Botschaft von Mutter Maria

Unterstützung unserer Engel & aufgestiegenen Meister

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 3747
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Botschaft von Mutter Maria

Beitrag: # 45695Beitrag Kalle
01.05.2018, 15:27

Quelle: https://erstkontakt.wordpress.com

Botschaft von Mutter Maria: „Der Kapitän, das Schiff und das Meer“ (durch Pamela Kribbe) – 29.April 2018
von erstkontakt blog
Mutter Maria

"Der Kapitän, das Schiff und das Meer"

Liebe Menschen,

ich bin sehr glücklich darüber, dass ihr heute gekommen seid. Denn wenn wir unsere Erfahrungen, unsere Geschichten miteinander teilen, verstärkt dies unsere Energie. Und ich bin glücklich hier zu sein, zusammen mit der Energie von Pamela, und euch eine andere Perspektive auf eure Reise hier auf der Erde zu geben.

Wir lieben euch sehr. Ich bin nicht allein hier, viele sind mit mir hier, geistige Führer oder Engel, Intelligenzen, die euch auf eurer Reise auf der Erde unterstützen wollen. Und es ist eine besondere Zeit, in der ihr lebt, es ist auf der Erde vieles dabei sich zu verändern. Eine Energie des Herzens möchte durchkommen, in eure Realität gelangen. Diese Energie ist eine Energie der Freude, der Liebe, der Inspiration und der Freiheit, und es steht euch Allen offen, sie in eurem Leben zu empfangen. Mehr noch, dies ist der Zweck eures Daseins hier und jetzt auf der Erde. Indem ihr diese Energie der Liebe, Freiheit und Freude in eurem eigenen Dasein zulasst, verbreitet ihr sie auf der Erde. Ihr müsst daher tatsächlich nur auf euch selbst achtgeben, wenn es darum geht, inwieweit ihr selbst und auch diese Freude und dieses Glück, die euch von Natur aus zukommen, da sein dürfen. Dieser Energieströmung wieder zu vertrauen, das allein müsst ihr im Auge behalten, der Rest ist Beiwerk.

Was genau ihr hier auf der Erde tut, welche Form eure Arbeit annimmt, all das ist Nebensache. Es geht um euch! Wie ihr euch fühlt, wo ihr auf eurem eigenen Weg steht. Jede Seele hat einen eigenen Weg, der nicht vergleichbar mit dem Weg eines Anderen ist. Es ist kein Vergleich möglich, es gibt keinen allgemeinen Standard, dem ihr entsprechen solltet. Ihr seid ewige Wesen, ihr alle habt einen eigenen Entwicklungs-Zyklus, dem ihr auf eure ganz eigene Weise folgt und der sich auf ganz eigene Weise entfaltet.

Wenn ihr auf der Erde geboren werdet, habt ihr alle ein inneres Ziel. Da ist ein Verlangen in euch, hier auf der Erde etwas zu vollbringen. Es gibt in euch ein Verlangen, hier auf der Erde bestimmte Dinge zu erfahren, und es geht dabei um Dinge, die euch selbst bereichern, anreichern, die euch selbst als Mensch vollständiger machen und heilen. Es geht also nicht in erster Linie um die Anderen, es geht um euch! Ihr kommt hierher, um etwas für euch selbst zu tun. Um euch selbst lieben zu lernen, auch in Umständen in denen die Liebe euch von eurer Umgebung nicht widergespiegelt wird. in euch Kräfte zu versammeln, euren eigenen Gottesfunken zu erkennen, das ist euer Ziel. Jeder von euch hat ein inneres Ziel und um seinetwegen seid ihr hierhergekommen. Vorher habt ihr euch die spezifischen Bedingungen in eurem Leben geschaffen, denen ihr begegnen würdet.

Vergleicht euch daher nicht mit Anderen und schaut niemals nur nach dem Endergebnis in der Außenwelt, danach wer ihr dort seid, welche Funktion ihr habt, wie viel Geld ihr besitzt, welche materiellen Besitztümer ihr euer eigen nennt. Es ist nicht wichtig. Bleibt immer in Verbindung mit eurem inneren Ziel. Nehmt wahr, was ihr in diesem irdischen Leben alles durchlebt habt. Den Umfang an Gefühlen, Tiefe und Erfahrungen, die durch euch hindurch, durch euer Bewusstsein, durch euer Gefühl geströmt sind. Das ist enorm! Ein Menschenleben ist sehr intensiv, unterschätzt das nicht. Allein schon dadurch, hier zu sein, euren freien Geist in einem Körper voller Einschränkungen zu etablieren, euch in einer dichten, materiellen Welt zu manifestieren, ist eine unglaubliche Leistung! Der Mut, der dafür nötig war, ist enorm. Ihr habt darauf vertraut, dass ihr es schaffen würdet. Dass ihr innerhalb dieser Umstände euer ursprüngliches Licht wiederfinden würdet. Und seid darauf stolz, seid stolz auf euch selbst. Wertschätzt euren Mut und eure Ausdauer, euer Durchhaltevermögen und dass ihr hier seid.

Gerade in der Dunkelheit, die euch begegnet, wird euer Licht am deutlichsten zum Durchbruch kommen . Nehmt das für einen Moment wahr. Fühlt, dass es Negativität und Dunkelheit gibt, ruft sie wach und dann faltet euer Bewusstsein um sie herum, ihr seid nicht allein, wir sind bei euch. Es ist Heilung möglich. Lasst diese Negativität, die Düsternis, die Angst in euch einmal einen Moment da sein. Macht sie in eurem Körper fühlbar, greifbar und sagt: "Ihr dürft da sein, ich bin bei euch ". Tröstet euch selbst, wie eine Mutter es tut.

Ich war eine Mutter, in meinem Leben auf der Erde, die Mutter von Jeshua. Und ich lernte, dass meine ultimative, höchste Prüfung darin bestand, zu lernen, wirklich Mutter zu sein. Und das bedeutet: die bedingungslose Annahme des Kindes, das zu euch gehört. Auch ihr tragt momentan ein Kind bei euch. Dieses Kind trägt Gefühle in sich, dieses Kind hat Narben, dieses Kind vergegenwärtigt euer emotionales Selbst, und ich bitte euch, eure Mutter-Energie um es zu legen und das Kind in euch zu hegen. Die Enttäuschungen, die Ängste, die es durchgemacht hat. Ihr seid größer als all das, ihr habt die Kraft und das Leuchten dafür, das Kind zu umsorgen und zu beruhigen. Tragt es in eurem Herzen, beruhigt es, ihr dürft die sein, die ihr seid. Es gibt Raum für euch, es ist die Freiheit dafür da, euch zu entwickeln und zu entfalten, so ist es beabsichtigt! Es darf und es soll so sein.

Ich möchte euch jetzt in ein Bild mitnehmen, um euch die Art des Daseins auf der Erde zu illustrieren.
Stellt euch vor, ihr seht mitten auf dem Meer ein Schiff. Das Meer ist groß und weit, ihr seht nirgendwo ein Ufer oder einen Strand. Und auf dem Schiff gibt es einen Kapitän, der sehr damit beschäftigt ist, das Schiff auf Kurs zu halten. Ihr seid dieser Kapitän. Stellt euch jetzt einmal vor, dass ihr über das Schiff geht oder am Steuerrad steht. Und schaut einmal, wie ihr euch fühlt. Ihr seid für dieses Schiff verantwortlich und müsst es steuern, über das Meer, hin zu einem Bestimmungsort.

