Vorstellung der Galaktischen Föderation des Lichts

Unsere Familie im All

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Vorstellung der Galaktischen Föderation des Lichts

Beitrag: # 7458Beitrag Kalle
24.02.2007, 14:56

Quelle:http://www.paoweb.org/de

Vorstellung der Galaktischen Föderation des Lichts

Der folgende Text ist dem Buch "Das Licht Gottes versagt nie!" entnommen mit freundlicher Genehmigung vom Autor Michael George.

Die Galaktische Föderation des Lichts wurde vor rund 4.5 Millionen Jahren gegründet, um zu verhindern, dass die interdimensionalen dunklen Kräfte die gesamte Galaxis erobern und ausbeuten. Zum Kern der Gründerzivilisationen gehörten die vollbewussten Gesellschaften in den Stern-konstellationen Lyra, Sirius, Zwillinge und Krebs. Das VegaSystem im Sternbild Lyra gilt als Wiege aller menschlichen galaktischen Zivilisationen. Wir Menschen – wie auch die regelmäßig mit uns kommunizierenden Sirianer – stammen von Wasserprimaten ab, die vor etwa 7.3 Millionen Jahren im Vega-System zu voller Empfindungsfähigkeit gelangten.

Die Galaktische Föderation besteht in unseren Tagen aus über 200.000 Sternen-Nationen und Sternen-Ligen – sämtlich raumfahrenden Zivilisationen. Etwa vierzig Prozent von ihnen sind menschlich, der Rest besteht aus verschieden-artigsten intelligenten Lebensformen, etwa Reptil-, Frosch- oder Bärenartigen.
Die meisten Mitglieder der Galaktischen Föderation sind vollbewusste Lebewesen. Das Hauptquartier der Föderation ist im VegaSystem angesiedelt, und von hier aus wird die Arbeit der 24 regionalen Konzile koordiniert. Das für uns zuständige regionale Konzil ist auf dem vierten Planeten des Sirius-B-Systems angesiedelt. Sirius B ist die Heimat der Großen Blauen Loge der Schöpfung, die in unserer Galaxis höchste Achtung genießt, und die menschliche Zivilisation des Sirius B zählt in dieser Galaxis zu den „Säulen" der Galaktischen Föderation.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Andromedaner

Beitrag: # 7459Beitrag Kalle
24.02.2007, 15:02

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Andromedaner
Mitgliedsname:
Andromedanische Sternnationen
Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Vor ca. 3,5 Mio. Jahren

Lage:
Die Andromeda Konstellation
Entfernung zur Erde:
Ca. 150 bis über 4.000 Lichtjahre

Lebensform:
Von humanoider Art, also den Er­denmenschen sehr ähnlich.

Physisches Erscheinungsbild:
Humanoiden, in ihrer Erscheinung ähnlich den Erdmenschen. Üblicherweise tragen sie die traditionelle mehrfarbige Uniform der Galaktischen Föderation. Andromedaner bestehen aus zwei Erdmensch-Grundtypen:
Der erste ist ein Kaukasier, der zwischen dem sogenannten “nordischen“ Typ (blonde Haare, blaue Augen, helle Haut) und dem “Mittelmeer-Typ“ (hell- bis dunkelbraunes Haar, graue bis braune Augen, gebräunte Haut) liegt.

Der zweite ist ein typischer Orientale mit dunklem Haar, dunklen asiatischen Augen und in der Hautfarbe variierend von sehr hellem bis zu dunklem braun.

Die Augen aller Andromedaner sind etwas grösser als die der Erdmenschen. Die Lippen sind schmal und fast ein wenig rosa in ihrer Farbe, während die Ohren etwas tiefer an der Kopfseite liegen und auch etwas kleiner sind. Die Hände und Füsse sind zart in ihrer Erscheinung mit langen Fingern und Zehen.

Die Männer variieren in der Grösse zwischen 1,70 m und 2,12 m. Die Frauen sind zwischen 1,63 m und 1,93 m gross. Andromedanische Frauen sind bekannt für ihre verlockende Energie und ihre dralle Figur.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:
Andromedaner sind in der Galaktischen Föderation bekannt für ihre Beherrschung aller Formen von wissenschaftlichen Arbeitsfeldern.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:
Ca 2 Stunden pro Tag.

Sprache:
Andromedaner sprechen eine Sprache, dessen Dialekt im Klang variiert von spanisch und italienisch bis zu einem klangreicheren und fließenderen Tonfall.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:
Andromedanische Raumschiffe bewegen sich in ihrer Form zwischen ihren traditionellen sombrero-ähnlichen Erkundungsschiffen, die etwa 15 m bis 20 m messen, und ihren linsenförmigen kleinen atmosphärischen Kommandoschiffen, die bis zu 805 m lang sein können.
Zuletzt geändert von Kalle am 24.02.2007, 15:20, insgesamt 2-mal geändert.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Annanuki

Beitrag: # 7460Beitrag Kalle
24.02.2007, 15:08

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Annanuki
Annanuki bedeutet „Die dem Licht Zugewandten". Diesen Na­men tragen die ehemaligen Anunnaki der neuen Generation, seit­dem sie sich dem Licht zugewandt haben und im Jahre 1995 Mit­glieder der Galaktischen Föderation wurden.

Folgend eine Übermittlung durch Heidi Streidl (Centiri):

Mitgliedsname:
Sternnation der Annanuki (ehemals "Anunnaki")

Aufgenommen in die Galaktische Föderation:

Nach Erden-Zeitrechnung im Jahr 1995

Mission der Annanuki:
Sie sind auf die Erde gekommen, um der Menschheit in die „5. Dimension“ zu verhelfen. Das heißt: den Menschen zu helfen, den gleichen Weg zu gehen, wie ihn die Annanuki gegangen sind. In erster Linie helfen sie, dass die Menschen ihre Angststrukturen transformieren können.

Diese Mission war eine Forderung der Galaktischen Förderation bei der Unterzeichnung des Vertrages von 1995.

Ebenfalls ist es eine Wiedergutmachung an die Menschen auf der Erde für die Knechtschaft unter der Herrschaft der vormaligen "Anunnaki".

Die Annanuki bitten Euch eindringlich, dass ihr die Unterstützung positiv versteht, und dass ihr die Bemühungen anerkennt und mit ihnen zusammenarbeitet.

