Gesetz gegen den Verkauf von Heilsteinen im Internet?

Steine....

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Devinshy
Beiträge: 12
Registriert: 17.04.2015, 09:14

Gesetz gegen den Verkauf von Heilsteinen im Internet?

Beitrag: # 43728Beitrag Devinshy
05.05.2015, 23:31

Nach einer Diskussion mit einem Buddhisten bin ich da dann doch ein wenig über sein Argument gestolpert, welches ich hier darlegen möchte und hoffe, mir kann da vielleicht jemand weiterhelfen, denn das Internet spuckt nicht wirklich was Brauchbares aus.

Der Titel sagt es eigentlich auch schon..
Es soll wohl ein Gesetz geben, dass es ausdrücklich verbietet, Heilsteine über das Internet zu verkaufen, lediglich der Erwerb bei einem Händler vor Ort ist erlaubt. Nun ist da allerdings schon der erste Haken:
Soweit ich das bis jetzt gelernt habe, werden nur Edelsteine verkauft, keine Heilsteine, denn sie erhalten erst ihre wirkliche Kraft, wenn sie aufgeladen und (richtig) angewendet werden. Sprich, wenn jemand Edelsteine verkauft, geht das völlig in Ordnung.
Es gibt unzählige Seiten, die den Verkauf von Edelsteinen anbieten (nicht Heilsteine). Natürlich gibt es auch hier (oder gerade hier, im Internet) genug schwarze Schafe, das bringt die relative Anonymität des Internets mit sich, aber Angebot ist erstmal Angebot.
Dann wäre das weitere Argument: Echte Edelsteine kosten (an dieser Stelle zitiere ich halb) viel mehr, als man in fünf Jahren insgesamt verdienen könnte. Allerdings stelle ich mir vor allem die Frage, an welche Steingrößen die Person, mit der ich die Diskussion hatte, da denkt. Es kommt doch auch darauf an, wo der Stein abgebaut wird, wie selten er ist, welche Farbe er hat (also auch Seltenheit), wie er verarbeitet wurde, welche Größe er hat, durch wen (und von wo) der Verkauf vertrieben wird, als was er fungiert (nur Stein, in Verbindung mit Schmuck, etc.)..zumindest sind das Punkte, die mir auf Anhieb einfallen.
Der dritte Punkt war das, was man in der Esoterik gerne gegen den anderen verwendet: Placebo-Effekt.
Da wäre ich wieder an der Stelle, dass es logischer Weise genug schwarze Schafe gibt, Steine werden synthetisch hergestellt, werden bearbeitet, etc., einfach um Kosten zu senken und den Gewinn trotzdem hoch zu halten, das ist nichts Neues. Der Käufer denkt, er hätte einen gewissen Nutzen vom Stein und dieser tritt, dank Placebo, ein. Allerdings sollte man auch da erwähnen, dass gute Informationsseiten speziell darauf hinweisen, dass Heilsteine keinen Arzt ersetzen, usw. Man darf von einem Stein schlicht nicht erwarten, dass dieser alle Probleme löst nur weil man ihn mal angefasst hat oder so. Ich selbst habe schon erstaunliche Fortschritte mit meinen Steinen gemacht, und ich kann bei diesen Erfahrungen den Placebo-Effekt ausschließen, also stehe ich jetzt ein wenig vor einem Rätsel.

Das Internet will nichts Nützliches ausspucken, deswegen frage ich hier etwas in die Runde, ob da jemand etwas mehr Informationen geben kann.
Der Tag ist dann zu Ende, wenn man bereit ist neu aufzustehen.

Benutzeravatar
Lady
Beiträge: 2674
Registriert: 21.03.2007, 23:08
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Gesetz gegen den Verkauf von Heilsteinen im Internet?

Beitrag: # 43731Beitrag Lady
07.05.2015, 22:32

im Prinzip wäre Einiges zu entdecken - noch besser sind eigene Erfahrungen. In Deutschland gibt es da ein Gesetz das besagt, dass keine heilenden Aussagen zu Edel- bzw. Halbedelsteinen geäussert werden dürfen, da diese gegen das Heilmittelwerbegesetz verstossen. Also dürfen keine Aussagen zu körperlich bezogenen Beschwerden vorgenommen werden. Jedoch dürften Aussagen gemacht werden wie: z.B. es stärkt dein Selbstwertgefühl oder so - also psychologisch geprägte Aussagen dürften, wenn korrekt formuliert, vorgenommen werden.

