidung ist von deiner Seele, deiner geistigen Schöpferkraft bewusst ausgewählt.


Du wurdest für dieses Leben mit allem ausgestattet, was du benötigst, um ein erfolgreiches, spirituelles Leben führen zu können. Wer aber nach dem weltlichen Erfolg sucht, ist von diesem Leben allzu oft sehr enttäuscht, weil wir Menschen dazu eigentlich nicht bestimmt sind.


Du und somit alle Menschen sind spirituelle Wesen, die sich zu Geistwesen entwickeln können und sollten, um als Krönung die Erleuchtung zu erlangen. Jeder Mensch trägt eine Seele (seine Schöpferkraft) in sich und es ist unsere Aufgabe, uns die Natur dieser Schöpferkraft wieder bewusst werden zu lassen. Ist uns dies gelungen, unser Ursprung also wieder präsent, kann aus Seele Geist entstehen. Jede praktische und mentale Erfahrung, die du in dem Klassenzimmer Erde machst, hilft dir, dass du dich zu dem entwickelst, was du vor diesem Leben angestrebt hast. Du solltest aber lernen, all die Erfahrungen, die du machen darfst, richtig zu verstehen, das heißt, sie einzuordnen, um daraus spirituellen Reichtum zu erlangen. Was wiederum bedeutet, dass sich aus deiner Seele Geist entwickelt durch Erkenntnis und du damit zum Geistwesen werden kannst.


Du solltest bedenken, dass dein Organismus etwas Einzigartiges ist. Körper, Verstand, Seele und Geist (Bei meiner Definition von Geist ist allerdings die durch Erkenntnis weiterentwickelte Seele gemeint) sind in einer einzigartigen Weise miteinander verknüpft. Diese einzigartige Verknüpfung ist es, die es auf dieser Erde nur den Menschen erlaubt, Erfahrung auf eine ganz besondere Art und Weise zu machen. Neben dem an sich schon sehr komplexen grobstofflichen Körper bist du mit Sinnen ausgestattet: Sehen- Hören- Riechen- Schmecken- Fühlen. Dazu kommt räumliches Denken und ein Energiefeld, das daraus Gefühle entwickelt. (Intuition) Dies alles ist mit deiner Seele, deiner geistigen Schöpferkraft verbunden. Das alles macht dich als einzigartigen Menschen aus, der sich zum Geistwesen, zum Abbild deiner Seele entwickeln kann, darf und vielleicht sogar sollte.


Im tiefsten Unterbewusstsein weißt du dies alles. Aber es gibt Kräfte, die dich auf sehr unterschiedliche Art und Weise abhalten wollen und auch können. Und das macht es dir so schwer, das zu sein, was du wirklich bist: ein spirituelles Wesen. Jede geistige Schöpferkraft ist individuell. Hier auf Erden befinden sie sich in Materie, die immer wieder in Disharmonie gerät und dadurch manipulierbar und egoistisch werden kann. Durch diese Manipulationen ist es möglich, Schöpferkräfte zu missbrauchen, damit sie gegeneinander agieren.


Das alles lässt du nur zu, weil du in dir selbst deine schöpferische Seele und Lebensaufgabe nicht mehr wahrnehmen kannst. Vielleicht auch nicht mehr möchtest. Sie zu erkennen und danach zu leben, ist nicht immer einfach, es bedeutet vor allen Dingen, Selbstverantwortung für seine Gedanken und Taten zu übernehmen. Mit jedem Mal, wo wir wahrnehmen und dennoch nicht konsequent handeln, verlieren wir den Kontakt zu unserer geistigen Schöpferkraft und unterliegen immer mehr den Verwirrungen unseres Verstandes. Diese Verwirrung unseres Kopfes ist nichts anderes als ein Produkt unserer Gesellschaft und somit im ständigen Wandel.