Das Volk der "Anunnaki" bestand in der dunklen Zeit, so wie jetzt auf der Erde, aus einem Teil von dunklen Kräften und einem Teil von hellen Kräften. Das Dunkle überwog. Jetzt sind alle Wesenheiten der Annanuki dem Licht zugewandt.

Die Annanuki fühlen sich, nachdem sie jetzt im Licht leben, tief beschämt über ihre Vergangenheit. Diese dunklen Seelenaspekte hat jetzt jeder Annanuki bei sich transformiert.

Lebensform:
Humanoider Typ – menschenähnliches Aussehen.
Physisches Erscheinungsbild:
Die Männer sind ca. 2,00 m bis 2,50 groß.

Man unterscheidet den dunklen Typ und den hellen Typ.

Dunkler Typ: dunkelbraunes bis schwarzes Haar und mittel- bis dunkelblaue Augen.

Heller Typ: mittelblondes bis dunkelblondes Haar und hellblaue Augen.

Die Haare werden lang getragen. Die Lippen sind schmal bis halbvoll.

Die Frauen sind ca. 1,80 bis 2,20 m groß. Der Typus der Frauen ähnelt dem der Männer, jedoch gibt es überwiegend bei den Frauen noch rötliche Typen.

Die Kopf- und Körperform ist dem der Erden-Menschen sehr ähnlich.

Uniform:
Die Uniform der Annanuki ähnelt den Roben der Päpste auf der Erde. Sie sind rot und mit schmalen goldenen und silbernen Streifen abgesetzt. Bei Männern und Frauen werden meist lange Kleider getragen. Das Oberteil ist eng anliegend und der Rock ist in Falten gelegt. Der Gürtel ist eine etwas breitere Schärpe, die ebenfalls mit goldenen und silbernen Streifen abgesetzt ist.

Der Grund für dieses Aussehen der Uniform ist eine Wiedergutmachung an die Menschen und an die Kirche. Die Kirche konnte ihre Aufgaben durch das Einwirken der dunklen Mächte nicht nach den göttlichen Aspekten ausführen und war nicht in der Lage, nach den Glaubenssätzen von Gott/Göttin zu leben. Die dunkle Macht war immer allgegenwärtig.

Besondere Fähigkeiten:
Sie sind Meister in der psychologischen Strategie. Sie haben besonderes Wissen im Bergbau und in der Genetik der Menschen, der Tiere und den Pflanzen. Sie haben jetzt beratende Funktionen in der Galaktischen Förderation. Ebenso haben sie ein großes Wissen im Planen und Bauen von Kriegswaffen. Es ist dazu ausdrücklich zu sagen: nicht für eigene Zwecke, sondern nur zur Verteidigung der Galaktischen Förderation. Kriegswaffen wurden in der Galaktischen Förderation schon seit einem sehr langen Zeitraum nicht mehr verwendet.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:

Ca. 4 – 6 Stunden.

Raumschiffe:

Die Form der Raumschiffe gleichen den „Untertassen“ und haben einen Durchmesser von 100 – 200 m. Die Mutterschiffe sind doppelt so groß.
Zuletzt geändert von Kalle am 24.02.2007, 15:23, insgesamt 1-mal geändert.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Arcturianer

Beitrag: # 7461Beitrag Kalle
24.02.2007, 15:16

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Arcturianer
Mitgliedsname:
Die Arcturianische Konföderation
Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Vor ca. 3,75 Mio. Jahren

Lage:
Der Stern Arcturus im Sternbild Bootes

Entfernung zur Erde:
Ca. 36 Lichtjahre

Lebensform:
Pferdeähnliche Lebewesen

Physisches Erscheinungsbild:
Arcturianer sind hochentwickelte Spezies der Gattung Säuger und erinnern stark an Pferde. Der Körper ist ziemlich schlank und hochgewachsen mit einem leicht ausgebildeten Pferdekopf. Die Hautfarbe liegt zwischen Vanillefarben und einem dunklen Braun. Arcturianer besitzen eine Mähne vom Kopf bis zum unteren Ende des Nackens und einen extrem dünnen Schwanz, der nur leicht an einen Pferdeschwanz erinnert.

Die Hände enden in 4 Finger, die sehr lang, geschmeidig und extrem dünn sind. Die Arme, Beine und der Körper haben eine sehr muskulöse Erscheinung. Die Augen der Arcturianer sind viel grösser als die der Erdmenschen und sind entweder hellblau oder dunkelbraun. Die Ohren entsprechen etwa denen eines Pferdes, sind aber kleiner und mehr gerundet als die Ohren ihrer irdischen Gegenstücke.

In der Grösse messen männliche Arcturianer zwischen 2,31 m und 2,64 m. Arcturianerinnen bewegen sich zwischen 2,11 m und 2,49 m Grösse.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:

In der Galaktischen Föderation sind Arcturianer berühmt wegen ihres meisterhaften Beherrschen der Zeit (galaktische Kalender u.s.w.) und ihre aussergewöhnlichen Fähigkeiten in Wissenschaft und Philosophy.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:

Gewöhnlich 1 bis 3 Stunden täglich.

Sprache:
Arcturianer sprechen eine klangvolle Sprache, die ähnlich klingt wie chinesisch oder vietnamesisch.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:
Arcturianische Raumschiffe bewegen sich zwischen tauchglockenförmigen Aufklärungskreuzern, die einen Durchmesser von 12,2 m bis 22,9 m haben, und linsenförmigen interplanetarischen Kommando-Mutterschiffen, die eine Länge von über 22,5 km haben.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Bellatricians

Beitrag: # 7462Beitrag Kalle
24.02.2007, 15:32

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Bellatricians

Mitgliedsname:
Sternennation von Bellatrix. Früher Mitglied der Orionliga und Hauptquartier der früheren Allianz dieses Sektors.
Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Vor sechs Jahren (1995).

Lage:
Einer der hellsten Sterne in der Orion-Konstellation; es ist der helle Stern rechts über dem Oriongürtel
Entfernung zur Erde:
Etwa 112,5 Lichtjahre.

Lebensform:
Hauptspezies ist ein dinoider-reptoider Mischtyp. Aus der Konstellation des Schützen vor ca. 25 Millionen Jahren ausgewandert.