Und nun bitte ich euch, stellt euch vor, dass ihr der Kapitän seid und euch in der Mitte des Schiffes hinsetzt. Setzt euch einfach mit gekreuzten Beinen dort hin und fühlt die Kraft und das Potenzial dieses Schiffes. Verbindet euch in eurem Bewusstsein mit dem ganzen Schiff. Von der Stirnseite bis zur Rückseite, von einer Flanke zur anderen. Fühlt das Holz, die einzelnen Bauteile, den Mast, das Segel. Fühlt die Flexibilität des Schiffes, seine Beweglichkeit und Stärke. Und wisst, dass ihr darauf vertrauen könnt, dass dieses Schiff euch nach Hause bringt. Vielleicht empfindet ihr dadurch Erleichterung: Ihr müsst es nicht alleine schaffen, ihr müsst dieses Schiff nicht allein kontrollieren. Das Schiff arbeitet mit euch zusammen. Es ist dafür ausgerüstet, dieses Meer zu befahren, es trägt die Talente und Fähigkeiten in sich. Die richtigen Vorräte und die richtigen Materialien sind vorhanden.

Wenn ihr euch nur als der Kapitän und nicht auch als das Schiff fühlt, könnt ihr leicht in Panik geraten. Das versinnbildlicht, dass ihr sehr viel nachdenkt, dass ihr sehr in eurem Kopf seid und das Gefühl habt, alles von eurem Kopf aus kontrollieren zu müssen. Aber das geht nicht, ihr seid von dem Schiff abhängig. Indem ihr mit diesem Schiff in Verbindung bleibt und ihm zu vertrauen beginnt, beginnt ihr zu spüren, was es braucht. Und ihr tut das, derweil ihr in der Mitte, im Zentrum des Schiffes sitzt und still das Meer unter euch schaukeln fühlt. Es ist ruhig, ihr werdet getragen von dem Schiff, doch darunter von noch etwas viel Größerem, den Ozean.

Und das sehen wir uns jetzt einmal an. Euer Bewusstsein hat sich bis außerhalb eures Körpers ausgedehnt, so dass es auch das Schiff mit einschließt. Und nun gehen wir weiter, es geht nun tiefer, bis unter das Schiff. Nehmt Verbindung mit dem Meer auf, mit der Urkraft des Wassers. Spürt diese Kraft, es scheint, als übersteige sie euer Vorstellungsvermögen, die See ist unvorhersehbar, sie kann wild sein, sie kann das Schiff umstoßen, wenn sie das will. Und dennoch lasst ihr euch davon nicht abschrecken. Steigt mit eurem Bewusstsein hinunter, bis ihr im Meer seid, und sagt "Ja" zu dieser Urkraft. Lasst euch vom Meer bewegen. Und ihr bemerkt, dass wenn ihr euch ihm ergebt, dies etwas sehr Befreiendes hat, dass ihr euch keine Sorgen darum machen müsst. Die See trägt euch. Sie macht was sie will, aber ihr vertraut darauf, dass alles gut ist, denn ihr Wesen, ihre Strömung sind nichts außerhalb von euch, sie sind ein Teil von euch. Ebenso wie das Schiff.

Als ihr noch dachtet, ihr wärt nur der Kapitän, schien es, als gäbe es alle möglichen Kräfte außerhalb von euch, die euch beeinflussen könnten. Das Schiff, das Meer. Aber jetzt, da ihr mit diesen Elementen Kontakt habt, wisst ihr, dass sie mit euch verbunden sind. Euer Bewusstsein endet nicht an den Grenzen eures Körpers, es erstreckt sich weiter nach draußen, es umfasst alles um euch herum: das Meer, die Luft, die Temperatur, alles. Das seid ihr, es gibt keine Welt außerhalb von euch, das alles seid ihr. Alles gehört zu euch, das Meer, das Schiff, euer Körper, eure Hände, die das Steuerrad festhalten, all das ist wer ihr seid. Und das bedeutet, dass ihr loslassen könnt.

Was in eurem täglichen Leben oft passiert und was euch zudem in dieser Gesellschaft beigebracht wurde, ist dass ihr sehr stark versucht, das Leben mit eurem Kopf und euren Händen zu steuern, es zu kontrollieren: durch das Denken und das Tun, den Verstand und das Handeln. So wird euer Bewusstsein immer mehr zu dieser Figur des Kapitäns verengt, der dann irgendwann in Panik auf dem Deck hin und her rennt, um die Dinge unter Kontrolle zu halten. Aber das funktioniert nicht, und dann scheint es, als hättet ihr keine Macht über das Leben, denn das Meer geht seinen Gang, und das Schiff weist Mängel auf, an denen ihr nichts ändern könnt, und so überwältigt das Leben euch.
Die Lösung ist, zur Wahrheit zurückzukehren. Ihr seid nicht nur euer Kopf und eure Hände, ihr seid viel mehr.

Setzt euch in die Mitte des Schiffes und fühlt, dass die Kräfte, die euch umgeben, ein Teil von euch sind und dass sie die wahren Schöpfer des Lebens sind. Man könnte sagen, dass der Kapitän in diesem Bild das Ego darstellt. Das Ego ist ein nützlicher, ein funktionaler Teil eures Seins hier auf der Erde. Natürlich muss jemand das Steuerrad auf dem Schiff drehen und bestimmte Handlungen durchführen, um bestimmte Dinge zu ermöglichen. Aber es ist so vieles mehr darin beteiligt, euren Weg auf dem Meer oder im Leben zu finden. Und es geht darum, mit diesen tiefgreifenderen, diesen verschiedenen Elementen vertraut zu werden, die ich hier das Wasser und das Schiff nenne. Das Schiff könnte in diesem Zusammenhang auch als eure Seele angesehen werden, es ist Speicher eines größeren Wissens. In dem Schiff steckt eine Intuition, ein Gespür, und wenn ihr von ihm und von ihnen Gebrauch macht, erleichtert es euch euren Weg. Und das Meer, die See, ist eure Verbindung mit Gott, mit dem Kern all dessen, was ist.

Lasst euch nun einmal von der See bewegen, fühlt das Selbstvertrauen, das euch das Schiff gibt, Eure Seele hat genügend Reisegepäck dabei, um diese Reise zu vollbringen. Lasst das Denken und Tun einmal ruhen, lasst den Kapitän in Ruhe zu sich kommen und übergebt es. Lasst euch bewegen.
In dem Moment, wo ihr in eurem Leben fühlt, dass ihr alles versucht habt und etwas dennoch nicht gelingt oder dass ihr euch lange Zeit um etwas sorgt und in euch doch keine Lösung aufkommt, in diesem Moment habt ihr euch zu sehr mit dem Kapitän auf dem Schiff identifiziert. Es ist Zeit, einen Schritt zurückzutreten und Kontakt mit eurer Seele aufzunehmen.

