Karma im aktuellen Zeitgeschehen

Themen über die man Reden sollte

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 773
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Karma im aktuellen Zeitgeschehen

Beitrag: # 44063Beitrag Darnella
07.04.2016, 20:37

Hallo Ihr Lieben,

das aktuelle Weltgeschehen ist sehr spannend, und bei genauerer Betrachtung gibt es hier und da Sternstunden beim Entdecken und Enträtseln der Geheimnisse um uns herum. Gerne lade ich Euch ein, mit mir auf eine kleine philosophische Reise zu gehen. Es ist ein Beispiel von vielen, welches wunderschön aufzeigt, auf welche Weise wir die Schleier hinter den Vorhängen sehen können - sofern wir einfach nur genau hinsehen.

Jüngst gab es in den täglichen Nachrichten eine interessante Schlagzeile: Panama-Papers. Viele Briefkastenfirmen sind bekannt geworden, die anfürsich lieber im Geheimen vor sich hin gearbeitet hätten. Die Namen einiger Prominenter Personen des Zeitgeschehens sind dabei genannt worden. Aktuell schaut es jedoch so aus, dass juristisch nicht dagegen vorgegangen werden kann, und die Vermittler oder Besitzer der Briefkastenfirmen straffrei davon kommen. Sozusagen Business as usual.

Hier hätte diese Geschichte auch schon wieder enden können. Wäre mir da nicht eine Idee gekommen, für dessen Eingebung ich meinem spirituellen Zeigefinger sehr dankbar bin. Da gab es einst eine interessante Geschichte in der Bibel. Die kann gerne nachgelesen werden im 2. Buch Samuel, ab Kapitel 11 (z.B. hier http://www.bibel-online.net/buch/luther ... samuel/12/ ) . Für denjenigen der nicht extra nachblättern will, erzähle ich die Geschichte nachfolgend in Kurzform.

König David war König von Israel und hatte standesgemäß einen Harem mit ziemlich vielen Frauen. Eines Tages sah er Batseba, die Frau seines Feldherren Uriah, beim Bade zu. Er hat sich dabei vom Stand heraus verliebt, ließ die Frau zu sich holen und sie schliefen miteinander. Daraufhin wurde die Frau aus dem Stand heraus schwanger. Da es jedoch auffallen würde, wenn der Mann im Krieg ist und die Frau schwanger wird, ließ David seinen Feldherrn holen, damit er zu Hause ist und ein paar Nächte mit seiner Frau verbringt. Mit dem Hintergedanken, dass das Kuckuckskind dadurch hoffentlich nicht auffallen würde. Pech nur, dass der Feldherr Uriah nicht zu seiner Frau gehen wollte. Tja... Daraufhin befahl König David eine Tücke: seine Soldaten sollten mit Uriah in die Schlacht ziehen, sich dann heimlich zurückziehen, so dass Uriah von der feindlichen Armee getötet werden würde. Die Strategie ging auf, Uriah starb, und die Witwe Batseba wurde dann von David auch flott geheiratet.

Eine Weile später kam Nathan der Weise an den Hof König Davids. Er trug ihm einen sogenannten Rechtsfall vor und bat den König um Rat. Der Fall handelt von einem reichen Bauern mit vielen Rindern und Schafen, und einem armen Bauern mit einem einzigen Schaf. Eines Tages bekam der reiche Bauer Gäste, er wollte jedoch nicht eines seiner vielen Tiere zum Schlachten hergeben. Deswegen nahm er sich das einzige Schaf des armen Bauern, schlachtete es, und bot es den Gästen zum Essen an. Der Richterspruch des Königs zum Fall war ziemlich eindeutig: das ist unrecht, der reiche Bauer solle dem armen Bauern das geklaute Tier dafür vierfach ersetzen!

Genau das war allerdings der Richterspruch, den es gebraucht hat. David hat damit unwissentlich über sich selbst und das Vergehen mit Batseba ausgesprochen. Nathan wies David darauf hin, dass er jetzt sich selbst das Urteil gesprochen hat. König David erkannte nun, was für eine Reichweite es hat, und gestand sein Fehlverhalten ein. Die Geschichte geht zwar noch ein Stückchen weiter, aber das könnt Ihr selbst nachlesen, wenn ihr wollt.

Weitaus wichtiger in diesem Zusammenhang ist der Umstand, dass der König sein eigenes Urteil gefällt hat. Andere würden vielleicht sagen: ja, das ist ein klassischer Fall von Karma, da darf er in einem späteren Leben nochmal dran arbeiten. Und jetzt komme ich nochmal ganz an den Anfang meiner philosophischen Gedanken, und schließe den Kreis, warum das hier aktuell so wichtig ist.

Stichwort: Panama-Papers. Prominente, die in Briefkastenfirmen verwickelt sind. Einer davon ist David Cameron, der Premierminister von Großbritannien. Genau der Mann, der sich seit Jahren gegen die Rechte der Privatsphäre ausspricht. Der Mann der will, dass die Geheimdienste alles lesen dürfen. Der Mann der will, dass Verschlüsselung am besten verboten werden sollte. Dessen Internetleitungen und Fernsehen zensiert werden. Genau dieser Mann hat nun einen Vater, und der Vater hat eine dieser Briefkastenfirmen, die durch die Panamapapers bekannt wurden. Sicherlich peinlich für Cameron, und er mag darüber bestimmt nur ungern reden.

Und nun ratet mal, was Cameron jetzt daraufhin zur Öffentlichkeit sagt.
Er lässt durch seinen Sprecher folgendes ausrichten: "family investments are private matter" - oder auf deutsch: "Familienvermögen sind Privatangelegenheiten"
(die Quelle ist übrigens hier: https://twitter.com/ReutersIndia/status ... 6701468672 )

Genau damit hat sich Cameron entlarvt, dass er ziemlich viel von Privatsphäre hält, besonders wenn es seine eigene Haut betrifft. Und damit wiederum ist entlarvt, was der Unterschied ist zwischen dem, was der Herr Cameron zur Öffentlichkeit predigt, und was dem Herrn Cameron seine tatsächliche Wahrheit ist.



So ganz leise höre ich Nathan den Weisen durch die Gänge und Fluren des aktuellen Zeitgeschehens walten. Beobachten wir einfach mal, welche Wahrheiten denn in der spannenden Zeit unseres Weltgeschehens noch so alles ans Licht kommen werden...


Bild


Aufmunternde Grüße
Darnella

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Antworten