Wogegen die Mitteilung unserer geistigen Schöpferkraft aus dem Ursprung allen Seins ruht. Wenn du dich aber nicht zu einem spirituellen Wesen entwickelst, wie leider die meisten Menschen auf dieser Erde, sondern immer tiefer in den Verwirrungen abgleitest, trägst du mit dazu bei, dass sich durch entgegengesetzte Gedanken und Taten ein negatives Energiefeld um die Erde aufbaut. Dieses Energiefeld könnte dazu führen, dass wir Menschen auf diesem Planeten nicht mehr leben können, so wie es von den unterschiedlichsten alten Kulturen und Völkern seit langem prophezeit wird. Dazu kommt, dass du dieses Leben mehr oder weniger umsonst lebst, deine Seele in eine weitere Reinkarnation gedrängt wird, anstatt die Möglichkeit zu erlangen, sich mit der allumfassenden schöpferischen Liebe zu vereinigen.


Du trägst Verantwortung und zwar nicht nur für dich selbst, sondern auch für diese Schöpfung, da du ein Teil von ihr bist. Sich herauszureden und damit zu entschuldigen, dass man umweltbewusst lebt, reicht nicht aus und ist meist gesellschaftlich vorgegeben und hat deshalb keinerlei spirituelle Bedeutung. Denn nur, wenn man aus dem Antrieb der eigenen Seele heraus handelt, kann sich spiritueller Reichtum entwickeln.

Dies findet aber immer nur dann statt, wenn du deine schöpferische Natur (Seele) erkannt hast. Dann bist, dann wärst du ein aktives spirituelles Wesen, was mit der allumfassenden schöpferischen Liebe eins ist.

Dadurch würde sich die Energie deiner Seele auf deinen Verstand (jede einzelne Gehirnzelle) übertragen und der Verstand wiederum gibt diese Energie übers Nervensystem an jede Körperzelle weiter.

Somit entsteht eine vollständige Harmonie zwischen Seele, Gehirn und materiellem Körper. Jeder Gedanke, jede Handlung würde geleitet von deiner Seele, deinem schöpferischen Ursprung. Denn dadurch würde deine Seele sich zu etwas Besserem, Lichterem, Lieblicheren entwickeln, als sie es am Ursprung war. Dies ist der Sinn der materiellen Schöpfung.


Als Anhang zu der Erinnerung und vielleicht auch Ermahnung möchte ich aber auch darauf hinweisen, dass es für jeden Menschen einen Ausweg gibt aus der Verirrung, ja aus der materiellen Welt. Ich selber hatte das Glück, vor Jahren durch eine Krankheit auf ein spirituelles Leben vorbereitet zu werden. Deshalb befinde ich mich heute in der Lage, meine Erfahrungen, mein Wissen aus der geistigen Welt weitergeben zu dürfen, ja sogar zu sollen, ja, ich hatte besondere geistige Lehrer. Die bekanntesten sind wohl Buddha, Jesus Christus und Maria Magdalena und Babadji. Sie lehrten mich die Lehre des Lichts, womit man mit der allumfassenden schöpferischen Liebe eins wird.

Dadurch kam ich in die Lage, selber zum spirituellen Lehrer zu reifen. Und leite heute das Schamanische Meditationszentrum BuChri, wo die ur-buddhistische und ur-christliche Lehre des Lichts gelehrt wird. Sie vermittelt einen Weg zur Erlösung von aller Gier und zum Auflösen des menschlichen Leids.

Sich dorthin zu entwickeln, ist dem Menschen nur möglich durch höchste Konzentration auf das Geistige, zum Beispiel seine Seele oder die Beseelung der gesamten Schöpfung. Diese Konzentration ist nur zu erreichen durch besondere Meditation, die ausgerichtet ist auf die Jetzt- Zeit. Den Problemen und den Energien, die die Menschheit jetzt im 21. Jahrhundert hat.

Der heutige Mensch ist von Kindheit an geprägt auf der materiellen Ebene, das gesamte Gehirn ist darauf trainiert, das Optimum aus dieser materiellen Welt herauszuholen. Somit verliert ein Kind die natürliche Gabe, sich gleichsam auf die geistige und auf die materielle Welt einzulassen, denn es braucht beide Welten, um seine Seele ins Licht zu entwickeln. Durch bestimmte Meditationstechniken und bei entsprechendem Zeit-Einsatz für das Erlernen dieser Übungen ist es jedem Menschen möglich, wenn er wirklich will, sich mit Kraft seiner Gedanken wieder so zu entwickeln, dass tatsächliche Erkenntnis möglich wird.

