Das Recht auf Liebe - Beate Use - Spielfilm - 02.06.2012

Was sonst nirgendwo reinpasst

Moderatoren: Darnella, Lady, traude52, thomas, Kalle, Margitta, Globale Moderatoren

Lichtfunke
Beiträge: 113
Registriert: 17.05.2012, 14:36
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Das Recht auf Liebe - Beate Use - Spielfilm - 02.06.2012

Beitrag: #40010 Lichtfunke
03.06.2012, 10:44

Hallo,

Nachdem ich den Film von Beate Use mir angesehen habe, bekomme ich einen Geschmack davon,
was unter anderem - der "Unzuchtparagraf 184 - für eine lebensfeindliche und sexualfeindliche
Wirkung - auf ganz Deutschland ausgeübt hatte.



Spielfilm - das Recht auf Liebe - Beate Use - 02.06.2012

Für die nächsten sechs Tage könnt ihr diesen Spielfilm nochmals im ZDF ansehen
und die dortige Moral der 50 Jahre zurückschauend miterleben.
..

ganzer Spielfilm: - 111 Minuten
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/ ... bc=svp;sv1

--- ---



Das Recht auf Liebe - Beate Use

Ein Orgasmus vor Gericht. Beate Uhse macht es möglich.
Im Jahr 1972 musste sich die Sexunternehmerin aus Flensburg, inzwischen eine erfolgreiche Geschäftsfrau,
einmal mehr wegen des leidigen Unzuchtparagrafens 184 - vor der Justiz verantworten, der daraufhin
in wesentlichen Teilen gelockert wird.

Ihre Begegnungen mit der Polizei, Staatsanwälten und Richtern, die ihre neidvollen oder moralisierenden
Gegner inszenierten, füllen Archive. In Rückblenden zeigt der Film, wie die Pilotin Beate Uhse mit ihrem
Sohn und einem geklauten Flugzeug vor den Russen flieht, wie sie nach einem Unfall monatelang kämpft,
um wieder gehen zu können.

Wie sie ihren zweiten Mann kennenlernt und mit ihm Schritt für Schritt ihr Erotik Imperium aufbaut,
vom Informationsblatt zur Verhütung nach Knaus-Ogino bis zum ersten Sex-Shop der Welt. Ein
Konzern entsteht:

Das Private ist hier mit Politischem verschränkt, Liebe mit Geschäft, Erfolg auf der einen mit Niederlage
auf der anderen Seite. Deutschland ist grau in diesen Zeiten, liegt in Staub, Schutt und Asche, erst
Richtung Siebziger wird es bunter.

Detailreich und anschaulich wird hier Nachkriegsgeschichte erzählt, kombiniert mit Originalaufnahmen.
Dieser eigentliche Hauptteil des Films zeichnet lebendig nach, wie es damals wohl gewesen ist mit den
Sprüngen von der Treppe, die unerwünschte Schwangerschaften wegmachen sollten.

Mit Erwachsenen, die fragten, ob die Kinder - durch den Bauchnabel zur Welt kommen. Mit Staat und
Kirche, die Unzucht und Begierde verdammten als Angriff auf Anstand und Moral.

Ganzer Artikel:
http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,790236,00.html




Viele Grüße

Lichtfunke

Zurück zu „Dieses oder Jenes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste