Baumessenzen

Ein Geschenk Mutter Natur

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Claudia

Baumessenzen

Beitrag: # 3652Beitrag Claudia
21.11.2006, 19:10

Baumessenzen werden, wie der Name erraten lässt, aus Bäumen hergestellt, und zwar aus dem Stamm der Bäume. In ihm sind die Kräfte, die der Baum in vielen Jahren Wachstums gebildet hat, gespeichert. Eine Essenz im klassischen Sinne, ist immer eine Veredelung einer Tinktur.
Die Baumessenzen von Enertree sind echte Essenzen. Sie haben nichts gemeinsam mit den vielen anderen Essenzen, die Sie vielleicht schon kennen. Die Vielzahl an "Essenzen", die heutzutage angeboten werden, sind zumeist gar keine Essenzen, sondern einfache Tinkturen, deren Herstellung kaum größeren Aufwandes bedarf. Eine echte Essenz ist immer mit sehr viel Aufwand verbunden und daher etwas kostbares. Sie braucht Zeit zu Reifen und wird mit der Zeit immer stärker!
Der Name "Baumessenzen" der heute so selbstverständlich klingt, war bis 1994 in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannt. Weder in Wörterbüchern, noch in Suchmaschinen im Internet, wurde dazu eine Angabe gemacht. Genau so, wie sich die Menschen früher unter dem Wort "Bachblüten" nichts Konkretes vorstellen konnten, war es mit dem Wort "Baumessenzen". Erst durch das Erscheinen des "Enertree Buches 1996 und der ersten Homepage über Baumessenzen, wurde dieses Wort immer mehr zu einem Begriff, der heute von vielen verwendet wird.

www.baumessenzen.at

Claudia

Die 12 Essenzen

Beitrag: # 3654Beitrag Claudia
21.11.2006, 19:14

Die Tanne, Die Fichte
Das Prinzip der Liebe
Liebe ist das Größte und Stärkste was wir Menschen empfinden können. Liebe hat schon viele Menschen zu übermenschlichen Taten befähigt. Was uns aber oftmals Mühe macht ist, dass wir versuchen sie in der Außenwelt zu finden und dabei vergessen dass uns diese Außenwelt immer nur das widerspiegeln kann, was auch in unserem Inneren lebendig ist.
Wenn wir das Gefühl haben, dass uns von Mitmenschen zu wenig Liebe entgegen kommt, kann das ein Zeichen für uns sein, etwas mehr an uns selbst zu denken, uns selbst liebevoller zu behandelnDie Tanne, als Prinzip der Liebe, zeigt uns wie wir die Kraft der Liebe in uns aufnehmen können. Wir nehmen Tag für Tag Nahrungsmittel zu uns weil wir wissen, dass unser Körper nur dann stark und leistungsfähig sein kann, wenn wir ihm diese Kraft in Form von Vitaminen, Kohlehydraten, Proteinen usw. zuführen.
Genau so können wir auch unser Psychisches ernähren. Jeder liebevolle Gedanke, jedes liebevolle Gefühl an uns selbst, stärkt unsere Seele. Wir können Liebe essen, trinken, atmen und denken. Die Tanne hilft uns dabei.
Durch die Tanne erkennen wir, dass wir alle in uns eine Quelle von Liebe haben, und dass man diese Liebe niemals verletzen kann weil sie rein ist und ganz ohne Erwartung oder Bedingung. Was uns unter normalen Umständen als Unmöglich erscheint, nämlich die zu Lieben, die uns hassen, denen Gutes zu tun, die uns Schlechtes tun, die zu Segnen, die uns fluchen, dies alles wird möglich, wenn wir genügend Liebe in uns aufgenommen haben. Die Liebe in uns verleiht uns eine scheinbar übermenschliche Kraft mit der wir die Welt verwandeln und neben der alles andere verblasst .

Die Lärche


Das Prinzip des Willens
Die Lärche lehrt uns in unseren ureigensten Willen zu vertrauen. Wir können es wagen, das zu wollen was uns so wichtig ist. Kein Hindernis der Welt kann sich dem entgegen stellen, WENN wir daran glauben. Unser Glaube an ein Ziel erschafft es, jegliches Misstrauen hingegen zerstört es. So wie der Wille des Samenkorns selbst dicke Asphaltdecken durchdringt und ganze Felsen sprengt, so ist auch der Wille in uns, das zu manifestieren was wir sind, eine Kraft, die nichts aufhalten kann.
Wir Menschen beschäftigen uns viel zu sehr mit dem Weg anstatt mit dem Ziel. Und wenn wir keinen Weg finden können, der zu unserem Ziele führt, verzagen wir und geben auf oder wir versuchen es mit Gewalt zu erreichen. Unser Wille braucht keine Gewalt, denn er erschafft sich alles spielerisch und mit Leichtigkeit. Alles was in der äußeren Welt Form annehmen soll muss zuerst einmal in uns selbst eine Realität haben. D.h. es soll in unseren Gedanken und Gefühlen, in unseren inneren Bildern und Klängen lebendig sein. Damit sagen wir dem Leben was wir wollen und der Weg wird sich nach und nach von selber finden.
Die Lärche sagt uns, dass wir immer etwas tun können. Wir können für unser Ziel gehen, tanzen, springen, atmen und wir werden dadurch Energie freisetzen, die uns in die gewünschte Richtung bringt. Und am Ende lebt sich das Leben selbst und die Arbeit tut die Arbeit.