Ein Tag, eine Woche, ein Monat, ein Jahr oder ein Leben?

Jeder Mensch muss für sich entscheiden, wie viel Zeit er investiert, um seine Seele zu Licht werden zu lassen. Die Entscheidung liegt bei dir. Ich muss dich nicht überreden oder davon überzeugen, dass deine Seele dies möchte. Sondern meine Aufgabe liegt darin, dich auf dem Weg zu deinem Licht zu unterstützen. Ich muss dabei aber stetig das oberste Gebot wahren, den Erhalt deiner, aber auch meiner schöpferischen Freiheit. Wer so einen Weg sucht, und ausprobieren möchte, sollte sich einen spirituellen Lehrer seines Vertrauens suchen. Es gibt für jeden einen persönlichen und idealen Weg, wenn man bereit ist, etwas hinter sich zu lassen. Dies tat Buddha, ja auch Jesus Christus, Maria Magdalena und all die namenlosen, wahrhaftigen Helden der Menschheit, um Leid von dieser Welt zu nehmen und das Licht wachsen zu lassen. Dies hat zu allen Zeiten der Menschheitsgeschichte stattgefunden, und wer ist heute dazu bereit, einen demütigen Weg in Stille und Eintracht mit der Schöpfung zu wählen? Um jetzt im 21. Jahrhundert diese Welt mitzuheilen von ihrer Gier und ihrem Leid. So, dies sollte für heute ausreichen, den ein oder anderen zum Nachdenken gebracht zu haben. Materielle Welt oder doch der Weg ins Licht?



Mit Freude im Herzen wünschen wir euch eine objektive Reflexion aller Aussagen in diesem Brief.



Euer Fohlis und HJH, Bena Montagne, den 18.10.2011


http://meditationsschule.de.tl/2-.--Sch ... -brief.htm

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 772
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 39043Beitrag Darnella
02.12.2011, 00:07

Dritter schamanischer Brief


Die Welt ist im Wandel, ja, Veränderung ist etwas Natürliches. Ohne Veränderung gibt es kein Leben. Aber das ist nicht, was ich meine mit „Die Welt ist im Wandel“. Sondern es gibt zu wenig Menschen, die sich für ein Gleichgewicht auf dieser Erde einsetzen und zu viele, die mehr oder weniger gleichgültig konsumierend dahinleben. Das Gleichgewicht ist total verschoben. Somit ist die Gefahr gegeben, dass Menschen in Unwissenheit und Verirrung diesen wundervollen Planeten Erde durch Ausbeutung zerstören, ja vielleicht durch Krieg. Warum sind Menschen nur so, mag sich so manch einer fragen. Sie sind doch nicht alle schlechte Menschen. Es gab noch nie soviel so genannte gebildete Menschen, aber wo sind die wirklich Weisen? Es gibt sie, aber sie leben nicht im Rampenlicht, sondern im Verborgenen, im Einklang mit dieser Schöpfung und warten, dass man sie um Rat bittet. Sie drängen sich nicht in den Vordergrund, denn sie wissen, dass das dieser Schöpfung aus den unterschiedlichsten Gründen nichts bringen würde. Aber warum sind Menschen so? Ich möchte meine Erkenntnis darüber heute kundtun, um vielleicht den ein oder anderen damit zu erwecken und zu ermutigen. Es mag für viele sehr schwer vorstellbar sein und dennoch ist es meine Wahrnehmung, die auch für mich mal schwer anzunehmen war. Zum besseren Verständnis muss ich weit vorne beginnen, nämlich bevor deine Zeugung stattgefunden hat. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere an eine Schilderung von einer Maria, die im Nahen Osten lebte…