Physisches Erscheinungsbild:

Sehr schuppig und knöchern. Der obere Teil des Kopfes ist umgeben von einem grossen knöchernen Kamm. Grosse rote oder matt gelbe Augen (die an denen der Erdreptilien erinnern) sitzen vorne genau über und zu beiden Seiten der sehr kleinen Nase. Der Mund hat dünne Lippen, die von einer Seite des Kopfes bis zur anderen verlaufen. Ohren existieren praktisch nicht: nur andeutungsweise gibt es sehr weiche 7,62 cm grosse Kreise zu beiden Seiten des Kopfes genau hinter den Augen. Die Haut ist schuppig wie die eines Krokodils und grün, gelb, braun oder rot im Farbton. Ein kleiner knöcherner Kamm verläuft auf der Rückenmitte und ist mit dem grösseren Kamm auf dem Kopf verbunden.Die Spezies geht aufrecht. Die dünne Hand hat sechs lange klauenartige Finger. Die Füsse haben fünf Zehen, die in kleinen sehr scharfen Krallen enden. Sehr kleiner Schwanz, dick wie der eines Krokodils, setzt sich nur an den Füssen fort. Die männliche Spezies ist kleiner als die weibliche. Die Männer sind zwischen 2,44 m und 3 m, die Frauen zwischen 2,60 m und 3,10 m.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:
Bekannt für ihre grossen diplomatischen Fähigkeiten und Führungsqualitäten. Über die vergangenen sechs Millionen Jahre verantwortlich für die gesamten alliierten Streitkräfte dieses Sektors der Milchstrasse.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:
5 bis 8 Stunden.
Sprache:
Sehr grob und kehllautartig, angereichert mit tiefen Knurr- und Zischlauten.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:
Erkundungsschiffe, die wie Tautropfen und Käfer aussehen; sie messen in der Länge von 30,5 m bis 122 m. Mutterschiffe messen von 1,6 km bis 640 km und sehen aus wie grosse Kaulquappen.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Centaurier

Beitrag: # 7464Beitrag Kalle
24.02.2007, 15:39

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Centaurier
Mitgliedsname:
Die Grosse Sternenunion des Centaurus

Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Vor 1,1 Mio. Jahren

Lage:
Das Sternbild Centaurus liegt zwischen den Sternbildern Lupus und Vela. Es ist bestens bekannt wegen seines hellsten Sterns, das Dreiersternsystem des Alpha Centauri (auch bekannt als Rigel Kentaurus). Einer des Dreiergestirns ist Proximi Centauri, der mit seinen 4,3 Lichtjahren der naheste bekannte Stern zur Erde ist.

Entfernung zur Erde:
4,3 bis über 1.000 Lichtjahre

Lebensform:
Eine humanoide und eine reptoide Lebensform.

Physisches Erscheinungsbild:
Der humanoide Centaurier erinnert völlig an die Menschen, die jetzt auf der Erde leben. Der Mann ist sehr muskulös und wohlproportioniert mit blondem, braunem, schwarzem oder rotem Haar. Die Augen sind entweder leicht asiatisch in ihrer Form, oder sie sind mehr gerundet und dann braun, schwarz, blau grün oder haselnussfarben. Die Grösse reicht bei Männern von 1,80 m bis 2,4 m. Die Hautfarbe ist entweder sehr dunkelbraun oder ein leicht getöntes weiss. Die Frauen sind ebenfalls wohlproportioniert aber weniger muskulös und reichen in der Größe von 1,65 m bis 2,10 m.

Der reptoide Centaurier hat einen sehr schuppigen, echsenähnlichen muskulösen Körper. Seine Hautfarbe ist entweder grün- und blaufleckig oder rot- und grünfleckig. Die Hände sind schmaler als die von Menschen und haben sechs Glieder, die an ihren Enden rasiermesserscharfe runde Klauen haben. Die weiblichen Spezies sind mit ihren knapp 2,40 m etwas größer.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:
Centaurier sind bekannt für ihre Fähigkeit als grosse Strategen und als Verbindungsratgeber der Föderation. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie Gruppen verschiedener Lebensformen zusammenbringen und ihre Ziele auf höchst friedvolle und harmonische Weise erreichen.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:

2 bis 4 Stunden.

Sprache:
Die humanoide Sprache ist recht guttural (kehllautartig) ähnlich dem deutschen, aber tonal klingend wie chinesisch. Die reptoide Sprache ist extrem kehllautartig und angereichert mit Lauten, die für Menschen schwer nachzusprechen sind.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:
Centaurier haben zwei Schiffstypen, die am Erdhimmel gesehen werden können. Der erste Typ ist ein Allzweck-Erkundungsschiff. Er ist glockenförmig mit einem grossen linsenähnlichen kreisförmigen Flügel, der an der Unterseite angebracht ist. Er misst ca. 14 m im Durchmesser und etwa 9,10 m in der Höhe. Der zweite Typ ist ein Kommandoschiff, zigarrenförmig mit einer schmalen Ausbuchtung in der Mitte, und ist schätzungsweise über 60 m lang.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Formalhautians

Beitrag: # 7465Beitrag Kalle
24.02.2007, 15:45

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Formalhautians
Mitgliedsname:
Die Konföderation von Formalhaut

Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Eine neutrale Sternennation, die vor ca. 6 Jahren (1995) Mitglied wurde.

Lage:

Der hellste Stern in der Konstellation von Piscus Austrinus (die südlichen Fische). Piscus Austrinus liegt zwischen den Konstellationen von Aquarius und Grus.

Entfernung zur Erde:
Etwa 23 Lichtjahre.

Lebensform:
Zwei Arten. Erstens eine humanoide Gruppe von Rebellen aus den Plejaden, die Formalhaut vor etwa 250.000 Jahren kolonialisiert haben und jetzt auf Formalhauts drittem und viertem Planeten zu finden sind. Zweitens eine kleine dinoid-reptoide Gruppe von Bellatrix im Orion, die den zweiten Planeten in diesem Sonnensystem vor etwa 200.000 Jahren besiedelt haben. Die beiden Parteien gründeten diese Konföderation nach einer Reihe von verheerenden Kriegen, die vor etwa 20.000 Jahren zu Ende gingen.