Eure Seele gibt euch ununterbrochen Informationen darüber, was der nächste Schritt in eurem Leben ist, aber der Kapitän kämpft und wehrt sich mitunter, weil es aus seiner oder ihrer Perspektive scheint als würden die Dinge unkontrollierbar werden, nicht mehr lenkbar sein, wenn ihr tatsächlich auf euer Gefühl hört. Doch ihr werdet früher oder später den Kapitän in euch aufgeben müssen, denn nichts ist so stark wie das Meer. Es ist stärker als das Schiff und der Kapitän, und die Bewegung des Meeres ist auf euer Wohl ausgerichtet. Die See ist nicht euer Feind, sie will euch nach Hause bringen in einen Hafen der Liebe und der Freude. Vertraut ihr. Lasst los. Gebt euer Denken auf und lasst eure Gefühle sprechen, lasst euer tiefstes Gefühl darüber, was ihr jetzt in eurem Leben wollt, heraufkommen. Wagt zu fühlen, blockt es nicht ab. Das ist der Gott in euch, der sprechen will und der alles tun wird, um zu euch durchzudringen. Glaubt daran. Die praktischen Umstände passen sich dem an, macht euch deswegen keine Sorgen. Ihr sorgt euch zu sehr um die konkreten praktischen Dinge, ihr grübelt zu viel, aber das Leben ist nicht in diesem Sinne steuerbar. Es ist eine tiefere Kraft am Werke. Und wenn ihr mit ihr kooperiert - und das heißt: auf eure Gefühle hört -, dann rücken die Dinge auf natürliche Weise an ihren Platz. Ohne dass ihr euch besonders darum kümmern und euch abrackern müsst. Und genau das ist es, wonach ihr sucht.

Mutter Maria durch Pamela Kribbe, http://www.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Niederländischen: Yvonne Mohr, www.lichtderwelten.de
Deutscher Text: http://www.lichtderwelten.de/index.php/ ... ela-kribbe
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 3747
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Botschaft von Mutter Maria

Beitrag: # 45723Beitrag Kalle
12.05.2018, 14:54

Quelle: https://erstkontakt.wordpress.com

Botschaft von Mutter Maria: „Bindungsangst und Trennungsangst“ (durch Pamela Kribbe) – 08.Mai 2018
von erstkontakt blog

Mutter Maria

"Bindungsangst und Trennungsangst"

Liebe Freunde,

ich bin Maria. Ich war die Mutter von Jeshua und ich repräsentiere in eurer Tradition den Archetyp der Mutter. In eurer Tradition ist die Energie der Mutter beschädigt worden. Die Wunde in der Mutterschaft hat Einfluss auf euch alle, Männer ebenso wie Frauen, Jungen wie Mädchen.

Mutterschaft ist auf eine empfangende Weise schöpferisch. Als Mutter empfangt ihr ein Kind im Mutterleib, in eurem Körper und seid ein Kanal für eine neue Seele, die auf die Erde kommt. Ihr bindet euch persönlich an das, das durch euch hindurch auf die Erde kommt. Ihr hängt an eurem Kind.
Und zugleich beginnt bei der Geburt eines neuen Kindes bereits die Ablösung, das Respektieren des Kindes in seiner oder ihrer einzigartigen Gestalt. Das Schöpfen seitens einer Mutter beinhaltet daher zugleich auch das Gehenlassen, das Loslassen. Und während in der Mutterschaft gleichzeitig die vielleicht tiefste, größte Verschmelzung zweier Seelen stattfindet, wenn das Kind sich im Bauch der Mutter entfaltet und sie es körperlich nährt und umhüllt, beinhaltet es immer auch unwiderruflich ein Loslassen und das Kind auf seine einzigartige Weise seinen eigenen Weg vollbringen zu lassen. Mutterschaft trägt daher zwei Extreme in sich: einerseits die Anhaftung und Verschmelzung und auf der anderen Seite das Loslassen und das Nähren und Hegen der einzigartigen Qualitäten des Anderen.

In eurer Tradition wurden Frauen oft auf ihre Rolle als Mutter reduziert. Sie konnten sich in anderen Bereichen kaum entwickeln, dafür war zu wenig Raum. Sie konnten ihre Tatkraft und Begeisterung, ihre männliche Energie zu wenig zeigen. So wurden sie einseitig in die Mutterrolle gedrängt und banden sich übermäßig an ihre Kinder. Sie identifizierten sich so stark mit der Mutterrolle, dass es für sie beinahe unmöglich wurde, die Kinder loszulassen und sie ihren eigenen Weg gehen zu lassen. Dies führte, kurz gesagt, zu einer erstickenden Mutterschaft, die die Kinder einengte.
Und der Vater war abwesend. Ihm wurde nicht zugestanden, innerhalb der Familie eine nährende, verantwortungsvolle Rolle zu spielen. Sein Platz war gemäß der Tradition der außerhalb der Familie; er hatte zu arbeiten und etwas zu leisten und ein Mann zu sein, der seine sensible und einfühlsame Natur unterdrückte. Kurz, so entstand der abwesende Vater. Dies wiederum wirkte sich auf das Kind aus: In guten familiären Umständen könnte es sich mit Hilfe des Vaters aus einem zu engen Familienverband lösen, um seinen oder ihren eigenen Weg zu gehen. Diese Familienstruktur wurde in eurer Tradition vollkommen verformt und ins Ungleichgewicht gebracht. Das Ergebnis ist, dass Kindern - so wie ihr und die Generationen vor euch, eure Eltern - ein unausgewogenes Bild von der Vater- und der Mutter-Energie, der männlichen und der weiblichen Energie mitgegeben wird. Dies kommt in den Beziehungen zu Anderen früher oder später an die Oberfläche.

Wer sehr stark von der Energie des abwesenden Vaters bestimmt wird, wird Schwierigkeiten haben, sich emotional tief mit einem Anderem zu verbinden, er oder sie hatte dann kein gutes Vorbild oder Beispiel dafür, wie dies funktioniert.

Bei Menschen mit Bindungsangst besteht eine Angst vor der erstickenden Mutter-Energie, die der Energie des abwesenden Vaters gegenüber steht. In Beziehungen kann dies zu dem sich wiederholenden Muster führen, sich nicht binden zu können, Angst davor zu haben, verschlungen zu werden und innerhalb einer Beziehung nicht den eigenen Weg gehen zu können, kurz: Bindungsangst zu haben.
Wenn ihr auf euch dagegen stark mit der unausgewogenen, zu sehr festhaltenden Mutter-Energie aus eurer Vergangenheit identifiziert, dann stürzt ihr euch in eine Beziehung und habt Angst, den Anderen zu verlieren, Angst, im Stich gelassen und verlassen zu werden, und diese Person stellt für euch den Leuchtturm dar, an den ihr euch klammert.

Für Menschen mit Verlustangst steht der Andere häufig für den abwesenden Vater, nach dem sie ein Leben lang gesucht haben. Sie sind auf der Suche nach einem Leuchtturm der Ruhe und der Unabhängigkeit, den sie bei sich selbst vermissen. Wenn sie dann einem Anderen begegnen, der diesen Leuchtturm zu repräsentieren scheint, verlieren sie sich leicht in ihren Gefühlen für diese Person. So entsteht das Muster, übermäßig mit dem Anderen verschmelzen zu wollen. Dies belastet die Beziehung mit einer destruktiven Anspruchs-Haltung, die letztlich Konflikte und Treuebrüche hervorrufen wird.

Ihr seht also, dass ihr euch in einer Tradition des Missverhältnisses zwischen Männlichkeit und Weiblichkeit befindet. Dies erscheint sehr abstrakt, ist in eurem persönlichen Leben jedoch sehr konkret sichtbar.

Ich bitte euch nun, innerlich Kontakt mit der Ur-Energie des Vaters, mit der kosmischen Vater-Energie aufzunehmen. Diese Ur-Energie des Vaters ist eine Energie des Schutzes, der Kraft, der Weisheit und des Überblicks. Ruft diese Energie für euch auf; sie ist für euch verfügbar. Diese Vater-Energie steht euch zur Verfügung, vollkommen unabhängig davon, wie euer biologischer Vater gehandelt hat oder im Leben stand. Wozu ihr als Mann oder Frau aufgerufen seid, ist, diese Vater-Energie in eurem irdischen Leben zu entwickeln.