Deine Seele befand sich zu diesem Zeitpunkt vor der Reinkarnation in einer Ebene, die durch die Schöpfung dafür geschaffen wurde. Sie wird auch z.B. als 4. Dimension oder Läuterungsebene bezeichnet. Dort bereitet sich die Seele auf eine neue Reinkarnation vor. Dort kann sie sich als geistiges Wesen vollständig erinnern, wie sie am Ursprung gestartet ist, was sie bei Entstehung dieser Schöpfung mitkreiert hat und sie weiß, worin ihre Aufgaben bestehen. So kann sie auch wahrnehmen, welche Erkenntnisse sie in den Vorinkarnationen noch nicht erlangt hat. Und weiß gleichzeitig, was für einen materiellen Körper sie benötigt, um diese Erkenntnis zu gewinnen und welcher Kulturraum dafür am besten geeignet ist (Leider hat der Mensch so viele Kulturen zerstört, die nun Seelen fehlen, um dort Erkenntnis zu erlangen). Als nächstes legt die Seele fest, welches Geschlecht, evtl. welche Behinderung (körperlich oder geistig), ja welches Umfeld benötigt wird, mit den unterschiedlichsten Versuchungen, an denen man wachsen aber auch scheitern kann. Licht und Dunkelheit liegen so nahe beieinander in dieser wundervollen Schöpfung. Wenn man sie erkennt und um diese Dinge weiß, ja sich und diese Schöpfung begreift.-