Physisches Erscheinungsbild:
Die erste Art von Formalhauts Humanoiden erinnern stark an den sogenannten " nordischen" Typ von Ets. Sie sind meist blond mit sehr blauen, haselnussbraunen oder stahlgrauen Augen. Die Männer sind muskulös und ca. 1,85 m gross. Die Frauen haben eine üppige Figur und sind von 1,68 m bis 1,83 m gross. Die zweite Art ist dunkelhäutiger und sieht fast braun aus mit dunklem Haar und braunen, grauen oder sehr schwarzen Augen. Grösse und Erscheinungsform ähneln dem sogenannten "nordischen" Typ.
Die dinoid-reptoiden Bewohner der Konföderation sind eine Mischart original von Bellatrix im Orion. Sehr schuppig und knöchern. Der obere Teil des Kopfes ist umgeben von einem grossen knöchernen Kamm. Grosse rote oder matt gelbe Augen (die an denen der Erdreptilien erinnern) sitzen vorne genau über und zu beiden Seiten der sehr kleinen Nase. Der Mund hat dünne Lippen, die von einer Seite des Kopfes bis zur anderen verlaufen. Ohren existieren praktisch nicht: nur andeutungsweise gibt es sehr weiche 7,62 cm große Kreise zu beiden Seiten des Kopfes genau hinter den Augen. Die Haut ist schuppig wie die eines Krokodils und grün, gelb, braun oder rot im Farbton. Ein kleiner knöcherner Kamm verläuft auf der Rückenmitte und ist mit dem grösseren Kamm auf dem Kopf verbunden.

Die Spezies geht aufrecht. Die dünne Hand hat sechs lange klauenartige Finger. Die Füsse haben fünf Zehen, die in kleinen sehr scharfen Krallen enden. Sehr kleiner Schwanz, dick wie der eines Krokodils, setzt sich nur an den Füssen fort. Die männliche Spezies ist kleiner als die weibliche. Die Männer auf Formalhaut, die den Bellatrixanern ähneln, sind zwischen 2,44 m und 3 m, die Frauen zwischen 2,60 m und 3,12 m.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:
Bekannt für Tapferkeit in allen naturwissenschaftlichen Bestrebungen. Sie umfassen jetzt einen grossen Teil des Personals des ersten Wissenschafts- und Erforschungshauptteams, das zum Andromeda-System geschickt wurde (ca. 2 Mio. Lichtjahre von unserer Galaxis entfernt).

Durchschnittlicher Schlafbedarf:

2 bis 6 Stunden.

Sprache:

Humanoide Sprache ist gefühlvoll aber kehllautartig; dinoid-reptoide Sprache ist stark kehllautartig.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:
Humanoide Erkundungsschiffe sind oval wie ein Wassertropfen kurz bevor er aus dem Wasserhahn tropft. Sie haben einen Durchmesser von 18,3 m bis 26 m. Mutterschiffe sehen aus wie mehrschichtige Zigarren und haben eine Querausdehnung von 3,2 km bis 1.920 km.
Dinoid-reptoide Erkundungsschiffe haben eine Form wie ein riesiger Käfer, schätzungsweise 30,5 m im Durchmesser. Mutterschiffe ähneln in ihrer Form einer Amöbe und haben eine Querausdehnung von 13 km bis 14.400 km.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Mintakans

Beitrag: # 7466Beitrag Kalle
24.02.2007, 15:52

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Mintakans
Mitgliedsname:
Sternnationen von Mintaka (früher Teil der Orion Liga)

Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Vor 6 Jahren (1995)

Lage:
Einer der drei hellen Sterne im berühmten Oriongürtel (Die anderen beiden sind AlNitak und AlNilam.)

Entfernung zur Erde:

Etwa 233 Lichtjahre

Lebensform:
Überwiegend eine amphibische Spezies; sowie einige reptoide und dinoide Lebensformen.

Physisches Erscheinungsbild:
In vielerlei Hinsicht erinnern Mintakans an Frösche und Kröten auf der Erde. Es gibt jedoch einige grundlegende Unterschiede. In erster Linie sind sie Zweibeiner. Ihre Haut, weich und unbehaart, ist bekannt für ihre Regenbogenfarben und reicht von hellem rot, orange und grün bis gelb und braun.
Im Gegensatz zu den Amphibien der Erde sind ihre Augen nicht so beulenartig und weniger hervorstehend, jedoch recht gross, "rundum eingepackt" und hellrot, orange oder grünlichgelb im Farbton. Die Nase besteht aus zwei schmalen Schlitzen über einem sehr dünnen Paar Lippen. Der Mund ist, wenn er geöffnet wird, sehr gross und froschähnlich. Die Ohren sind zwei kleine runde Kreise zu beiden Seiten des Kopfes.

Der Kopf ist überproportional gross verglichen mit dem Rest des Körpers, während der Nacken gar nicht vorhanden zu sein scheint. Körper, Arme und Beine sind sehr muskulös. Zehen und Finger sind land, dünn, mit Schwimmhäuten versehen und vier an der Zahl; die Zehen haben kleine Krallen.

Die Männer, etwas kleiner als die Frauen, sind zwischen 2,13 m und 2,44 m gross. Die Frauen, etwas grösser, sind zwischen 2,29 m und 2,59 m gross. Mintakans sind auch berühmt wegen einer Reihe von drei kleinen dünnen miteinander verbundenen Rillen, die entlang ihres Rückens hochlaufen und auf der Kopfspitze enden.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:

Berühmt wegen ihrer grossen Tüchtigkeit in Psychologie, wie auch auf allen Gebieten der Gedankenbeeinflussung. Sie haben ein grosses Wissen auf naturwissenschaftlichem Sektor und umfassende Bibliotheken von innerem Wissen, das auf über 15 Millionnen Jahre zurückreicht.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:
4-6 Stunden pro Tag.

Sprache:
Ist recht klangreich aber auch sehr tief und kehllautartig.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:
Fast pilzartig in ihrem Aussehen: ähneln dem grossen Raumschiff am Ende des Films "Close Encounters". Variieren in der Grösse zwischen 15,2 m und 46 m im Durchmesser. Mutterschiffe sind sehr gross fast 160 bis 1.600 km. Die grossen sind sehr genügsam und verbleiben für gewöhnlich nur in den Weiten des Alls.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Pegasianer

Beitrag: # 7467Beitrag Kalle
24.02.2007, 15:58

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Pegasianer
Mitgliedsname:
Pegasus Stern Liga

Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Vor 3,78 Mio. Jahren (Sie waren ursprünglich eine Reihe von speziellen Kolonien, die vor etwa 4 Mio. Jahren vom Sirianischen Regierungsrat gegründet wurden).