Werdet euch nun innerlich der Vater-Energie bewusst, die ihr braucht, um euren Lebenspfad auf eine ruhige, wirksame Weise zu gehen. Vielleicht seht ihr dabei ein Bild von einer Vaterfigur vor euch. Es kann allerlei Formen annehmen, jedes Bild ist gut. Bittet um ein Bild - oder ein Gefühl oder eine Energie -, zu dem ihr Ja sagen könnt. Der Vater sorgt für Grenzen. Er differenziert, wo differenziert werden muss. Er hilft euch gegen eine übermäßige Verschmelzung, gegen eine Verbindung mit Anderen, in der ihr euch zu sehr verliert oder euch selbst verschenkt. Die Vater-Energie hilft euch, eure Individualität anzunehmen. Ihr - als ihr selbst - seid eine einzigartige Person. Ihr seid wie niemand anderer. Und diese Besonderheit ist gut; sie gehört zu euch und will von euch gesehen werden, sodass ihr sie respektieren und auf diese Weise eure eigenen Beschlüsse und eure eigenen Entscheidungen treffen könnt, die zu euch passen. Der Vater in euch weiß das und geleitet euch darin. Er kümmert sich um euch.

Nun bitte ich euch, mit der Mutter-Energie Kontakt aufzunehmen. Weniger jedoch mit der Energie von eurer biologischen Mutter, sondern vielmehr mit der kosmischen Mutter-Energie, die im Universum gegenwärtig ist und mit der ihr immer und in jedem Fall verbunden seid, denn ihr seid Teil der Schöpfung. Ihr entspringt einer Mutter- und Vater-Energie. Die tatsächliche Mutter-Energie ist voller Sanftmut liebevoll und unterstützend, doch sie lässt euch gehen. Sie will euch nicht binden oder zurückhalten, sondern lässt euch los, während sie euch zu jeder Zeit in allem, was ihr tut, begleitet und bestätigt. Fühlt, ob ihr diese sanfte Liebe in eurem Herzen erfahren könnt. Es ist, als würdet ihr beständig von einer Hand der Liebe gehalten werden, die offen steht. Es ist eine geöffnete Hand. Ihr könnt ausfliegen und fortgehen, doch diese Hand ist immer für euch da. Rein um euch zu lieben, ohne Zwang, ohne übermäßige Anhaftung.

Seht, ob ihr diese Mutter-Energie in euch spüren könnt. Vielleicht in Form eines Bildes von einer Frau oder einer weiblichen Führerin, vielleicht auch anders, durch eine Farbe oder ein Gefühl. Erlaubt euch, diese Energie zu empfangen. Ihr braucht sie, um euch sicher zu fühlen, geborgen, akzeptiert, genährt von der Liebe des Universums. Fühlt euch umgeben von den ursprünglichen Vater- und Mutter-Energien und erkennt, dass ihr in einer Tradition steht, in der diese Energien beschädigt wurden. Ihr seid jedoch nicht nur Opfer all dessen. Ihr seid selbst Schöpfer. Ihr bringt etwas Neues auf die Erde. Das bedeutet unter anderem, dass ihr hier seid, um zu der Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen männlichen und weiblichen Energien beizutragen. Ihr seid Seelen, die beide Energien umfassen. In dem Bewusstseinsprozess, der jetzt auf der Erde stattfindet, ist die Absicht unter anderem, dass ihr als Seele die ursprünglichen Energien des Vaters und der Mutter und die Liebeskraft darin in euch weckt. Dies unterstützt euch selbst, es hilft euch, euch vollständig zu entfalten, eure Seele mit der Erde zu verbinden. Und gleichzeitig hilft es Anderen. Je mehr alte, verzerrte Energien ihr in euch selbst ins Gleichgewicht bringt, desto mehr Licht strahlt ihr auch zu Anderen aus.

Der innere Prozess ist das Wichtigste. Da findet die wahre Magie statt. Was äußerlich dabei herauskommt, was eure Rolle in dieser Welt ist, wie ihr lebt, mit wem und auf welche Weise, das alles ist sekundär. Worum es in diesem Leben wirklich wichtig geht, ist der innere Prozess, die Alchemie, in der ihr alte, verzerrte Energien zu einer neuen Realität transformiert. Ihr alle sehnt euch danach, einen Schritt vorwärts zu machen. Das liegt im Geist der Zeit. Und es lag auch in eurer Absicht als Seele, als ihr diese Reise, diese Inkarnation angetreten habt. Fühlt, dass ihr über die Kräfte verfügt, in dieser Welt ein neues Bewusstsein hervorzubringen. Fühlt, dass ihr selbst ein Keim der Erneuerung seid. Ja, ihr tragt alte Energien in euch: Ängste, Narben und Schmerzen aus diesem Leben und auch aus vorherigen Leben. Erkennt, dass in euch nun so viel Kraft ist, dass das Neue gewinnen kann, dass das Neue die Oberhand bekommt. In gewissem Sinne ihr werdet dann neu geboren.

Anfangs seid ihr Empfänger der Tradition. Ihr nehmt sie als Kinder in euch auf, in eurer Kindheit, eurer Jugend und auch später noch. In gewissem Sinne seid ihr auf diese Weise Opfer dieser Vergangenheit, denn ihr seid nicht in der Lage, all das sofort in seiner Gänze zu verarbeiten, zu durchblicken, mit eurem Bewusstsein als Ganzes zu durchleuchten. In fast jedem Menschenleben gibt es eine Krise, in der ihr vor Entscheidungen gestellt werdet; in der ihr herausgefordert werdet und das Leben weh tut. Aber das kann ein konstruktiver Schmerz sein, weil die Seele euch durch den Schmerz hindurch ruft. Sie möchte euch wecken und mit euch zusammenarbeiten, damit ihr weiter ins Gleichgewicht kommt, damit ihr Himmel und Erde verbindet und auf diese Weise dabei helft, einer neuen Erde Form zu geben.

Ich danke euch für eure Anwesenheit, hier und in dieser Zeit auf der Erde. Ihr bewirkt einen Unterschied.

Mutter Maria durch Pamela Kribbe, http://www.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Niederländischen: Yvonne Mohr, www.lichtderwelten.de
Quelle deutsch: http://www.lichtderwelten.de/index.php/ ... ela-kribbe

Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 3747
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Botschaft von Mutter Maria

Beitrag: # 45744Beitrag Kalle
17.05.2018, 21:19

Quelle: https://erstkontakt.wordpress.com

Botschaft von Mutter Maria: „Das innere Kind und der Körper“ (durch Pamela Kribbe) –
von erstkontakt blog


Mutter Maria

"Das innere Kind und der Körper"

Liebe wundervolle Menschen,

seid alle gegrüßt. Ich bin bei euch. Ich bin Maria. Ich bringe euch die weibliche Energie, eine Energie der Liebe und des Vertrauens, der Sanftheit und der kleinen Wunder, wie feine magische Glocken. Lasst euch von dieser Energie umgeben. Sie ist die eure! Ich helfe euch lediglich, euch an sie zu erinnern.