Nun sucht diese Seele nach einem passenden Paar, das dazu geeignet ist, den entsprechenden materiellen Körper zu zeugen, entscheidend dafür ist die DNS der Eltern, aber auch ihr gesamtes Sein, von ihrer Lebensaufgabe bis zu ihrem erworbenen Weltbild, eben alles, was sie ausmacht. Wenn sie gefunden sind, spielt die Zeit noch eine sehr wichtige Rolle, denn der Tag der Zeugung ist entscheidend für den Tag der idealen Geburt (Astrologie). Der genaue Tag, ja sogar die Stunde und der Geburtsort sind für das gesamte Leben sehr bedeutend, dass man zu Lebzeiten alle Hilfen, aber auch alle Versuchungen zur richtigen Zeit präsentiert bekommt. Die Seele versucht, den freien Willen der Eltern beachtend, so auf sie einzuwirken, dass alles zusammenpasst, damit der ideale Körper zur richtigen Zeit an den Start gehen kann, ja die neue Reinkarnation beginnt. Ist die Zeugung erfolgt, wirkt die Seele aus der 4. Dimension stetig wie ein guter Gärtner auf das Entstehen des neuen Körpers ein. Mit der Hoffnung, dass die Eltern alles tun, dass dem neuen Erdenbürger nichts Entgegengesetztes widerfährt und er schon manipuliert wird, bevor er überhaupt geboren wurde. Dies hätte schlimme Folgen. Wo die Seele besonders drauf einwirkt während der neun Schwangerschaftsmonate, ist das Gehirn, denn es ist das entscheidende Organ zur Wahrnehmung der geistigen Energie, ja der Beseelung in der gesamten Schöpfung. Sowohl bei sich selber als auch bei seinen Mitmenschen, den Tieren, den Pflanzen, den Mineralien, den Elementen, den Naturgeistern, eben in allem, was in dieser wundervollen Schöpfung geschaffen wurde. Das Gehirn soll sich in den neun Monaten zum exakten materiellen Ebenbild der Seele entwickeln. Das hieße, dass das Gehirn sich zum „wahren Ich“ entwickelt während der Schwangerschaft. Wenn nun kurz vor der Geburt deine Seele in den Kindskörper einfließt, sollten zwei identische Energien in diesem Körper sein, zum einen deine unvergängliche Seele (oder auch schöpferische Liebe, ein kleiner Teil der Schöpfungsenergie) und ihr vergängliches Ebenbild, was im Laufe des Lebens Schaden nehmen kann, indem es verändert wird von entgegen gesetzten Energien und dabei sich dein „wahres Ich“ zu „anerzogenem Ich“ verändert. Mit jeder Gehirnzelle, die durch Fehlinformationen verändert wird zum „anerzogenen Ich“ wird es schwerer, die Lebensaufgabe zu erkennen und umzusetzen. Nur wenn das Gehirn aus 100% „wahrem Ich“ besteht, ist es einem Menschen möglich, das zu sein, wofür er durch diese Schöpfung vorgesehen ist. Nur so kann er Erkenntnis erlangen, die die Seele wachsen lässt, Versuchung widerstehen, sich zu reinstem Licht entwickeln, der Sinn dieser Schöpfung. Denn wenn sich eine Seele erfolgreich mit und durch einen materiellen Körper ins Licht entwickelt, kann die Seele aus dem Rad der Wiedergeburt ausbrechen. Sie fließt nach dem materiellen Tod nicht mehr in die 4. Dimension, nein, sie fließt in den dafür vorgesehenen Raum, wo sich ausschließlich vollendete Seelen befinden und von dort unverführbar auf die gesamte Schöpfung mit ihrer Liebe einwirken, um den Sinn dieser Schöpfung zu unterstützen. Weil die meisten Menschen in der Regel nicht von Weisen aufgezogen oder sogar gezeugt werden, verlieren sie vom ersten Tag ihres Lebens wahres Ich und ihr anerzogenes Ich wächst. Damit gleiten sie immer mehr in die materielle Welt, das Gegenstück zur geistigen Welt, ja sie verlieren jeden Kontakt zur wahrhaftigen, immer und ewig währenden all- umfassenden Liebe. Dennoch sind sie und bleiben sie immer ein Teil von ihr, aber eben ein passiver und kein aktiver. Und somit produziert jeder Mensch Energien, die seiner eigenen schöpferischen Natur entgegengesetzt sind, ob nun gewollt oder nicht, Dunkelheit anstatt Licht. Aber immer schon waren es nur wenige Menschen, die es schafften, mit höchster Konzentration auf das Geistige, konsequent und in Demut den schwersten Weg zu gehen, den ein Mensch sich aussuchen kann, um sich zu einem Geistwesen zu entwickeln. So bezeichnete Jesus Christus diese weiter entwickelten Menschen. Vor diesen Geistwesen haben Menschen oft sogar Angst, nicht selten entstehen aggressive Gefühle ihnen gegenüber. Deshalb wurden sie in der Menschheitsgeschichte als Andersgläubige mit Gewalt konfrontiert, oft sogar getötet von Seiten der großen Welt- Staatsreligionen. Diese Geistwesen findet man nicht in Institutionen etc. Sie wirken alleine oder in kleinen Gruppen von Gleichgesinnten, wie Jesus Christus es empfohlen hat, um in Respekt mit der gesamten Schöpfung zu leben in reinster Liebe. Wer sein wahres Ich verloren hat, kann dies aber wieder erlangen. Aus meiner Sicht gibt es dafür nur eine Möglichkeit, und das ist die Meditation, womit höchste Konzentration auf das Geistige trainiert werden kann, um sich und die gesamte Schöpfung zu begreifen. Und wie sieht es mit dir aus? Haben sich die Anstrengungen deiner Seele gelohnt? Oder verweilt sie in tiefster Dunkelheit in dir, verborgen unter einem Scheffel? Anstatt dass ihre Liebe von deinem gesamten materiellen Körper ausgedrückt wird. Diese materielle Welt ist nichts Schlechtes, sondern sie ist wichtig, ohne sie kann sich deine Seele nicht ins Licht entwickeln. Aber es müsste ausgewogen sein, das Verhältnis zwischen geistiger Welt und materieller Welt. Beide benötigen sich, ja die materielle Welt ist gar nur durch die geistige Welt entstanden, weil sie mit ihren Versuchungen benötigt wird. Nur durch Versuchung, der man widersteht, weil man sie als entgegengesetzt zur eigenen Natur erkennt, kann ein Mensch Erkenntnis erlangen. Die Aufgabe besteht darin, in der gesamten beseelten materiellen Welt die Beseelung in allem zu erkennen, zu begreifen um dadurch zu Licht zu werden.