Lage:
Die Konstellation des Pegasus ist ein gewaltiger Sternenhaufen mit über 1.000 Sternen, der zwischen den Konstellationen von Cygnus und Aquarius liegt.

Entfernung zur Erde:

Zwischen 200 und 3.000 Lichtjahre.

Lebensform:
Es gibt in dieser Sternliga drei Haupttypen von humanoiden Lebewesen. Der erste Typ erinnert in Grösse und Aussehen stark an den Sirianer und teilt sich ebenfalls auf in den weissen und blauen Hauttyp. Der zweite Typ ist ein eher hagerer humanoider Typ mit roter bzw. orangener Hautfarbe. Der dritte Typ ist ein Mischtyp aus der dinoiden und der zweiten humanoiden Rasse.

Physisches Erscheinungsbild:
Der erste Typ erinnert an die ursprünglichen humanoiden Kolonisten des Sirius B: die Männer variieren von perfekt geformter muskulöser Statur bis hin zu eher kindlich anmutenden Körpern und sind 1.98 m bis 2,24 m gross mit blondem bis hellbraunem Haar und hellblauen oder grünen Augen. Die Frauen sind ausgesprochen sinnlich in ihrer Erscheinung und zwischen 1,88 m und 2,03 m gross.

Der zweite humanoide Typ erinnert in Grösse und Körperform leicht an den ersten Typ mit zwei entscheidenden Unterschieden. Erstens ist sowohl die Haut wie auch das Haar entweder hellrot oder dunkelorange in der Farbe. Zweitens sind die Augen im Aussehen eher katzenähnlich, und die Iris ist entweder rot oder dunkelblau. Die Gruppe kam ursprünglich von den weiter entfernten Sternen aus der Lyra Konstellation.

Der Mischtyp hat eine schuppige Haut mit eher katzenähnlich betonten Augen, die entweder rot, braun oder blaßgelb sind. Körper, Beine, Nacken und Arme sind muskulöser als beim Menschen und haben eine Anzahl längslaufenden aderförmigen Auswüchsen. Die Männer sind etwa 2,13 m bis 2,44 m gross, während die Frauen von 2,08 m bis 2,31 m gross werden.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:
Die Wesen des Pegasus sind bekannt für ihre Tapferkeit als Erneuerer, Wissenschaftler und Diplomaten.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:
1½ bis 3 Stunden, je nach Typ.

Sprache:
Es gibt zwei Arten von Sprachen. Die eine ist recht wohlklingend und harmonisch, während die andere eher guttural (kehllautartig) und rauh klingt.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:
Drei Typen von Schiffen operieren im erdnahen Raum. Der erste Typ ist ein Verteidigungsschiff, das an ein gerundetes Dreieck erinnert. Jede seiner Seiten misst etwa 22,56 m. Der zweite Typ ist ein Erkundungsschiff, das länglich in der Form ist mit einem Durchmesser von etwa 25,9 m. Das dritte Schiff ist ein doppellinsenförmiges atmosphärisches Kommandoschiff, das schätzungsweise 402 m in seiner Länge misst.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Procyoner

Beitrag: # 7468Beitrag Kalle
24.02.2007, 16:03

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Procyoner
Mitgliedsname:
Die Procyon Sternennationen

Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Vor etwa 3,5 Mio. Jahren. Anfänglich vor über 3,8 Mio. Jahren von Kolonisten des Sirius-B besiedelt, wie auch von amphiboiden-reptoiden Mischformen, die vor galaktischen Kriegen in der Konstellation Krebs geflohen waren.

Lage:
Genau über dem Sirius am Abendhimmel. Als hellster Stern in der Konstellation Canis Minoris ist Procyon ein Doppelgestirn. Nur der innere, der A-Typ, hat bewohnbare Planeten. Das Procyon-A Sternensystem besteht aus sechs relativ kleinen Planeten. Die humanoide Kolonie bewohnt den vierten Planeten, während die amphiboiden-reptoiden Kolonien auf dem zweiten und dritten Planeten angesiedelt sind.

Entfernung zur Erde:
Etwa 11,4 Lichtjahre.

Lebensform:
Zwei Arten von Lebewesen. Die erste ist ein rein lyranisch-sirianischer humanoider Typ. Wie auf Sirius-B, sind sie entweder blau- oder weisshäutig und voll bewusst. Die amphiboid-reptoide Mischform ist leicht grösser als die Humanoiden und hat eine grüne, braune oder blaue Hautfarbe.

Physisches Erscheinungsbild:

Die galaktischen Himanoiden des Procyon sind typische Lyraner/Sirianer und sehen aus wie Erdmenschen mit zwei entscheidenden Unterschieden. Erstens sind die Augen wesentlich grösser und sehen lebendiger aus; die Farbe reicht von Blau- über Braun- bis Blauschattierungen. Zwei etwas kleinere Ohren befinden sich zu beiden Seiten des Kopfes, allerdings etwas tiefer gelegen. Zweitens sind der obere und hintere Teil des Kopfes vergrössert um die grössere Gehirnkapazität aufnehmen zu können. Wie andere Lyraner/Sirianer auch sind zwischen 1,83 m und 2,24 m gross. Die wohlproportionierten Frauen sind zwischen 1,93 m und 2,13 m.
Die amphiboid-reptoiden Wesen besitzen einen echsenähnlichen Körper, der mit schuppiger Haut bedeckt ist. Vorgewölbte braune, gelbe oder rote Augen sitzen weit auseinander, abgesehen von der sehr dünnen, Gebirgskamm-ähnlichen Nase, die zwei kleine schlitzähnliche Nasenlöcher aufweist. Jedes der beiden Augen kann unabhängig vom anderen bewegt werden. Die Ohren sind kleine 5 cm grosse Ovale genau hinter den Augen. Der Mund ist ein dünner Schlitz, der von Ohr zu Ohr verläuft. Der fast runde Kopf ist gut proportioniert zum restlichen Körper. Kleiner gut ausgebildeter Nacken. Sehr muskulöser Körper mit Zubehör. Vier dünne nagellose Finger. Drei lange Zehen enden in langen scharfen Krallen. Der sehr kleine Schwanz sieht aus wie die sichtbare gewordene Verlängerung des Rückgrats. Die etwas grösseren Frauen sind 2,13 m bis 2,44 m gross. Die etwas gedrungen wirkenden Männer liegen zwischen 2,13 m und 2,34 m.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:
Bekannt als begeisterte Entdecker und vollendete Wissenschaftler. Sie leiteten einige der erfolgreichsten Expeditionen in vorher unentdeckte Teile dieser und anderer Galaxien.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:
Humanoiden brauchen lediglich 1 - 2 Stunden; Amphibiod-Reptoiden brauchen ca. 3 - 4 Stunden.