Der Ahorn, Die Platane
Das Prinzip der Unsterblichkeit
Das Prinzip des Ahorns lehrt uns, dass wir Geist sind, der einen Körper bewohnt. Wenn dieser Körper dereinst unbrauchbar geworden ist werden wir als Seele ihn verlassen. Zurückbleiben wird ein Häufchen Staub. Nicht einmal das Bewusstsein unserer Zellen wird verloren gehen, weil das Leben unsterblich ist. Geburt und Tod sind nur die Pforten durch die wir reisen.
Angst ist die Wurzel allen Übels. Aus Angst entstehen Kriege. Angst fördert Gewalt. Die Angst derer, die haben, und fürchten nicht genug zu haben, verursacht Hunger. Angst verhindert, das wir das tun, und geben, was wir sind.
Die Wurzel unserer Ängste ist immer unsere eigene Erwartung, dass uns etwas verletzen oder auslöschen könnte. Aber das Leben das uns schuf und dessen Teile wir sind, ist unergründliche Liebe, Weisheit und Güte. Wie könnte es uns jemals etwas schlechtes zumuten? Solange wir mit unserem Höchsten verbunden sind, können wir alles erfahren was uns zu erleben bestimmt ist. Wenn das Bewusstsein glaubt etwas nicht ertragen zu können, weil es sich vom Höheren verlassen fühlt, irrt es. Denn Leben ist die Verbindung von Oben und Unten. So hilft uns der Ahornbaum bei jeglicher Art von Ängsten, ganz egal, ob wir gerade erschrocken sind, weil eine Türe hinter uns zuschlug oder eine Angst in uns tragen, deren Ursache vielleicht schon viele Jahre zurückliegt.

Peter Salocher
Zuletzt geändert von Claudia am 21.11.2006, 19:18, insgesamt 1-mal geändert.

Claudia

Beitrag: # 3655Beitrag Claudia
21.11.2006, 19:17

Die Esche, Die Eberesche
Prinzip: Fülle, Reichtum
Die Esche lehrt uns das Prinzip von Fülle und Reichtum. Rund um uns, in der Natur ist Fülle. Jede Blume, jeder Baum spendet hunderttausend Samen und Früchte auch wenn nur ganz wenige davon wachsen werden. Der Rest ist Nahrung. In Überfülle gibt uns die Natur Jahr für Jahr. Was würden wir Menschen tun, wenn auch sie ans sparen dächte?

Das Leben kann auch uns aus seiner Fülle und seinem Reichtum geben, damit wir leuchten und strahlen. Aber es kann uns nur soviel geben, wie wir selbst glauben, gegeben zu haben. So ist das Gesetz. Fülle fließt zu Fülle. Wenn wir unsere Gaben nicht schätzen können, uns als armselig betrachten oder ängstlich zurückhalten, was wir zu verschenken haben, wie sollte das Leben, wie sollte unser Außen, dass nur unser Innen reflektieren kann, uns etwas anderes geben?

Sich armselig zu fühlen ist nur eine Illusion. Denn in Wahrheit sind wir alle reich. Unsere Präsenz, ein Blick von uns, ein sanftes Wort, eine liebevolle Berührung, welch unermesslicher Reichtum den wir da zu geben haben. Wir haben so viele Gaben. Mit der Esche lernen wir, mehr von dem zu halten, was wir zu geben haben.

Ein jeder ist der Schöpfer seines Seins und ganz allein dafür verantwortlich. Denn
wer wird an unserer Situation etwas ändern, wenn nicht wir.

Die Rosskastanie, Die Kastanie
Prinzip der Freude
Die Rosskastanie lehrt uns das Prinzip der Freude und zeigst uns, dass ein jedes Wesen ein Anrecht auf Freude hat, ja dass sie sogar ein Teil unseres Seins ist. Wie ein Quell sprudelt sie aus uns hervor, wenn wir es zulassen. Das heißt wir können sie nicht im Außen finden, kein Mensch kann sie uns geben, wenn wir uns nicht selbst erlauben, Freude zu sein. Freude ist ein Teil der Schöpfung, sie ist in jedem Samenkorn, in jeder Frucht in jedem Schluck Wasser, ja sogar in der Luft. Wir können sie essen, trinken, wir können sie atmen. Wir können uns mit dem Teil in uns verbinden, der Freude ist. Und wenn wir dann in unser Außen treten, dann muss uns die Welt diese Freude geben, weil das Außen immer das Innen spiegelt.