Fühlt, dass ihr Teil eines größeren Ganzen auf der Erde seid. Ohne dass ihr es wisst, berührt ihr andere Menschen und werdet ihr von ihnen berührt. Auch die anderen Lebewesen um euch herum berührt ihr und sie berühren euch. Ihr befindet euch in einem Tanz der Energien. In dieser Woche (im Workshop*), in der ihr dieses Land, Irland, besucht habt, hat eure Energie diesen Boden, diese Erde berührt und wurdet ihr selbst von diesem Ort und den Orten berührt, die ihr besucht habt. Fühlt, wie die Liebe und Fürsorge der Erde euch hier erreichen möchte. Ihr habt diese Reise hier aus einem Verlangen, einem Gefühl, einer Einladung heraus angetreten. Nun lasst das, was ihr empfangen wolltet - selbst wenn ihr nicht genau wisst, was es ist -, in vollem Bewusstsein zu euch kommen. Empfangt, was ihr euch selbst geben wollt, auch wenn ihr nicht wisst, was es ist.

Erkennt, dass ihr würdig seid, dies zu bekommen und von der Erde, von der Natur getragen zu werden. Ihr seid hier, um zu empfangen, ihr vergesst das mitunter. Ihr alle habt die Gabe, zu geben, und als Kinder lernt ihr schon früh, diese Gabe einzusetzen. Ihr tragt in euch ein Bewusstsein, ein inneres Wissen, mit dem ihr dieser Welt etwas Schönes zu geben habt: ein höheres Bewusstsein, eine Schwingung der Liebe und der Heilung. Ihr erinnert euch an diese Schwingung aus der Himmels-Sphäre, aus der ihr kommt. Von dem Moment an, in dem ihr hier auf der Erde geboren werdet, bemüht ihr euch sehr darum, diese Schwingung in eurem Herzen, in eurem Körper, in eurem Leben wiederzufinden. Und es scheint anfangs als würdet ihr diese Schwingung allein dann finden, wenn ihr sie Anderen schenkt. Als Kind gebt ihr wortlos, ihr nehmt wahr, ihr nehmt Energien in euch auf und ihr versucht, den Anderen, oft vor allem euren Vater oder eure Mutter, mit euch mitzunehmen in diese Schwingung, an die ihr euch erinnert, die euer ‘Zuhause‘, eure Heimat, euer Ursprung ist. Dann beginnt ihr zu erkennen, dass diese Schwingung nicht von Jedem in eurer Umgebung ‘verstanden‘ wird. Dass sie dort nicht auf fruchtbaren Boden fällt - manchmal tut sie es, doch sehr oft auch nicht. Dann fühlt ihr euch verloren, als hättet ihr euch hier auf der Erde verirrt.

Fühlt einmal die Einsamkeit in dem Kind, das ihr einst wart. Ihr trugt noch immer die Sterne in eurem Herzen, hattet noch eine genaue Vorstellung von der Harmonie, der Einfachheit, der Liebe, die dort in dem Reich herrschten, aus dem ihr kamt, ehe ihr geboren wurdet. Traut euch, sie einmal zuzulassen: die Schwingung der himmlischen Sphäre, in der ihr von Natur zuhause seid. Einige von euch haben Angst, dies zu fühlen, weil - so sagt ihr euch - ihr dann nicht mehr ertragen könnt, hier zu sein, doch ihr seid dazu bestimmt, diese Schwingung hier auf die Erde zu bringen, sie hier zu verbreiten. Und zuallererst in euch selbst.
Es ist für euch als Kinder fast nicht anders möglich als in dieser Wirklichkeit zunächst verloren zu gehen, vorübergehend den Weg aus den Augen zu verlieren. Es ist hier so sehr anders als in der Sphäre, aus der ihr kommt. Fühlt sie einmal, fühlt ihre Leichtigkeit. Alles ist gut. Ihr seid noch immer ein Teil dieser Sphäre. Habt keine Angst, euer Herz zu öffnen.

Erinnere dich daran, wer du warst. Siehe dich selbst als einen herrlichen Lichtengel oder als eine Elfe vielleicht, mit durchsichtigen Flügeln voll sanfter Farben. Traue dich, zu fühlen, wer du bist. Wie kommt es, dass du die Schönheit in der Natur, in den Lebewesen um dich herum, den Pflanzen, den Blumen so gut würdigen, so sehr wertschätzen kannst. Das liegt daran, dass du diese Schönheit in dir selbst trägst, dass sie eine Widerspiegelung deines Wesens ist. Nimm sie in dein Herz auf und strahle sie zu diesem Kind in dir aus, das am Anfang deines Lebens so verwirrt, so verstört und aus der Bahn geworfen wurde, in einer energetischen Umgebung, die sich so sehr von der Sphäre unterschied, aus der du kommst. Siehe dieses Kind vor dir, siehe die Verwirrung, fühle die Einsamkeit. Dieses Kind lebt in jedem von euch. Knie dich zu diesem Kind nieder und halte seine oder ihre Hand. "Es gibt Licht im Dunkeln, ich bin bei dir". Sage dem Kind das. Strahle dein Licht aus. Und nimm das Kind zu dir, halte es fest bei dir. Tröste und ermutige es. Dieses Kind ist dein menschliches Selbst. Es ringt mit tiefen Emotionen. Es ist der Teil von dir, der ins tiefe Unbekannte gesprungen ist, ohne zu wissen, was mit ihm passierte. Du als Lichtengel, als Lichtelfe verfügst über die Weisheit von Jahrhunderten, über die Weisheit deiner Seele. Aber das Kind, das menschliche Selbst, das hier nun bei dir steht, hat das nicht. Es sehnt sich nach deinem Licht, nach deiner Weisheit und deinem Verständnis, dann kann es sich hier sicher fühlen, dann kann es sich entspannen. Empfange das Kind, nimm es an, lasse es sich an dich lehnen und lasse es langsam in deinen Körper hineingehen, so dass es mit dir verschmilzt.

Fühle, wie dein Licht und deine Präsenz das Kind erfrischen und wie es zu Vitalität kommt. Fühle wie das Kind dich erden kann. Das Kind in dir ist nicht nur der Träger von Verlassenheit, von Gefühlen der Verwirrung. Es ist auch eine Quelle der Lebenskraft. Du brauchst das Kind, um auf der Erde wirken und funktionieren zu können, um deinem Engelslicht Gestalt zu geben. Höre darum darauf, was das Kind in dir jetzt am meisten braucht. Viele von euch erleben Spiritualität als etwas, das mit dem Höheren Teil von euch, mit der Seele in euch zu tun hat, aber bei wahrer Spiritualität geht es darum, zwischen diesem höheren Teil und dem Kind-Teil, dem menschlichen Teil in euch die Brücke zu schlagen. Dann, wenn es von eurem Licht, eurem Verständnis, eurem Mitgefühl durchdrungen wird, könnt ihr wirklich aus eurem Herzen, aus eurer Seele heraus auf der Erde leben. Dann spürt ihr auch, dass das Leben hier glücklich und aufregend sein kann. All diese Emotionen, die ein Kind empfindet, wenn es sich wohlfühlt: Ihr empfangt Begeisterung, Enthusiasmus, Vitalität durch das Kind in euch, das sich mit Zuhause verbunden fühlt, das entspannt sein, spielen und rennen kann.