Oder um es mit meinen bisweilen ein wenig eigenartig gefärbtem Humor zu erklären. Was hier möglicherweise übersehen wurde war, dass alleine die Erschaffung der Aussage des Gesetzes ja auch schon ein Nocebo Effekt in sich birgt. Nämlich für all diejenigen welche jetzt glauben das alles über Heilsteine geschrieben steht ja unrichtig sei. Nur so nebenbei bemerkt, denn Placebo Effekte werden ja belächelt...

Dann existieren noch immer viele die vor allem Halbedelsteine gefälscht an den Mann oder die Frau bringen. Oder aus dem Abfall vom Schleifen diese zu Steinen Pressen und kleben, umfärben mit Hitze und/oder Chemikalien behandeln. Dies nach Gesetz wohl auch genauso wenig erlaubt.

Placebo-Effekte oder Nocebo-Effekte, darüber gibt es auch wieder Studien. Allerdings keine wissen-schaft-lich überprüfte Nachweise! Wer diese Wissen erschaffenden Nachweise denn auch überprüfen darf, wird, durch marktoptimierende Be-einflusser gelenkt, von einstmals genannten Volksvertretern (heute eher Politiker genannt), vorgenommen. Bevor ich es vergesse - diese Begriffe stammen keineswegs aus der Esoterik (siehe auch Wikipedia)

Im Netz war hin und wieder zu lesen gewesen "wer heilt hat recht". Würde sich sinngemäss und/oder einfachem Menschenverständnis ja gut anhören,fühlen,lesen.... Nun ja, beweisen tut es dies keinesfalls. Wenn ein Mensch schwer erkrankte und sich in die Behandlung der klassischen Medizin begab und diese fest-stellten, dass eine Person unheilbar sei. (Nocebo Effekt) Dann hat dies gemäss den eben erwähnten gesetzlichen Richtlinien seine Richtigkeit. Wenn nun diese Person sich anmasst gesund zu werden und sich für eine Behandlungsmethode die zwar auch der klassichen Medizin angeliedert werden kann, aber hierfür, wiederum gemäss Gesetz, keine wissen-schaffende...tschuldigung wissenschaftliche Anerkennung hat (also Nachweis) und dann noch die "Frechheit" besitzt gesund zu werden - da ja theoretisch wie praktisch als Nachweis genügen könnte, so ist das wahrscheinlich ein Placebo Effekt. Wäre es ein Non-Place Effekt gewesen hätte die Krankenkasse die Kosten übernommen. (Sterbebegleitung) so kann diese die Kosten ablehnen, weil es so geregelt wurde.

Also zurück zu den Heilsteinen - oder korrekt ausgedrückt Edelsteine, Halbedelsteine, Rohsteine..... einfach Stein. Oder noch besser zurück zum Menschen und seinem Verstand und seiner Eigenverantwortung. Denkt jetzt der Käufer und/oder glaubt jetzt der Käufer. Was darf dieser denn überhaupt gemäss Gesetzt den machen?! Darf dieser selbst denken und glauben und sich Wissen erschaffen? Darf der "normale Mensch" überhaupt noch seinen eigenen Erfahrungen (eigenes Wissen) ver-trauen?!

Könnte es also sinnvoll sein, die eigenen Festlegungen zu überprüfen und dann für sich selbst entschieden zu handeln?! Was wurde in der Frage festgelegt!
Genügen für den Augenblick diese Informationen? Schönes Wochenende uns allen.
Be(geist)erung ist Energie, welche Gedankenformen erfahrbar werden lässt © Mai 2017
Friedenswege - Gedankenkraft

Benutzeravatar
Devinshy
Beiträge: 12
Registriert: 17.04.2015, 09:14

Re: Gesetz gegen den Verkauf von Heilsteinen im Internet?

Beitrag: # 43732Beitrag Devinshy
08.05.2015, 02:23

Die Antwort ist zumindest ein Anfang, vielen Dank dafür.