Nun, wenn wir uns die Zerstörung in dieser Welt ansehen, kann sich wohl fast jeder die Frage selber beantworten, wie viele Menschen sich und diese Schöpfung erkannt- verstanden- begriffen haben. Trotz all der Bildung und Religionen, die es auf diesem Planeten zurzeit gibt. Es gab noch nie so viele gebildete Menschen, noch nie so viele Menschen, die in Religionen eingebunden waren. Wieso wird diese Welt durch Zivilisation etc. nicht besser- lieblicher? Bisher kannte das Gros der Menschheit egal mit welchem Bildungsstand, Auszeichnungen, Diplomen, Pokalen etc. wohl keinen Grund finden, diesen Wahnsinn zu stoppen. Aber vielleicht braucht der Mensch noch etwas mehr Druck- Leid- Unwohlsein- Elend- Krankheit- Wahnsinn, um eine Umkehr zur Liebe, zum Licht wirklich zu wollen. Das ist es nämlich, ein Mensch dürfte sich wirklich nichts mehr wünschen, als das Leid hinter sich zu lassen, mit allen Begierden, die damit verbunden sind. Bis wo geht deine Schmerzskala? Wo ist deine Schmerzgrenze? Wie viel Leid benötigst du noch, um ernsthaft etwas zu verändern? Wenn du es möchtest, dann tu es ganz oder gar nicht, ein wenig schwanger kann man halt nicht sein. Konsequenz ist immer wieder das Zauberwort, Respekt das nächste, Freiheit für dich und alle anderen auf deinem Wege. Wenn dir diese Dinge wichtig sind, hast du eine Chance, dich für deine Liebe einzusetzen, ja dann rate ich dir, den Weg ins Licht- zur wahrhaftigen Liebe zu beschreiten. Warte nicht zu lange mit deiner Entscheidung, du könntest jeden verlorenen Tag bereuen, weil er dir irgendwo vielleicht fehlen wird. Ich werde auf dem Weg ins Licht seit Jahren begleitet von Buddha, Jesus Christus, Babadji und vielen anderen zu Licht gewordenen Schöpferkräften. Ich wünsche jedem, der konsequent ins Licht möchte, seine idealen geistigen Helfer, weil ohne sie ist dieser Weg nicht möglich.



Wir wünschen allen Lesern Freude im Herzen, Fohlis und HJH, der sich selber auf dem Weg ins Licht befindet, Bena Montagne den 15.11.2011.


http://meditationsschule.de.tl/3-.--sch ... -Brief.htm

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 772
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 39044Beitrag Darnella
02.12.2011, 00:09

Vierter schamanischer Brief


Warum und wie Krankheit entsteht



Man könnte wohl auch sagen, wie entsteht Unwohlsein. Dies ist bei den meisten Krankheiten die Vorstufe, ja das erste Anzeichen, dass im gesamten Organismus etwas nicht richtig ist. Eins kann man wohl sagen, jede Krankheit wird durch Energiemangel oder –Überfluss ausgelöst. Wie dieser wiederum entsteht, dafür gibt es zwei Hauptgründe:

