Frühchristliche Nestorianer?

Die Menschen und ihre Glaubensrichtungen

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Weltgeist
Beiträge: 5
Registriert: 18.05.2013, 16:35

Fr

Beitrag: # 41080Beitrag Weltgeist
18.05.2013, 16:44

Ich bin seit einiger Zeit von der frühen Geschichte des Christentum und seinen inneren Glaubenskämpfen fasziniert. Ich finds spannend bis erheiternd zu lesen, welche Gruppen sich vom Urchristentum abgespalten haben und aus welchen Gründen. :wink

Ich suche gerade nach Informationen zu den sogenannten Nestorianern, die sich etwa 431 von der Urgemeinde abgetrennt haben. Leider ist es ungeheuer schwierig dazu Informationen zu finden. Alles ist schwammig und unspezifisch. Kleiner Auszug aus meiner letzten Quelle gefällig?
"Bereits in der Antike kam es durch unterschiedliche Lehrmeinungen auf dem Konzil von Ephesos im Jahr 431 zu einer ersten Spaltung der Urgemeinde von der sich die Anhänger der Apostolischen Kirche des Ostens, die sogenannten Nestorianer, trennten." (http://konfession.org)

Hat sich von euch einmal jemand mit dem Thema beschäftigt? Das wäre großartig. Ich suche immer nach Quellen zu diesem Thema. :D

Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 773
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 41081Beitrag Darnella
18.05.2013, 19:40

Hallo Weltgeist,

mit der Geschichte des frühen Christentums habe ich mich ebenfalls eine zeitlang beschäftigt. Dabei habe ich festgestellt, dass es nicht nur eine Aufspaltung gab, sondern eine ganze Reihe von Aufspaltungen. Ein paar der Gruppierungen, die ich mir angeschaut habe, möchte ich nachfolgend gerne aufzählen und zum eigenen Recherchieren einladen.

Die Arianer etwa 325 n. Chr., ein wesentlicher historischer Eckpfeiler war das legendäre Konzil von Nicäa
Die Kopten als Frühchristen in Ägypten, etwa 4. Jahrhundert n. Chr., die es in Ägypten bis heute gibt.
Die Mandäer, die sich auf Johannes den Täufer berufen, und ihre Ausbreitung auf das 1.-2. Jahrhundert n. Chr. zurückgeht. Das Verbreitungsgebiet ist überwiegend auf dem Gebiet Syriens und des heutigen Irak/Iran zu finden

Nicht zu vergessen, und auch bis heute ganz wichtig ist die Geschichte der Griechisch-Orthodoxen Kirche, die Jahrhunderte lang in antiken und spätantiken Tagen den oströmischen Kaiser gekrönt hat. Seit dem historischen Großen Schisma hat sie sich bis zum heutigen Tage von der römischen Kirche abgesondert und niemals den Papst als Kirchenoberhaupt anerkannt, obwohl Rom dies Jahrhunderte lang versucht hat, auch mit Druck und Erpressung.
Allerdings vermute ich, dass es in der Historie noch eine ganze Reihe von weiteren Abspaltungen gab, die ich bislang noch nicht näher studiert habe. Im Grunde genommen scheint auch der Islam "nur" eine Art Abspaltung der jüdisch-christlichen Religion zu sein.

Es ist schön, dass Du Dich mit dem Thema beschäftigst. Denn nur mit der Kenntnis und dem Verständnis der Historie hintendran werden viele der Abläufe und Beweggründe von Religionsgruppen besser verständlich. Die Abspaltungen gingen ja durch die ganze Geschichte bis heute durch. Katharer, Anglikanische Kirche, Protestanten, Zwinglianer, Hugenotten, Quäker, Neuapostolen, Zeugen Jehovas und und und. Deswegen ermutige ich Dich auch herzlich gerne dazu, weiter die Religionsgeschichte zu studieren. :D


Liebe Grüße
Darnella

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 773
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 41567Beitrag Darnella
27.07.2013, 12:53

Hallo Weltgeist,

an Deinen neuesten Erkenntnissen über die Nestorianer bin ich sehr interessiert. Hast Du das Thema inzwischen nochmal studiert und auf welche neue Erkenntnisse, Bücher, Medien oder Links bist Du bei der Nestorianer-Spurensuche gestoßen?

Wissensdurstige Grüße
Darnella

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Antworten