Für viele von euch, für viele Lichtarbeiter, die ein neues Bewusstsein mitbringen und sich bereits in ihrer frühen Jugend als anders empfanden als die Welt um sie herum, ist die Wiederherstellung der Bindung mit dem inneren Kind ein großartiger Schlüssel zur geistigen, aber auch zur körperlichen Gesundheit. Wenn du die helle, leichte, hohe Energie in dir selbst, den Engel in dir nährst, ohne die Brücke zu dem Kind in dir zu schlagen, dann entfernst du dich von der irdischen Energie, erhebst dich hinauf auf eine andere Ebene und fühlst dich allein, wie verdorrt, nicht genährt. Dann entsteht eine Form von Spiritualität, die nicht gut geerdet ist. Das kannst du am Mangel an einer gewissen Freude, an Lebensfreude spüren. Wahre Spiritualität ist voller Freude, sie ist nicht schwer, sorgenvoll und ernst, sondern sie ist spielerisch, abenteuerfreudig, magisch. Diese Magie erreichst du nur über das Kind in dir. Frage es daher nun ganz konkret, ganz einfach: "Was wünschst du dir am meisten in deinem täglichen Leben?" Was braucht es am meisten von dir?

Trage dem, was das Kind von dir erbittet, Rechnung; es kann durchaus gegen das sprechen, von dem du von deinem Kopf her denkst, dass es notwendig oder gut sei. Vielleicht möchte das Kind einfach einmal richtig wütend zu sein dürfen oder sich ausklinken und sagen „Es reicht!“, sich nicht an die Regeln halten, ‘falsche Sachen' machen. Das darf sein! Lasse das Kind sich spontan ausdrücken. Fälle kein Urteil.

Es besteht eine sehr direkte Verbindung zwischen deinem inneren Kind und deinem Körper. Der Körper enthält eine instinktive Energie, über die er direkt fühlt, was gut für ihn, für den Körper ist. Das Kind hat dieselbe spontane, instinktive Energie. Ein Kind kann auch durchaus sehr brüsk auf etwas reagieren: "Nein, das will ich nicht!" oder "Ja, das will ich!". Stelle diese spontane Energie wieder her. Du kannst dieser Strömung folgen. Sie verbindet dich mit der Erde. Und wenn dich bestimmte Beschwerden in deinem Körper belasten, kannst du diesen Teil deines Körpers sehr gut bitten, sich in Gestalt eines Kindes zu zeigen und dieses Kind sprechen lassen, seine aufgestauten Emotionen zum Ausdruck bringen lassen. Lass viele alte, strenge Vorstellungen von Spiritualität los. Ein Kind ist ein Beispiel pulsierenden Lebens. Vertraue seinen Botschaften. Lebe!

* AdÜ: Im Workshop; versetzt euch auch jetzt hinein, es ist ortsunabhängig

Mutter Maria durch Pamela Kribbe, http://www.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Niederländischen: Yvonne Mohr, www.lichtderwelten.de
Quelle deutsch: http://www.lichtderwelten.de/index.php/ ... ela-kribbe
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 3747
Registriert: 14.07.2006, 16:43
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Botschaft von Mutter Maria

Beitrag: # 45775Beitrag Kalle
22.05.2018, 21:09

Quelle: https://erstkontakt.wordpress.com


Botschaft von Mutter Maria: „Mit Traumata umgehen“ (durch Pamela Kribbe) – 20.Mai 2018
von erstkontakt blog


Mutter Maria

"Mit Traumata umgehen"

Liebe wunderbare Menschen, herrliche Kinder Gottes,

ich verehre euch dafür, wer ihr seid. Ich, die ich spreche, bin Maria. So wurde ich auf der Erde genannt, als ich Mutter von Jeshua war.

Seitdem habe ich viele und lange Reisen durch das Universum und vor allem durch mich selbst hindurch gemacht und bin größer geworden als diese eine Persönlichkeit, die ich auf der Erde war. Dennoch erinnere ich mich noch gut an diese Zeit und ist mir bewusst, was es bedeutet, ein Mensch auf der Erde zu sein. Ich kann mich noch erinnern, wie die Dichte auf der Erde mich beengte, wie beschwerlich dort es ist, die ursprüngliche Energie dessen, wer ihr seid, festzuhalten. Das Kommen Jeshuas, Jesu, auf die Erde war ein äußerstes Bestreben, Raum für ein neues Bewusstsein, für neues Leben zu schaffen. Der große Bedarf an solchem Raum bestand deshalb, weil die Energie auf der Erde aufgrund von Angst, Urteil und Machtausübung unter den Menschen überlastet war und verschlackte. Die Energie auf der Erde war sehr schwer und noch immer befindet ihr euch im Griff dieser Schwere. Ihr seid dabei, euch zu lösen und seid auf dem Weg ins Neue, dennoch kann die Schwere euch mitunter in ihren Griff bekommen, wodurch ihr zurückfallt und Schwierigkeiten habt, das Neue tatsächlich in euer tägliches Leben einzugliedern, es wirklich auf der Erde zu verkörpern. Darüber möchte ich heute sprechen, weil es so außerordentlich wichtig ist, dass ihr den Glauben an euch selbst bewahrt und begreift, wer ihr seid und was zu tun ihr hier auf die Erde kommt.

Ich sehe in euch ein strahlendes Licht, es ist so sehr deutlich für mich. Es kommt aus eurem tiefsten Wesen und ist hier anwesend, nicht in einem Himmel über euch, sondern hier und jetzt. Es sucht einen Weg nach draußen, es spricht mit euch durch euer Fühlen, eure Wünsche. Es möchte durch eure Augen, eure Hände, euer Herz hinausströmen. Das ist das unaufhaltsame Wirken des Lichts in euch. Deshalb seid ihr hier, darum seid ihr erneut auf diese Erde herabgestiegen. Deshalb habt ihr den schweren Energien hier die Stirn geboten. Das Licht in euch ist stärker als alles andere. Nehmt nun Kontakt mit diesem Licht auf, schaut, wo in eurem Körper ihr es spürt, lasst es sich dort spontan zeigen. Erinnert euch: „Das bin ich, unzerstörbares Licht“. Ihr seid bereits sehr lange auf der Reise.

Dies hier, wo ihr nun seid, ist nur ein Kapitel aus einem sehr großen Buch, das sich immer weiter entfaltet, eine Geschichte, die immer umfangreicher wird. Vertraut einmal darauf, dass ihr wunderschön und groß seid, ein unauslöschlicher Teil der Schöpfung Gottes. Nehmt diese Größe an, lasst sie zu Euch kommen, lasst eure Essenz nun spürbar werden, ganz still - ganz ruhig und dennoch resolut. Wer ihr seid, kann nicht aufgemessen werden mit menschlichen Begriffen wie Leistung oder Erfolg. Es geht aus einer anderen Quelle hervor. Fühlt diese Quelle, aus ihr geht alles Leben hervor. All das andere ist, verglichen mit dieser Quelle, nur relativ. Sie ist das ewige Leben. Badet in dieser Quelle, die euer Zuhause ist. Fühlt die göttliche Energie darin, empfangt sie. Lasst sie köstlich durch euer Energiefeld, durch euren Körper strömen. Fühlt, wie ihr vom Wasser aus dieser Quelle getragen werdet. Ihr müsst in eurem irdischen Leben nicht viel tun. Es geht immer wieder um dieses Eine: euch auf die Quelle in euch einzustimmen, die alles weiß. Dies geschieht nicht unbedingt in Worten oder Gedanken. Auf einer tieferen Ebene weiß diese Quelle alles. Instinktiv, intuitiv kann sie euch führen, aber ihr müsst dies erlauben. Als Menschen-Kinder wurdet ihr gelehrt, nicht auf diese tiefe Strömung zu vertrauen, die aus dem Inneren nach außen treten möchte. Kommt daher wieder nach Hause, fühlt die Quelle in eurem Inneren. Lasst euren Widerstand dagegen los, euch hinzugeben. Fühlt die Erleichterung bei der Vorstellung, dass ihr nichts tun müsst.