Ich persönlich grübel ein bisschen über den Mann, der sagt er sei ein Buddhist. Er musste eine Stunde lang eine Dokumentation über Heilsteine sehen. Und warum auch immer bezeichnet er dieses Erlebnis als eigene Erfahrung..und geht deswegen äußerst radikal gegen alles vor, das anders gestimmt ist in diesem Thema. Das tut mir sehr leid, da viel Informatives und auch etwas Licht verloren geht. Zudem sollte man erwähnen, dass Dokumentationen immer eine bestimmte Meinung transportieren wollen. Sei es zeitbedingt (Wissen entsprechend dem zeitlichen Standpunkt), redaktionsbedingt oder was man gerade der Masse präsentieren kann.
Mal abgesehen davon..eine Echtheit der Steine lässt sich überprüfen, sei es bei manchen schon bei etwas genauerer Betrachtung (mit dem nötigen Augenmerk natürlich), oder bei anderen erst im Labor. Da frage ich mich schon, ob jene Menschen, die behaupten, dass Heilsteine Geldabzocke wären (mir wurde ja auch vorgeworfen ich würde falsches Zeug haben), den Stein des Besitzers, dem sie ja solche Vorwürfe machen, in der Hand hielten oder gar auf die nötige Art untersuchten?
Ich finde es immer noch erschreckend wie wenige eigene Erfahrungen machen oder sich von solch winzigen Dingen fangen lassen.

Eigentlich wollte jemand nur generell etwas über Heilsteine wissen, eben weil er dieses Wort öfters gehört oder gelesen hatte. Dann kam direkt der Einwurf, es sei Geldabzocke und anderes Negatives. Wenn mich jemand fragt was ein Hamburger ist, dann sag ich auch nicht, dass es Brot mit Salat, Soße und Fleisch von misshandelten Tieren ist (ich habe hier die negative Beschreibung gewählt, da es auch bei der Erklärung der Steine getan wurde). Es tat mir wirklich leid, denn statt einer rein sachlichen Information (eigene Meinung sollte jeder, wie es eigentlich schon sagt, selbst bilden) bekam er direkt so etwas..naja..in meinen Augen schon leicht Schreckliches.
Der Tag ist dann zu Ende, wenn man bereit ist neu aufzustehen.

Benutzeravatar
Lady
Beiträge: 2674
Registriert: 21.03.2007, 23:08
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Gesetz gegen den Verkauf von Heilsteinen im Internet?

Beitrag: # 43746Beitrag Lady
14.05.2015, 17:26

auch hierfür gäbe es unterschiedliche Betrachtungspunkte und Gründe.

Bedurfte die Person, welche das Aussprach im Augenblick lediglich das Gefühl in dem umgebenden Feld richtig zu sein - oder bedurfte sie möglicherweise der Aufmerksamkeit und weiterführend könnte sich zeigen, dass Selbige möglicherweise niemals die Chance hatte diese Beobachtungsweise für sich selbst zu entdecken.

Sogar Ein-Teilungen könnten völlig wertfrei bleiben würde diese für viele Menschen keine so Ge-wichtig-en Worte darstellen. Diese wurden jedoch genau so erlernt. In der Kindheit - an der Schule - im Umfeld - an der Lehrstelle usw. und noch weit mehr.

Würde ein wahrer Buddhist überhaupt erwähnen dass Selbiger ein Buddhist ist. Darin scheint sich etwas Wesen-tliches zu zeigen - möglicherweise befand sich diese Person aufgrund der Situation etwas erklären zu müssen oder belehrend zu wirken. Welche Frage und aus welcher Motivation heraus wurde diese gestellt *schmunzelt*

Sicherlich hätte sich die Situation anders gezeigt, wären alle involvierten Personen frei einer eigenen Befindlichkeit gewesen und wunderbar dass sich diese doch eben genau so zeigte um es zu erkennen - beginnend mit der eigenen Reflektion und der Beobachtung der Gesamtsituation.

Etwas war sehr augenfällig für mich nämlich folgende Worte Zitat: Es tat mir wirklich leid," und kann als Einladung dienen es zu betrachten.
Weshalb sollte dies Leid verursachen und wessen Leid war es denn - meines oder das des Anderen - oder was wahrscheinlich war, ein Betrübnis über eine verpasste Chance für das Gegenüber es anders zu erfahren. Hierüber hatte ich schon in anderen Beiträge berichtet darum verzichte ich auf eine weitere detaillierte Ausführung an dieser Stelle.
Be(geist)erung ist Energie, welche Gedankenformen erfahrbar werden lässt © Mai 2017
Friedenswege - Gedankenkraft

Antworten