Gab es eine Kreuzigung oder nicht ?

Die Menschen und ihre Glaubensrichtungen

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4061
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Gab es eine Kreuzigung oder nicht ?

Beitrag: # 4211Beitrag Kalle
30.11.2006, 00:20

Frage von Fancy-Feline - 2. Bücher - einmal wird behauptet es gab gar keine
Kreuzigung von Jesus (Boten des neuen Morgens-Barbara Marciniak)

- aber andere bestehen darauf. (Das Urantia-Buch)

Wie denkt Ihr darüber.
[align=center]Über diese Bücher
Da kann ich dir leider nichts dazu sagen
Aber vielleicht andere Mitglieder
Liebe Grüße
Kalle[/align]


[align=center] :ah [/align]
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Aufsteigende Sonne

Beitrag: # 4213Beitrag Aufsteigende Sonne
30.11.2006, 07:44

Ich habe da auch schon die unterschiedlichsten Dinge gehört.

Kreuzigung ja oder nein ist für mich dabei gar nicht so wichtig, sondern wichtig ist die Botschaft, die Jesus den Menschen hinterlassen hat.

Liebe Grüße
Birgit

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4061
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag: # 4232Beitrag Kalle
30.11.2006, 15:37

[align=center]Der Meinung bin ich auch
Liebe Aufsteigende Sonne
Obwohl ich mir schon vorstellen kann
Das er einen Spiesrutenlauf durchgemacht hat
denn wenn er mit dem was er uns gelehrt hat
damals schon richtig erfolg gehabt hätte
wäre die Menschheit sehr viel weiter
aber er bekam überall Steine in den weg gelegt.
Liebe Grüße
Kalle
:nad [/align]
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Aufsteigende Sonne

Beitrag: # 4241Beitrag Aufsteigende Sonne
30.11.2006, 16:14

Lieber Kalle,

das kannst du so nicht sagen, denn er wusste ja, das es für ihn dieses Spiessrutenlaufen werden würde.
Und wenn du mal genau hinschaust, ist wahre Gottgläubigkeit auch heute oft noch etwas was anderen Menschen große Angst macht und zum Spiessrutenlaufen führt.

Und meiner Meinung nach wusste er auch was die letzten 2000 Jahre geschehen ist, denn sonst könnten die sog. Prophezeiungen, die ja bereits in der Bibel standen, oder von anderen großen Sehern wie z. B. Nostradamus, nicht vorhergesehen worden sein.

Liebe Grüße
Birgit

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4061
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag: # 4247Beitrag Kalle
30.11.2006, 16:28

[align=center]Da muss ich dir auch wieder recht geben
Aber vielleicht kommt es auf die Sichtweise an
Hätten die Menschen damals nicht schon die Goldmünzen vor den Augen gehabt
Und anders reagiert
Hätte Nostradamus vielleicht etwas anderes vorausgesehen
Vielleicht habe ich eine falsche Denkweise
Aber ich kann mir nicht vorstellen das Jesus diese ganzen taten die er vollbracht hat
Gemacht hat obwohl er wusste das es eigentlich umsonst war
Na ja jetzt kann man wieder sagen es war nicht umsonst
Denn es diente ja auch um uns zu lehren
Liebe Grüße
Kalle
:as [/align]
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Aufsteigende Sonne

Beitrag: # 4248Beitrag Aufsteigende Sonne
30.11.2006, 16:34

Hallo Kalle,

es ist niemals etwas umsonst.
Es hat jetzt zwar 2000 Jahre gedauert bis ein großteil der Menschen "wach" wurde und sein Leben und seine Werke richtig verstehen, doch besser spät als nie .... oder???

Das schöne ist:
Es gibt kein richtig und kein falsch. Jeder geht seinen Weg und das ist gut so.

Liebe Grüße
Birgit

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4061
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag: # 4249Beitrag Kalle
30.11.2006, 16:38

[align=center]Ja du hast recht
Aber mal etwas anderes
Glückwunsch liebe Birgit
Du bist jetzt seit drei Beiträgen
Ein Tastaturkiller
:fo [/align]
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Jophiel

Beitrag: # 24854Beitrag Jophiel
09.01.2009, 10:21

Ich möchte meine Meinung zum Thema hier auch äußern, obwohl Euer Disput schon eine "kleine" Weile her ist.

Für mich mit atheistischer Erziehung war die Kreuzigung immer etwas unverständlich und nicht nachvollziehbar. Durch Bücher von Barbara Marciniak und Natara habe ich erfahren, dass die Kreuzigung nicht stattgefunden hätte.
Inzwischen ist Gott für mich etwas sehr wichtiges und auch Lord Sananda mit seiner Inkarnation als Jesus. Sie beeinflussen mein Leben, obwohl ich dem Christentum nicht näher gekommen bin.
Ich habe versucht, die Frage der Kreuzigung zu klären. Dabei habe ich noch eine 3. Quelle gefunden, die die Kreuzigung verneint. Es ist die 3. Prophezeiung von Maria in Fatima (1917). Diese Prophezeiung wurde deshalb so lange verschwiegen und heute bewusst anders veröffentlicht. Um richtige Antworten zu bekommen, habe ich die Geistige Welt des Lichtes direkt befragt und bin zu folgender Antwort gekommen:
Jesus war der Sohn von Josef. Maria war (nur) seine Pflegemutter. Als er ca. 30 Jahre alt war, inkarnierte zusätzlich Christ Michael (mehr dazu unter http://www.teleboom.de/html/body_engel. ... istMichael) in seinem Körper. Daher sein Doppelname "Jesus Christus". Diese beiden Seelen verblieben einige Jahre im Körper von Jesus.

Die Kreuzigung war ein aufwendiges technisches Hologramm (eine Art 3-D-Film) und damit zwar sichtbar, aber nicht vollzogen.
Jesus selbst flüchtete mit Maria Magdalena zum Zeitpunkt der "Kreuzigung" nach Frankreich und hatte dort mit ihr 3 Kinder (Mädchen, Junge, Mädchen). In Frankreich verließ Christ Michael den Körper von Jesus wieder. Als Maria Magdalena mit über 90 Jahren starb, wanderte Jesus nach Asien aus und hatte dort nochmals eine Tochter. Mit ca. 150 Jahren verstarb Jesus in Asien als angesehener weiser Gelehrter. Er wurde von Christen, Moslems und Hindus verehrt; so wie heute immer noch sein Grab.

Ich weiß, dass diese Darstellung dem christlichen Glauben widerspricht. Nach meiner Auffassung ist es die wahre Geschichte. Die Geistige Welt des Lichtes spricht so von der Inkarnation von Jesus. Da die christliche Geschichte von Menschen weiter gegeben wurde, können dort bewusst oder unbewusst Änderungen zur Wirklichkeit „reingekommen“ sein.

Fancy-Feline

Beitrag: # 24860Beitrag Fancy-Feline
10.01.2009, 02:31

[align=center]danke Jophiel

für deine Antwort


:ji




:Katzi[/align]


www.kokania.de.vu

Isis

Beitrag: # 24864Beitrag Isis
10.01.2009, 12:41

@ Jophiel

Ich denke, wenn man sich mit Jesus beschäftigt, nähert man sich nicht zwangsweise der Kirche an.
Für mich ist das Gegenteil der Fall.
Die Kirche ist auch nach 2000 Jahren noch weit von seiner Lehre entfernt.
Und wenn heute jemand mit den selben revolutionären Reden auftreten würde, wenigstens hier im Westen, müsste er genau so wie damals schon Jesus Spießrutenlaufen.

Antworten