Der erste Hauptgrund liegt bei jedem Menschen selber. Denn seine Seele macht sich bemerkbar, dass sie unzufrieden ist mit dem Lebensverlauf bzw. mit der Erkenntnis, die sie in diesem Leben erlangen wollte, aber bisher nicht konnte. Spätestens jetzt wäre es von Vorteil, wenigstens den dritten schamanischen Brief gelesen und verstanden zu haben. Denn der Energiemangel oder auch –Überfluss wird ausgelöst von unserem Verstand (Gehirn). Dieses ist Schaltzentrale für alle Gefühlsregungen- Wahrnehmungen des gesamten Organismus. Wenn dieses Gehirn nicht eins zu eins die gleiche Energie an- und weitergibt, die die Seele innehat, kommt es zu Energieblockaden, die verantwortlich sind für einen unausgeglichenen Energiehaushalt bzw. für Unwohlsein oder sogar Krankheit. Aus diesem Grunde sollte ein Mensch in der Lage sein, mit dazu passenden Meditationstechniken zu ermitteln, worin die Unzufriedenheit der Seele liegt. Um somit der Seele die Erkenntnis zukommen zu lassen, die sie so dringend einfordert, weil dazu vielleicht der ideale Lebensabschnitt besteht. Dadurch könnte die Blockade aufgelöst werden und eine Krankheit sich auflösen bzw. sich erst gar nicht zu einem großen Leiden hinentwickeln. Es ist oft natürlich nicht ganz so einfach zu erkennen, woran es liegt, dass die Seele unzufrieden ist. Also, worin die Lernerfahrung bestünde, die sie braucht, zumal sich die meisten Menschen schwer tun, im Leid Meditationstechniken zu erlernen oder durchzuführen. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, solche Meditationstechniken zu erlernen, bevor Leid entsteht, um Unwohlsein und Krankheit vorzubeugen. Wenn es dann aber doch so weit gekommen ist, und man selber nicht die Fähigkeiten besitzt, allein dahinter zu kommen, worin das Problem der Seele besteht, warum sie sich durch Unwohlsein bzw. Krankheit bemerkbar macht, dann sollte man sich Hilfe suchen. Solange wie die Menschheit existiert, gibt es Menschen, die von der Schöpfung dazu vorgesehen sind, diese Aufgabe zu übernehmen, weil sie dazu befähigt, ja bestimmt sind. Alles gehört zueinander, auch wenn wir Menschen uns als Einzelindividuen sehen. Es ist wie bei einer mechanischen Präzisionsuhr, es gibt kein Zahnrädchen, was nicht wichtig wäre. Wenn eins ausfällt, funktioniert die gesamte Uhr nicht mehr. So ist es auch mit der gesamten Schöpfung- wenn man sie missachtet, indem man schöpferische Hilfe ablehnt, weil kein Diplom vorliegt, sondern „nur die richtige Liebe am richtigen Platz sich befindet“ und ein Mensch deshalb genau die Aufgabe erfüllt, die ihm von dieser Schöpfung vorgegeben ist, um seinen Mitmenschen zu helfen, ihr Seelenproblem (Unwohlsein- Krankheit, ja Leid) zu lösen. Die richtige Hilfe zu finden, die tatsächlich von der Schöpfung dazu bestimmt ist, das ist heute wohl das Problem. Aber wie sagt Jesus Christus: Wer suchet, der wird finden. Wenn man wirklich finden will und aus dem Leid ausbrechen möchte. Denn Leid ist für viele Menschen auch etwas Gutes, weil sie dadurch Aufmerksamkeit beziehen, die vielen Menschen in dieser heutigen oft sogar lieblosen Welt fehlt. Aber ich schreibe diese Briefe für die Menschen, die tatsächlich Hilfe suchen und annehmen wollen. Denn an meiner Haustüre kommt so leicht keiner vorbei, um ein Hinweisschild zu sehen, was kundtut: „Schamanische Beratung etc.“

Erkennt sie an den Früchten, die sie tragen. Aber so manch einer liebt die Früchte und lehnt den Baum ab, oder er liebt den Baum und lehnt die Früchte ab. Dies sind die Menschen, die sich und diese Schöpfung nicht verstehen und schöpferische Liebe nicht fassen können. Daraus entsteht Vertrauenslosigkeit. Damit will ich nicht sagen, dass man nicht sehr gut darauf achten sollte, wem man sich anvertraut, denn du hast nur eine Seele und einen Verstand, der das Spiegelbild deiner Seele sein sollte. Die Seele ist nicht verletzbar, sie ist reinste Liebe, aber dein Verstand, der deinen gesamten Organismus lenkt und leitet, ist verletzbar.

Dieses Lenken und Leiten würde der Verstand im Sinne deiner Seele tun, wenn er im Idealfall aus 100% wahrem Ich besteht. Das bedeutet, dass der Verstand eine eins-zu-eins Kopie deiner Seele ist/ wäre. Der Verstand ist also verletzbar und damit ein Menschenleben manipulierbar.

Sollte der Verstand manipuliert sein, wird er die Hilfen, ja die schöpferische Liebe nicht erkennen, die ihm wirklich helfen könnte, weil sie dafür bestimmt ist von der allumfassenden Liebe.