Sprache:

Die humanoide Sprache ist sehr tonal mit einigen gutturalen (kehllautartigen) Klängen. Die amphiboid-reptoide Sprache ist tonal und guttural.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:

Aufklärungsschiffe von Procyon sehen entweder aus wie grosse Tränen oder wie ein grosser Käfer und sind zwischen 13,72 m und 61 m lang. Interstellare Mutterschiffe sind geformt entweder wie riesige Schneeflocken oder wie gigantische Quallen, und haben eine Länge zwischen 161 km und 6.440 km.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Sirianer

Beitrag: # 7469Beitrag Kalle
24.02.2007, 16:13

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Sirianer
Mitgliedsname:
Die Sirianische Sternennation
Der folgende Text ist dem Buch "Das Licht Gottes versagt nie!" entnommen mit freundlicher Genehmigung vom Autor Michael George.


Das Sirius-Sternsystem kreist ca. acht Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt, ist also knapp doppelt so weit entfernt wie Alpha Centauri.
Das Sirius-System ist aus zwei Gründen besonders wichtig für unsere Galaxis. Zunächst liegt im System um Sirius B der Sitz des Rates der Neun mit Lord Aescapulus an der Spitze sowie die Große Blaue Loge der Schöpfung – beide für die spirituelle Entwicklung unserer Galaxis von hoher Bedeutung. Zweitens ist im System des Sirius B die Sirianische Sternennation angesiedelt, die ebenso wie die irdische Menschheit ursprünglich aus dem Vega-System in der Lyra-Konstellation stammt.
Die Sirianer gehören mit den Veganern und den humanoiden Völkern aus den Konstellationen Zwillinge und Krebs zum Gründerkern der Galaktischen Föderation des Lichts und damit zu den Säulen dieser Vereinigung.
Als vor 4.3 Millionen Jahren die ersten Siedlergruppen im Sirius-System eintrafen, erhielten sie von jenem hochspirituellen Volk von Leoniden oder Löwenartigen, die sich auf zwei Planeten von Sirius A niedergelassen hatten, die Erlaubnis, sich im Sirius-B-System anzusiedeln. Später kolonisierten die Neuankömmlinge auch die Systeme Sirius C und D.

Die Sirianer fühlen sich der Erdenmenschheit auf besondere Weise verbunden, und innerhalb der Galaktischen Föderation zählen sie zu unseren entschiedensten Mentoren. Auf ihr Betreiben entschied sich die Galaktische Föderation in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu jener gigantischen „First-Contact-Mission", von der wir später mehr erfahren werden.

Die Hauptwelt der Sirianer liegt auf dem dritten Planeten von Sirius B, einem bläulich-weißen Stern. Nach eigenem Bekunden (siehe Botschaft vom 5. März 2002) leben die Sirianer unter einem rot-orangefarbenen Himmel, über den gelegentlich spärliche blaue Wolken ziehen. Die Vegetation präsentiert sich vorwiegend in purpur-blauer Farbe, dazu kommen grüne, braune und orangefarbene Akzente. Der Planet ist etwa eineinhalb Mal größer als die Erde und besitzt etwa die gleiche Tageslänge wie die Erde, doch sein Jahr dauert 440 Tage. Es gibt einen großen Ozean, um den die Landmassen der Oberfläche sich gruppieren.

Die Hauptstädte befinden sich – wie in allen vollbewussten Hüterkulturen – unter der Oberfläche, und zwar in 80 bis 320 Kilometer Tiefe in gigantischen Kavernen. Auf der Oberfläche des Planeten befinden sich 144 Tempelanlagen, von denen aus die eigentliche Hüterarbeit geleistet wird.
Der größte Tempel ist dem spirituellen „Krieger"-Clan gewidmet – der Tempel von Atar, benannt nach einem Riesenadler, der eine Größe von über 1.80 Meter erreicht. Dieser gewaltige Tempel wird in der Sirius-Botschaft vom 5. März 2002 so beschrieben: „Seine Haupthalle enthält 576 Säulen, jede genau 288 Perdums (94,8 Meter) hoch. Das Dach ist mit speziellen Spitzen aus purem Gold besetzt, die die Majestät unserer Sonne hereinlassen. In den Bodenkacheln befinden sich Textinschriften aus dem ,Großen Buch des Verstehens', in dem der Schöpfer der Menschheit den Entwurf des Physischen und die Weisheit zur Erfüllung dessen Potentials übergeben hat. Die Haupthalle ist höchst heilig. Der übrige Tempelkomplex ist dazu entworfen, die darin praktizierten Rituale zu unterstützen und zu beherbergen. Genau in der Mitte dieser sehr großen Halle befindet sich der Haupt-Energieknotenpunkt unseres Planeten. Der Tempel ist auf einem riesigen Kliff erbaut, das einen unserer großen Seen überragt. Die Energie, die hier jeden Tag austritt, formt einen Ring aus goldenem Licht um den Tempel. Während der Nacht, vom Ozean aus gesehen, scheint dieses Licht wie ein großes Leuchtfeuer, das Schiffen weit draußen als Zeichen dient."

Die Sprache der Sirianer heißt Akonowai, was soviel wie „Heiliger Pfad des Lichts der Schöpfung" heißt. Auf der Erde haben sich einige Lehnwörter erhalten, die der Akonowai-Sprache entstammen. So ist der Begriff „Solis" („großes Licht") das Stammwort für Sol, die Sonne. Die Körpergröße der Männer liegt zwischen 1.83 und 2.24 Meter und die der Frauen zwischen 1.93 und 2.13 Meter. Die Sirianer erreichen ein Alter von 3.000 bis 4.000 Jahren.

