Atme und lächle

Der Weg zu uns selbst

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Nika

Atme und lächle

Beitrag: # 15420Beitrag Nika
01.01.2008, 19:47

Atme und lächle
Wann immer du sitzt und nichts zu tun hast, entspanne deinen Unterkiefer und halte den Mund leicht geöffnet. Atme durch den Mund, aber nicht tief. Lass deinen Körper einfach atmen, so dass der Atem flach ist und immer flacher wird. Sobald du spürst, dass deine Atmung sehr flach ist, dein Mund offen und der Unterkiefer entspannt, fühlt sich dein ganzer Körper ganz entspannt an.

Beginne nun, ein Lächeln wahrzunehmen – nicht im Gesicht, sondern überall in deinem Inneren. Es soll kein Lächeln der Lippen sein – vielmehr ein existenzielles Lächeln, das sich ausschließlich im Innern ausbreitet.

Dazu musst du nicht mit den Lippen lächeln – es ist vielmehr so, als würdest du aus dem Bauch heraus lächeln, als ob dein Bauch selbst lächelt. Vor allem ist es ein Lächeln, kein Lachen und daher überaus sanft, zart, empfindsam, zerbrechlich, einer kleinen Rosenblüte gleich, die sich in deinem Bauch öffnet und ihren Duft im ganzen Körper verströmt.

Hast du dieses Lächeln erst einmal erfahren, kannst du rund um die Uhr glücklich sein. Und wann immer es dir an Freude mangelt, schließ einfach die Augen und fange dieses Lächeln wieder ein; du wirst es finden. Tagsüber gelingt es dir, so oft dir danach zumute ist. Es ist immer da.



Osho, Auszug aus einer unveröffentlichten Rede

gefunden bei http://fly.bsbox.ch/

Antworten