Seht euch einmal an, wo diese Quelle, diese Strömung in euch, als erstes hin möchte. Es gibt Bereiche in eurer Energie, euer Aura, die blockiert sind, die diese Strömung nur schwer zulassen können und in denen sie etwas oder vollkommen stagniert. Schaut einmal, ob ihr diese Stelle in euch finden könnt. Erforscht innerlich einmal euren Energiekörper, stellt euch vor, dass die Strömung der Quelle, eurer Essenz, zu euch kommt. Sie kreist um euch, ganz sanft, ohne Druck, voller Freude, weil sie euch erkennt, denn ihr seid ein Teil von ihr. Und sie kreist zunächst um euren Kopf und eure Schultern, dann um euren Oberkörper, dann um euer Herz, um euren Magen herum und dann um euren Bauch. Schaut einmal, ob euch das gelingt oder ob ihr spürt, dass an bestimmten Stellen irgendetwas blockiert. Nehmt es wahr, ohne einzugreifen, nehmt es einfach nur wahr. Und geht dann weiter, lasst die Strömung um eure Hüften, eure Oberschenkel, um eure Knie, eure Unterschenkel und eure Füße herum kreisen. Genießt diese Energie, kommt heim in sie, entspannt euch.

Alles ist gut. Ihr werdet sehr geliebt. Ihr seid niemals allein, wir sind bei euch. Es sind Führer bei euch, die Jeden von euch auf besondere Weise begleiten, euch behüten und immer an eurer Seite stehen. Ihr müsst nicht genau wissen, wer oder wie, seid euch einfach bewusst, dass sie da sind. Badet in der Energie der Quelle, eures Zuhauses. Und wenn ihr euch dann innerlich sanft und entspannt fühlt und euer Atem ruhig geht, dann schaut euch nochmal diesen Bereich an, wo die Strömung stagniert, wo ihr spürt: "Ah, hier ist etwas, das nicht mit der Quelle mitgehen möchte oder kann“. Ihr könnt dazu um ein Bild bitten. Um es für euch klar verständlich zu machen, könnt ihr euch selbst bitten: "Gib mir bitte ein Bild von einem Wesen, von einem Kind, Tier oder Erwachsenen, der oder das sich in irgendeiner Weise nicht im Stande fühlt, mit der Strömung zu gehen, das Schwierigkeiten hat, sich ihr hinzugeben, das vielleicht ängstlich oder wütend ist." Schaut, ob etwas oder jemand für euer inneres Auge sichtbar wird, und bleibt unterdessen in dieser Strömung der Sanftheit und Entspannung. Ihr müsst euch nicht in einen Kampf oder Konflikt mit dieser Blockade oder dieser Gestalt begeben, ihr braucht sie nur anzusehen.

Indem ihr sie sanft anschaut, beginnt ihr damit bereits, die Blockade zu lösen. Ihr tut dann ‘nichts‘, ihr bleibt in euer ursprünglichen Energie, aber ihr schaut, ihr nehmt wahr, euch ist bewusst, dass etwas in euch nicht mit der freudigen Energie euer Seele, eures Wesens mitgehen will oder kann. Durch das bloße Hinschauen ohne Eingreifen entsteht kein Kampf, in euch bleibt der Frieden bestehen.

Jetzt möchte ich euch etwas über den Hintergrund dieser Gestalt, dieser Person oder dieses Tieres erzählen, die oder das nicht mit der neuen Energie, mit der Manifestation eurer Seelenenergie mitgehen will. Ihr kennt die Schwere der Erde von innen heraus. Beinahe ihr alle seid mit Erinnerungen an frühere irdische Leben geboren, die sehr schmerzhafte Elemente enthalten. Man kann es sogar so ausdrücken, dass ein Teil von euch immer noch im Schock dieser schmerzhaften Erfahrungen steht, die ihr in der Vergangenheit gemacht habt. Bei einigen von Euch ist dieser Schock in eurem aktuellen Leben in eurer Kindheit und Jugend durch ein traumatisches Ereignis reaktiviert worden. Bei anderen ist es so, dass es buchstäblich ein in einem früheren Leben erlittener Schock ist, den ihr nun in eurem jetzigen Leben erneut erlebt, ohne dass es dafür eine klare Ursache zu geben scheint. In jedem Fall kennt jeder von euch einen Teil in sich selbst, der dem Licht verschlossen ist, einen Teil, der sich in einem Zustand des Schocks befindet, der traumatisiert ist.

Es ist wichtig, dies in euch selbst anzuerkennen und anzuschauen. Ein Trauma oder ein Schock besteht aus zwei Anteilen. Der erste Teil besteht aus dem emotionalen Schmerz, der Angst, dem Kummer, der Trauer, der Not, die eine Reaktion auf eine Erfahrung der Ablehnung oder Gewalt waren - auf einen schmerzhaften Tod, auf sehr viel Angst, ihr könnt euch hierunter alles Erdenkliche vorstellen. Es gab also ein Geschehnis in der Vergangenheit, das sehr viele emotionale Schmerzen verursacht hat. Dieser emotionale Schmerz ist ein Teil des Traumas. Der zweite Teil des Traumas besteht aus der Reaktion auf diesen emotionalen Schmerz, nämlich ihn nicht zulassen zu können, euch gezwungen zu fühlen, euch ihm zu verschließen, weil er zu viel und zu groß ist. Da sind also der Schmerz und die Reaktion auf diesen Schmerz, in der ihr euch diesem Schmerz verschließt, diesen nicht integrieren, ihn in eurem Bewusstsein nicht vollständig zulassen könnt, weil er zu überwältigend ist und ihr das Gefühl habt, euch selbst total zu verlieren oder vernichtet zu werden, wenn ihr diesen Schmerz zulasst. Ihr sagt daher aus eurer menschlichen Persönlichkeit und eurem menschlichen Bewusstsein heraus Nein zu diesem Schmerz und setzt damit etwas in euch selbst unter Verschluss. Durch diese Bereiche in euch kann die Energie, das Licht eurer Seele, nicht gut hindurchfließen. Doch der ursprüngliche Schmerz ist noch immer da, ihr habt um ihn herum so etwas wie Mauern errichtet, um ihn nicht fühlen zu müssen, aber er ist dennoch da und wuchert fort. Was passiert, wenn diese Mauern bestehen bleiben, wenn innerlich eine Abwehr dagegen bestehen bleibt, diesen Schmerz zu erleben, ist, dass dieser Schmerz euch ‘hinter eurem Rücken' seine Streiche spielt, Einfluss auf euch hat und euer Verhalten beeinflusst. Ihr wisst dann oftmals nicht, warum ihr euch negativ verhaltet oder negativ über euch selbst denkt oder sehr hartnäckige emotionale Muster in euch selbst erlebt, doch dies ist der Schmerz, der euch ‘hinter eurem Rücken‘ gewissermaßen in der Macht hat. Denn er existiert weiterhin, ihr könnt ihn nicht dadurch eliminieren, dass ihr Mauern um ihn herum errichtet. Ihr alle seid in euer gegenwärtiges Leben gekommen, um diesem alten ursprünglichen Schmerz, der hinter diesen Mauern lebt, direkt in den Augen zu blicken, ihn aus diesem Gefängnis zu befreien und um aus der dadurch befreiten Strömung heraus, die dann entsteht, wieder neu zu leben zu beginnen. Nun jedoch als reicherer Mensch - weise und innerlich kraftvoll geworden.