Was ihre Spiritualität, ihr gesellschaftliches Leben sowie ihre Technologie angeht, so können wir sie als unsere Vorbilder betrachten. Denn ihre Kultur besteht seit 4.3 Millionen Jahren, ohne je eine nennenswerte Krise erlebt zu haben. Nach dem bewährten Muster der Sirius-Kultur wird auch die künftige Kultur der Erdenmenschheit ausgebildet sein.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Tau Ceti

Beitrag: # 7470Beitrag Kalle
24.02.2007, 16:18

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Tau Ceti
Mitgliedsname:
Die Sternennation von Tau Ceti.
Aufgenommen in die Galaktische Föderation:
Vor etwa 2,5 Mio. Jahren. Bären-ähnliche Säuger (die ursprünglichen Bewohner) erlaubten vor ca. 2,4 Mio. Jahren einer humanoiden Kolonie aus der Konstellation des Hercules, sich auf dem vierten Planeten ihres Systems anzusiedeln.

Lage:
Der naheste Stern von der Erde in der Konstellation Cetus (Wal).

Entfernung zur Erde:
Annähernd 11,8 Lichtjahre.

Lebensform:
Empfindende Bewohner sind galaktische Humanoiden und bärenähnliche Säuger.

Physisches Erscheinungsbild:
Die galaktischen Humanoiden erinnern stark an die Humanoiden aus der Konstellation Hercules. Drei vorherrschende Hautfarben: braun (einschl. einer kupferfarbenen Tönung), rot und grün (hell und dunkel). Braunhäutige Humanoiden haben hellbraunes bis kupferfarbenes Haar, oder schwarzes bis rot-orangenes Haar. Die Augenfarbe variiert von grün und blau bis braun und grau. Männer sind sehr wohlproportioniert und 2,13 m bis 2,59 m gross. Frauen sind 1,98 m bis 2,40 m gross. Grünhäutige Humanoiden haben hellgrünes bis blondes oder braunes Haar und grüne nussbraune oder stahlblaue Augen und entsprechen in ihrer Grösse den braunhäutigen Humanoiden. Rothäutige Humanoiden haben rotes, orangefarbenes oder blondes Haar und rote, braune oder dunkelblaue Augen und entsprechen in ihrer Körpergrösse den anderen beiden humanoiden Typen. Bei allen drei Arten sind die Frauen recht mollig.
Bärenähnliche Säuger von Tau Ceti sind riesige pelzige Wesen mit kleinen pelzigen Schwänzen und bärenähnlichen Körpern bedeckt mit braunem, schwarzem oder blondem Pelz. Köpfe sind bärenförmig jedoch mit kleinerer Schnauze. Zähne erinnern eher an denen galaktischer Humanoiden als an irdische Bären. Augen stehen hervor und sind wie bei Humanoiden braun, blau oder schwarz. Ohren zu beiden Seiten des Kopfes, gerade über Augenhöhe, erinnern an jene der irdischen Bären. Hohe empfindende Wesen, gehen aufrecht und besitzen deshalb einen höhergelegenen Körperschwerpunkt als irdische Bären. Zwei muskulöse Arme mit tatzenähnlichen Händen, die fünf stummelhafte krallenartige Finger besitzen. Sehr muskulöse Beine, die in sehr kurzen Füssen mit fünf stummelhaften Zehen enden. Die Grösse variiert von 2,74 m bis 3,66 m.

Besondere Charakterzüge und Fähigkeiten:
Bekannt für ihre Fähigkeiten, hochentwickelte Schiffe in den Forschungsflotten der Galaktischen Föderation zu entwickeln. Sie werden in der Galaxie als zu den besten Piloten und Navigatoren gehörig betrachtet.

Durchschnittlicher Schlafbedarf:

Beide Spezies benötigen nur 1 bis zwei Stunden pro Tag.

Sprache:
Die humanoide Sprache ist sehr guttural (kehllautartig) wie deutsch oder arabisch. Die Sprache der bärenähnlichen Wesen klingt ähnlich, ist jedoch tiefer und noch gutturaler.

Mutterschiffe und andere Raumfahrzeuge:

Aufklärungsschiffe sind riesige, diamantförmige, plasmagetriebene Schiffe von 61 m bis 76,2 m Länge. Mutterschiffe sind üblicherweise die Kommandoschiffe innerhalb der Forschungsflotten der Galaktischen Föderation. Sie sehen aus wie eine Reihe mehrschichtiger Blutzellen in Gruppen von je 20 bis 50 Zellen und haben einen Durchmesser von 6,44 km bis 70,84 km.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Die Galaktische Föderation des Lichts

Beitrag: # 7472Beitrag Kalle
24.02.2007, 16:49

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Die Galaktische Föderation des Lichts
Aktions-Team:
Spezielle Crews der Galaktischen Föderation des Lichts, die dafür geschult sind, eine Reihe spezifischer Aufgaben so rasch und effizient wie möglich durchzuführen.

Fliessende Gruppendynamik™:
Primärer Organisations-Grundsatzde Galaktischen Föderation des Lichts. Nicht-hierarchisch und ziel-orientiert. Vertrauend auf Talente, Führerschaft und Einigkeit der Mitglieder. Auch bekannt als 'Fliessendes Management'™.

Galaktische Föderation des Lichts:
Licht-Union, die vor über vier Millionen Jahren von stellaren Zivilisationen dieser Galaxis geschaffen wurde. Deren göttliches Ziel ist, als Physische Engel zu agieren, die zur Verwirklichung göttlicher Bestimmung nötig sind, - so wie dies vor langer Zeit für diese 'Michstrassen'-Galaxis prophezeit wurde.

Göttliche Intervention:
Heilige, göttlich gebilligte Massenlandungs-Operation der Galaktischen Föderation und der Engel-Reiche. Wird durch göttliche Gnade ermöglicht, um Gottes WILLEN zur Erde zurückkehren zu lassen und den Kindern von Mutter Erde die Gabe des vollständigen Bewusstseins zu schenken.

