Bedeutung von Sprache und Sprachverfall - Alexander Wagandt

Was sonst nirgendwo reinpasst

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Lichtfunke
Beiträge: 112
Registriert: 17.05.2012, 14:36
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Bedeutung von Sprache und Sprachverfall - Alexander Wagandt

Beitrag: # 40135Beitrag Lichtfunke
22.07.2012, 10:12

Hallo,

Dieses nachfolgende Interview - beschäftigt sich mit dem Thema
der Sprache. Welche Bedeutung hat sie und in welcher Weise
wird sie manipulativ eingesetzt.

Es geht um die Sprachkultur und um die Klarheit, die über Worte
transportiert wird. Und es geht um die Energie, die hinter
der Sprache mitschwingt.



Alexander Wagandt - Bedeutung von Sprache und Sprachverfall
Alexander spricht mit Jo über die Bedeutung von Sprache und den
(geförderten) Sprachverfall - ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Video-Link:
https://www.youtube.com/watch?v=r4wdKKLQiy4
... ...



Viele Grüße

Lichtfunke

Isis

Beitrag: # 40147Beitrag Isis
26.07.2012, 06:39

Dabke für das Thema
Finde die Sprache auch sehr wichtig. Besonders auch Namen usw.

Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 773
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 40148Beitrag Darnella
26.07.2012, 16:58

Eines habe ich nicht ganz verstanden. Alexander Wagandt hat in früheren Videos oft davon gesprochen, dass es für ihn kein richtig oder falsch gibt. Sondern das alles, was momentan ist, für jemand genau perfekt ist, so wie es ist.

Ebenso irritiert mich in diesem Zusammenhang, dass erstaunlich viele der sogenannten Indigokinder eine Lese-Rechtschreib-Schwäche haben. Sie schreiben Worte zuweilen 'nicht richtig'. Interessant ist bei Indigokindern, dass sie die starren Regeln des 'alten' richtig und falsch nicht kennen. Auch denke ich, dass wir uns in Erinnerung rufen sollten, dass Worte der deutschen Sprache noch vor der Zeit der Gebrüder Grimm von jedem einfach so geschrieben wurden, wie sie gesprochen wurden. Das hatte zur Folge, dass es für das gleiche Wort zig verschiedene Schreibweisen gab: Herd, Heerd, Heerdt usw. Natürlich betraf dies auch Ortsnamen, Flussnamen, Bergnamen, Nachnamen usw. Jede Schreibvariante von jedem Wort war weder falsch noch richtig. Bis dann schließlich in der Mitte des 19. Jahrhunderts der Duden erschaffen wurde, der die Worte interessanterweise in eine geregelte Form gepresst hat. Und unsere Denkweise die einzelnen Worte noch heute in "richtig" oder "falsch" unterteilen lässt.

Näheres dazu u.a. hier:
http://www.duden.de/ueber_duden/geschic ... schreibung

Jedenfalls kann ich Alexander Wagandts Ausführungen diesmal ausnahmsweise nicht ganz folgen. Aber das macht nichts, bei der nächsten Sendung hat er vielleicht sogar wieder inspirierende Ansätze dabei :D


Liebes Grüßchen
Darnella

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Antworten