gemeinsames Tun

Was sonst nirgendwo reinpasst

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Lady
Beiträge: 2680
Registriert: 21.03.2007, 23:08
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

gemeinsames Tun

Beitrag: # 40875Beitrag Lady
04.04.2013, 16:59

Andernach (Rheinland-Pfalz, als eines der zu den älstesten Städten Deutschlands zugehörig, hat 2010 damit angefangen die Grünflächen der Stadt nicht nur mit Zierpflanzen zu bestücken, sondern auch mit Nutzpflanzen. Die Bürger der Stadt dürfen sich ganz selbstverständlich neben den Blumen auch Obst und Gemüse ernten. Ziel war es auch alte Sorten wieder neu zu beleben. Neben der Freude, das es einen grossen Anklang gefunden und die Menschen vor Ort auch achtsam damit umgehen, zeigt es sich, das der Stadt, und damit auch den Steuerzahler, sogar weniger Kosten anfallen, als dies früher der Fall war. Mehr hierüber kann hier http://www.daserste.de/information/wiss ... h-100.html nachgelesen werden.

Diesem Beispiel folgte nun auch die Stadt Minden in Nordrhein-Westfalen mit einer etwas anderen Umsetzung - auch hier http://www.mt-online.de/lokales/minden/ ... Stadt.html nachzulesen.

Auch in der Schweiz zeigt sich eine ähnliche Tenzdenz, welche daran interessiert ist, das die Quartiere ihre eigenen Bepflanzungen gestalten können. Es wäre kraftvoll, wenn dieser Trend sich mehr und mehr durchsetzen könnte. Ein wunderschönes Miteinander, das letztendlich allen einen Nutzen bringt. In diesem Sinne erwachende Frühlingsgrüsse, Barbara
Be(geist)erung ist Energie, welche Gedankenformen erfahrbar werden lässt © Mai 2017
Friedenswege - Gedankenkraft

Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 773
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 40902Beitrag Darnella
06.04.2013, 13:47

Diese Idee ist wunderschön. Die Idee gab es schon einmal mit der Philosophie der Allmende, nur scheint sie für längere Zeit aus dem Bewusstsein geraten zu sein. Schön, dass die Idee nun wieder auferstehen darf.

:br

Erfreute Grüße
Darnella

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Antworten