Um dies zu tun, müsst ihr zuerst anerkennen, dass dieser Schmerz da ist und dass die Mauer um ihn herum besteht. Um euch hierbei zu unterstützen, könnt ihr ein symbolisches Bild verwenden. Ich bitte euch nun zunächst, zu dieser Wand zu gehen, die den ursprünglichen Schmerz umgibt. Und bleibt immer in dieser entspannten Energie, die wir am Anfang haben fließen lassen, die Sanftheit eurer Seelenenergie. Wenn ihr euch angespannt zu fühlen beginnt, weil ihr über den Schock und das Trauma nachdenkt, das ihr mit euch tragt, dann versetzt euer Bewusstsein wieder in die Sanftheit und die Entspannung, die ihr zuerst erlebt habt.

Ihr braucht das Trauma nicht erneut zu erleben. Darum geht es nicht. In gewissem Sinne tut ihr das bereits dadurch, dass es euch unbewusst beeinflusst. Der Sinn besteht jetzt gerade darin, es bewusst anzuschauen, ohne euch darin zu verlieren. Bleibt in der Sanftheit, darin, nicht eingreifen zu müssen, nur zuzuschauen. Ich möchte euch bitten, euch vorzustellen, dass die Mauer, die ihr um den ursprünglichen Schmerz herum gebaut habt, sich jetzt in Gestalt eines Wächters, eines Beschützers, eines Mannes manifestiert, der ein Tor bewacht, eines Torwächters. Stellt euch diese Gestalt nun einmal vor. Er hat das Gefühl, dieses Tor bewachen zu müssen, und tut dies nach Ehre und Gewissen und ist zugleich auch sehr angespannt. Schaut euch diesen Wächter an. Er ist ein Teil von euch, der euch gegen Schmerzen schützen will, aber ohne es zu wissen, verursacht er euch damit auch Schmerzen. Denn ein Teil von euch ist durch seine Anwesenheit weggeschlossen. Nehmt Kontakt mit ihm auf und sagt ihm, dass ihr wertschätzt, was er für euch tun will. Erkennt ihn an. Und sagt ihm auch, dass es für euch an der Zeit ist, euch mit dem zu vertraut zu machen, was hinter dem Tor liegt - in einem Rhythmus und einem Tempo, die gut für euch sind. Arbeitet mit dem Wächter an diesem Tor zusammen. Erzwingt nichts aber fragt, ob er oder sie das Tor ein bisschen öffnen möchte, damit hinter diesen Gefängnismauern jemand hervorkommen kann. Vertraut darauf, dass ihr genau das sehen werdet, was in diesem Moment richtig ist.

Lasst dieses Tor einmal ein wenig aufgehen. Und dann kommt etwas oder jemand nach draußen, der oder das euren ursprünglichen Schmerz symbolisiert, ihn für euch getragen, auf sich genommen hat. Vielleicht seht ihr ein Kind oder vielleicht auch einen Erwachsenen. Lasst es, sie oder ihn herauskommen und schaut diese Gestalt weiterhin mit einem Gefühl der Sanftheit an. Je mehr ihr diese gepeinigte Gestalt aus der Sanftheit heraus anschauen könnt, desto mehr wird sie oder er beginnen, sich gut zu fühlen und zu euch kommen wollen. Ihr seid ihr geistiger Führer, der Helfer desjenigen, der oder die jetzt aus diesem Tor kommt. Nehmt den Kontakt auf.

Sagt der Gestalt, dass ihr kommt, um sie abzuholen, dass ihr stark genug seid, um diesen Schmerz zu tragen, um diesen Schmerz in einem größeren Zusammenhang zu begreifen. Sagt diesem Kind oder dieser Gestalt, dass ihr es oder sie vermisst habt, dass ihr es oder sie in eurem Leben braucht, damit eure Seelen-Energie vollständig zur Erde strömen kann. Nehmt sie mit euch und spürt dabei immer eure eigene Sanftheit und Ruhe. Ich möchte dies betonen: Wenn ihr ein altes Trauma in euch selbst anschaut, müsst ihr es nicht noch einmal neu erleben. Es geht darum, euch ihm mit Bewusstsein und Sanftheit zuzuwenden. Darin unterzutauchen ist nicht der Sinn. Dies tut ihr bereits, wenn ihr nicht bewusst damit lebt. Jetzt geht es gerade darum, es vollständig zu sehen und es gleichzeitig mit dem sanften, ruhigen Blick eurer Seele zu betrachten, der so viel größer ist als der Schmerz.

Ich empfehle Euch, dies zu wiederholen, es öfter zu tun. Denkt an diese beiden Figuren in euch: der Wächter am Tor, der die Mauern bewacht, und das ängstliche innere Kind, das sich hinter der Mauer versteckt. Zusammen bilden sie einen Teil von eurer Vergangenheit, die jetzt, in eurem heutigen Leben, aufgelöst werden möchte. Der beste Weg, mit ihnen zusammen zu arbeiten, ist der, sie anzuerkennen, zu respektieren und zu achten und zu begreifen, wie sie entstanden sind und welche Rolle sie erfüllen. Die Tatsache, dass ihr euch in eurem Leben mitunter sehr verängstigt fühlt oder sehr an euch selbst zweifelt oder in Bezug auf euch selbst sehr negativ seid, euch selbst klein macht, ist eine Wiederholung eines alten Traumas, eines Teil von euch, der sich noch immer in einem Schock befindet, entstanden durch eine sehr scharfe Abweisung, die ihr erlebt habt. Habt Verständnis für diesen Teil. Wendet euch ihm aus der inneren Erkenntnis heraus zu, dass ihr hier auf der Erde seid, um diesen Teil in euch zu heilen. Widersetzt euch ihm nicht, seht ihn als ein Kind an, das an eure Tür klopft. Schaut ihm in die Augen, respektiert es, es bringt euch auch viel Wunderbares. Denn ihr könnt die Schwelle zur Neuen Zeit nicht ohne dieses gepeinigte innere Kind überschreiten, das nach Heilung und Ruhe sucht. Streckt eure Hand nach ihm aus, geht zusammen über diese Schwelle. Das macht Euch den Weg frei zu einer vollständigen Erdung eurer selbst, dazu, dass eure Seelenenergie durchfließen kann, wonach ihr euch alle so sehr sehnt. Und denkt daran, dass ein Teil von Euch unter Schock steht, dass ihr euch am Ende einer sehr langen Reise auf der Erde befindet und dass es daher Vieles gibt, das integriert werden will. Aber nur Mut! Ihr seid in der Lage, dies zu tun, ihr seid stark genug! Ihr seid unglaublich herrliche und kraftvolle Engel!

Danke, dass ihr heute hierhergekommen seid. Ich liebe euch alle.

Mutter Maria durch Pamela Kribbe, http://www.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Niederländischen: Yvonne Mohr, www.lichtderwelten.de
Deutscher Text: http://www.lichtderwelten.de/index.php/ ... ela-kribbe
Der Ort,
wo du anfangen kannst,
die Dinge in Ordnung zu bringen,
liegt in dir selbst

>>> Eileen Caddy <<<

Antworten