Damit sind wir schon bei der zweiten Möglichkeit, wodurch Unwohlsein, ja Krankheit entsteht. Sie kann sich entwickeln über Manipulation von außen, was Energieblockaden auslöst, da der Verstand nicht die Energie fließen lässt, die für jedes einzelne Organ- Körperglied bestimmt ist. Diese Manipulationen können vielschichtiger Art sein, zum Beispiel Zivilisationserscheinungen wie Elektrizität, alle Arten von unnatürlichen Stoffen (synthetisch und chemisch), unnatürlicher Stress, Abwasserleitungen, Straßenverkehr = Verwirbelung von natürlichen Energien, fehlende Naturkräfte (schöpferische Liebe von Elfen, Feen etc.), Versiegelung von Mutter Erde, respektloses Verhalten, was sich gegen die schöpferische Natur richtet (z.B. Nutzung der Toilettenspülung). Man könnte auch sagen, immer wenn sich der Mensch über die gesamte Schöpfung stellt, und sie nicht pflegt oder erhält, sondern räuberisch ausbeutet, ja skrupellos ausweidet oder aber auch als Dienstleistung andere dies tun lässt, um sich ein „schöneres, bequemeres Leben zu gönnen,“ sein Gewissen erleichtert und sagt, ich bin ein guter Mensch, ich tue niemandem etwas Böses. Was ist mit der Toilettenspülung? Hunderte, ja tausende Liter wertvolles Trinkwasser verschwendet jeder zivilisierte Mensch regelmäßig für Pipi und Kaka. Wenn man dann sieht, wie tausende Menschen in Afrika sterben wegen verschmutztem Trinkwasser, dann bekommt man zu einer Toilettenspülung eine andere Sichtweise. All das, was ich jetzt als kleine Auswahl aufgezählt habe, ist nichts anderes als Versuchung, die der Mensch benötigt, um sich ins Licht zu entwickeln, wenn er sie denn erkennt und sich nicht verführen lässt.

Es gibt aber auch Energien, die als Gegenspieler zu der schöpferischen Liebe existieren, die wie die Liebe direkt auf unseren Verstand einwirken können und somit hindern, dass der Verstand als Ebenbild der Seele reinste Liebe über den gesamten Organismus zum Ausdruck bringen kann. Jede Seele im Menschen will- möchte sich im materiellen Körper zum Ausdruck bringen, das ist der Sinn dieser Schöpfung, oder glaubt da wirklich einer, dass diese Schöpfung durch Zufall entstanden ist? So naiv kann doch kein Mensch sein, wenn er 100% wahres Ich besitzt, so wie die Schöpfung es vorsieht, wenn also bei einem Menschen alles gut verlaufen ist von der Zeugung bis zum heutigen Tag.

Wenn also bei dir Unwohlsein vorliegt oder sogar Krankheit, dann solltest du dich ernsthaft auf die Suche begeben nach einer natürlichen Hilfe, wie sie diese Schöpfung vorsieht seit Anbeginn der Menschheit. Jesus Christus sprach: Kommt zu mir, denn mein Joch ist leicht und meine Herrschaft ist mild, und ihr werdet die Ruhe für euch finden. Habt Mut, wo ihr keinen Mut mehr habt. Vertrauen und Zuversicht in die allumfassende, schöpferische Liebe ist das einzige, was den Menschen ins Wohlbefinden führen und halten kann. Dies ist und war die Botschaft von Buddha und Jesus Christus, heute wie damals. Sie lehrten die wahre Liebe des Lichts und das tun sie auch heute noch, wenn wir es zulassen und unseren Kopf frei machen von all den Ängsten, die uns lähmen. Genau das ist es, was die entgegengesetzten Energien wollen: Ängste schüren, Vertrauen und Mut nehmen, damit wir uns nicht ins Licht entwickeln und somit unsere Lebensenergie ungenutzt dahinfließen lassen, sie verschwenden und nichts dazu beigetragen haben, die Liebe, das Licht wachsen zu lassen.



Wir wünschen euch all die Liebe und den Mut, dass ihr euch zu Wohlbefinden- Gesundheit hin entwickelt, und die Hilfen bekommt, damit ihr Licht und Liebe frei fließen lasst.



Euer Fohlis und HJH, 24. November 2011


http://meditationsschule.de.tl/4-.--sch ... -brief.htm

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Ranah
Beiträge: 150
Registriert: 22.08.2016, 12:57

Re: Schamanische Briefe von Hans-Jürgen Hummes

Beitrag: # 44236Beitrag Ranah
23.08.2016, 18:21

Vielen,vielen Dank,
:li :z

Antworten