Mainstream-Medien mit drastischen Einbrüchen

Rund um den Globus

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
thomas
Beiträge: 860
Registriert: 31.12.2012, 00:29

Mainstream-Medien mit drastischen Einbr

Beitrag: # 42969Beitrag thomas
16.05.2014, 09:44

[font=Comic Sans MS]Quelle: http://www.luegenrepublik.eu/wir-sind-a ... -im-april/

Desinformationsindustrie abgewatscht: Nachrichtenportale des Mainstreams mit spürbaren Einbrüchen im April

veröffentlicht in Gesellschaft, Medien, Wirtschaft am 12. Mai 2014 von Goeran

Oft wird ja, z.B bei den Mahnwachen für den Frieden, die Frage gestellt: Aber was können wir denn konkret tun? Ken Jebsen hat eine Möglichkeit der Verweigerung mehrmals erklärt: Boykottiert die offiziellen Medien!
Egal ob ARD, ZDF, Dritte oder der Müll von RTL, SAT1, Springer, Spiegel, N24, NTV usw. Erfreulicherweise haben das wohl mittlerweile viele Menschen verstanden oder sie vertrauen den offiziellen Medien instinktiv nicht mehr, weil sie spüren, dass das was gemeldet wird, nichts mehr mit ihrer eigenen Wahrnehmung zu tun. Die Nachrichtenportale der Mainstream-Medien verzeichnen jedenfalls für den April 2014 teils drastische Einbußen hinsichtlich der Besucherzahlen.

Das Medienmagazin DWDL hat nun diese Zahlen veröffentlicht. Quelle ist die IVW – Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.

Weiterlesen: http://www.luegenrepublik.eu/wir-sind-a ... -im-april/
[/font]

Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 773
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 42979Beitrag Darnella
18.05.2014, 10:57

Hallo zusammen,

meiner Ansicht nach ist es wenig hilfreich, die offizielle Medien komplett zu boykottieren.

Weitaus hilfreicher ist es, wenn die Leser die Nachricht mit selbst kritischem Abstand lesen und gleichzeitig im Kopf filtern: was davon ist Propaganda, was davon ist wirklich passiert? Und das vermutlich beste daran ist: dies passiert gerade, indem die Leser mit ihrer persönlichen Ansicht die jeweiligen Artikel kommentieren. Genau DAS bringt die Artikelverfasser und die Redakteure ins Schwitzen, da sie merken, dass sie mit ihrer einseitigen Artikel-Ansicht nicht mehr das Lesepublikum wie gewohnt indoktrinieren können. Und die sich mit ihrer Kritik an der Leserschaft denn auch noch selbst den Großteil ihrer Leserschaft vergraulen.

Zwei Artikel dazu:
Auf Kriegsfuß mit den Lesern http://www.heise.de/tp/artikel/41/41507/1.html
Mediale Einseitigkeiten und Verlautbarungsjournalismus http://www.heise.de/tp/artikel/41/41621/1.html

Die Mainstreammedien zu boykottieren, das wäre absolut kontraproduktiv. Dann hätten wir das Gegenteil von dem, was wir momentan haben: aufmerksame Leser, die zu Tausenden merken, dass sie einem großen Schwindel ausgesetzt sind. Passt also alles, wie es ist. :wink


Liebe Grüße
Darnella

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Benutzeravatar
Darnella
Beiträge: 773
Registriert: 08.07.2009, 11:21

Beitrag: # 42982Beitrag Darnella
18.05.2014, 15:17

Ergänzend zu meinem vorherigen Beitrag ein interessantes Interview mit einer Journalistin vom NDR. Sie berichtet von offensichtlichen Nachlässigkeiten ihrer journalistischen Berufskollegen bei der aktuellen Berichterstattung, die letztendlich dazu führt, dass bei ganz bestimmten Themen derzeit erstaunlich einseitig berichtet wird. Und das durch die gesamte Mainstreampresse hindurch. Sehr sehenswert!

Hier ist der Link: https://www.youtube.com/watch?v=22VfEe1RkH8

Was zu mir gehört, kann ich nicht verlieren
und was nicht zu mir gehört, kann ich auch nicht halten.


Antworten