Haupt-Föderations-Rat:
Führende Regierungs-Körperschaft der Galaktischen Föderation des Lichts. Angesiedelt im Wega-Sternensystem. Arbeitet nach dem Prinzip der Mitglieder-Abstimmung.

Massenlandungen:
Erster Kontakt, beaufsichtigt von der Galaktischen Föderation des Lichts und der Spirituellen Hierarchie. Vorgesehen zur friedlichen Landung wichtiger Elemente der Galaktischen Föderation des Lichts und der Engel-Reiche auf Mutter Erde. Elemente wie Berater, spezielle Verbindungsleute und Aktions-Teams, werden bei der 'Geburt' der neuen galaktischen Gesellschaft und des künftigen vollständigen Bewusstseins der Erdbevölkerung assistieren.

Regierender Rat:
Führende regierende Köperschaft eines Planeten, eines Sonnensystems oder einer Sternen-Liga. Geführt nach den Prinzipien der 'Fliessenden Gruppendynamik'™. Gegenwärtig sind über 200.000 solcher Organisationen Mitglied der Galaktischen Föderation.

Ummac Dan:
Aktivierendes Symbol, das (in Form eines Hologramms) an Bord Sirianischer Raum-Mutterschiffe zu finden ist. Während Zusammenkünften dreht es sich sanft über dem Konferenztisch und hält ein Kraftfeld der Wahrheit und der Harmonie aufrecht. Dieses Zeichen besteht aus einem goldenen Sternen-Tetraeder im Zentrum; überlagernd angeordnet ist ein silbernes Kreuz. Auf jeder Seite des Kreuzes ist eine silberne Sichel. Kreuz, Sicheln und Stern sind umgeben von einem inneren silbernen und äusseren goldenen Band. Das Ganze auf purpurnem Hintergrund. Das goldene Sternen-Tetraeder repräsentiert die Essenz allen empfindenden Lebens in der Schöpfung. Silbernes Kreuz und Sicheln stehen für die Manifestation des Geistes in der Materie und seinen Sieg über die Finsternis. Die silbernen und goldenen Kreise verkörpern die Einheit der männlichen und weiblichen Prinzipien. Das purpurne Feld stellt Gottes heilige Schöpfung dar.

Unterirdische holographische Umgebung:
Spezielle Untergrundeinrichtungen, basierend auf fortgeschrittener Licht-Technologie, entworfen als Entsprechung und Verbesserung des gegenwärtigen menschlichen Lebensumfelds. Sie sind geeignet, jede natürliche Erdkatastrophe vollständig zu meistern und überleben zu können. Sie werden unsere permanente Residenz nach Durchführung der Massenlandungen sein.

Verbindungsteam:
Spezielles Team mit dem Hauptzweck, wertvolle Kommunikationseinrichtungen zwischen Gruppen herzustellen und verschiedene Gruppen in die Lage zu versetzen, wirksamer und harmonischer zusammenzuarbeiten.

Wissenschafts- und Forschungsteams:
Raumflotten den Galaktischen Föderation, beauftragt, die Galaxis zu erforschen. Wenn sie eine stellare Gesellschaft vorfinden, die den Kriterien der Galaktischen Föderation des Lichts entsprechen, bereiten sie eine 'Erste-Kontakt-Mission' vor und führen diese stellare Zivilisation in die volle Mitgliedschaft der Galaktischen Föderation des Lichts ein.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 4021
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Galaktische Gesellschaft

Beitrag: # 7473Beitrag Kalle
24.02.2007, 16:53

Quelle:http://www.paoweb.org/de
Galaktische Gesellschaft
Berater:
Speziell ausgebildete Mitglieder eines 'Podlet', 'Pod' oder 'Clans'. Führen und beraten Einzelpersonen, Gruppen, und Räte der galaktischen Gesellschaft. Werden ob ihrer grossen Weisheit und Geschicklichkeit geehrt, mit der sie die galaktische Gesellschaft auf die Erreichung ihrer Ziele ausrichten.

Clan:
Höchste Einheit einer galaktischen Gesellschaft. Die Aufschlüsselung von Aufgaben und Funktion ist einzigartig für jede galaktische Gesellschaft. Andromedanische galaktische Gesellschaften haben gewöhnlich zwölf solcher Clans, während die Gesellschaften des Lyra- und Sirius-Systems üblicherweise nur sechs haben. Jeder Clan wird durch einen 'Clan-Rat' regiert der nach den Prinzipien der 'Fliessenden Gruppendynamik'™ operiert, sowie von einem Ausschuss von Verbindungs-Beratern.

Räte:
Primäre Regierungseinheiten einer galaktischen Gesellschaft. Zusammengesetzt aus regierten Unterabteilungen ihrer Gesellschaft und als Komitee für das Ganze agierend. Geführt nach drei grundlegenden Prinzipien des 'Fliessenden Managements'. Einbezogen sind spezifisch entworfene Verbindungen zur Überwindung von Schwierigkeiten und Lösung potentieller Probleme.

Pod:
(="Herde") Nächst höhere Einheit und vorrangige Abteilung innerhalb der Clans einer galaktischen Gesellschaft. Besteht aus bis zu 500 'Podlets'. Entspricht eine irdischen Klein- oder Gross-Stadt, doch hier endet die Analogie bereits. Jedes 'Pod' widmet sich spezifischen Aspekten der gesamten Aufgaben und Funktionen des Clans.

Podlet:
(='Kleine Herde') Basiseinheit einer galaktischen Gesellschaft, die 64 Personen umfasst.Mitglieder (jung und alt, weiblich und männlich) sind sich einig im göttlichen Ziel und im Erfahrungsaustausch. Einbezogen sind speziell ausgebildete Berater sowie ein regierender Rat, an dem alle Mitglieder als Komitee für das Ganze teilhaben. Operiert mit sorgfältig arbeitenden Räten und Verbindungs-Ausschüssen, die die grundlegenden Prinzipien der 'Fliessenden Gruppendynamik'™ anwenden.

Sternen-Nation:
Gruppierung planetarer Gesellschaften eines Sonnensystems, die sich unter einer Reihe gemeinsamer Ziele vereint. Ein regierender Rat arbeitet nach den Prinzipien der 'Fliessenden Gruppendynamik'™ und erledigt innere und äussere Angelegenheiten.
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Antworten