Freude ist das schönste Zeichen von Dankbarkeit .Wenn wir missmutig, verärgert und unglücklich durchs Leben wandeln, zeigen wir nur, dass wir in Wirklichkeit nicht daran glauben, dass das Leben gut ist, uns liebt und behütet, sondern uns ebenso von negativen Kräften verfolgt fühlen, die dann genau so real für uns sind. Und jedem geschieht nach seinem Glauben. So wird der freudvolle, heitere noch mehr Freude haben und der nörglerische zornige Zweifler richtet sich durch seine eigene Schöpfung. Als weiteres lehrt uns die Rosskastanie, dass es auch o.k. ist wenn wir mal gar nichts tun, oder etwas völlig nutzloses. Die Freude ist der Zweck genug.

Die Birke

Prinzip der Schönheit
Die Birke lehrt uns das Prinzip der Schönheit, und hilft uns, zu uns selbst treu zu sein. Auch Schönheit ist ein Prinzip der Schöpfung und damit ein Teil von uns. Indem wir uns darauf einstimmen und uns mit diesem Teil verbinden, wird unser ganzes Wesen von Schönheit berührt. Unsere Stimme, unser Blick, unsere Bewegungen unsere Gefühle und unsere Gedanken, Wahre Schönheit ist etwas das immer von Innen kommt denn das Leben erschafft alles aus sich selbst.

So geht auch die Birke nicht in die Welt sondern sie lässt die Welt zu sich kommen. Sie sagt es gibt nichts in der Außenwelt was so wichtig wäre dass es sich lohnt sich selbst zu verraten, wir haben alles in uns.

Auch wir können uns innere Bilder erschaffen von unseren Wünschen und Träumen und wissen, dass sie wirklich werden, denn das Leben gibt uns alles was wir brauchen, es muss nur wissen was. Und wenn wir so fortwährend in unserem Inneren eine Welt voller Schönheit und Harmonie erschaffen, werden wir bald feststellen, dass auch unsere Außenwelt sich verwandelt hat und mehr und mehr zu dem wird, was wir uns erträumen.

Peter Salocher

Claudia

Beitrag: # 3656Beitrag Claudia
21.11.2006, 19:19

Die Eiche
Prinzip der Weisheit und Gerechtigkeit
Die Eiche verkörpert das Prinzip der Weisheit und Gerechtigkeit. Aus ihrer Sicht gibt es nichts Schlechtes. Da gibt es nur Erfahrungen, und was ist, ist für jeden immer das Beste was sein kann. Nur der Mensch erschafft Schlechtes, indem er voreilig urteilt und Erfahrungen zurückweist. Aber jede Erfahrung, jede Situation hat zwei Seiten. Indem wir von einer Erfahrung behaupten dass sie schlecht sei, machen wir sie schlecht und nehmen nur ihre negative Seite wahr. Akzeptieren wir hingegen ein unabwendbares Geschehen, weil wir glauben, dass es das Beste ist was sein kann, wenden wir es zum Guten. Deshalb gibt es auch keine richtigen oder falschen Entscheidungen. Schicksal, ist immer gut, es ist das Wachen einer unendlich liebenden, unendlich weisen und gütigen Schöpferkraft über uns Menschen. Wir haben noch nicht begriffen, dass wir auch selbst unser Erleben erschaffen.

Mit der Eiche können wir lernen mehr in dem Bewusstsein zu leben, dass wir geschützt und geführt sind, auf allen unseren Wegen, dass jede unserer Anstrengungen ihre Frucht trägt, und dass es nicht nötig ist uns mit anderen zu vergleichen weil das Leben gerecht ist. Wir dürfen von unserem menschlichen Recht auf Fehler Gebrauch machen und unsere Entscheidungen selber treffen, Und auch wenn unser Weg sehr lange sein mag, mit jedem Schritt werden wir der Weisheit näher kommen. Nicht Muskeln, Macht und Geld machen den Menschen stark, dies alles kommt und geht, aber das Wissen und Glauben, dass das Leben mit uns ist, das gibt uns Kraft für die Ewigkeit.

Die Ulme, Die Erle, Die Pappel
Prinzip der Beweglichkeit, Kommunikation
Die Ulme lehrt uns das Prinzip der Beweglichkeit und erteilt uns damit eine Lektion in Kreativität. Denn Bewegung ist die Wurzel der Kreativität. Die Ulme sagt, dass die Kreativität eine Gabe aller Menschen ist. Wir können alles lernen, alles erfahren, wenn wir mit einem offenen Herzen dem Leben begegnen, wie ein Kind, das niemanden bedroht und niemanden verletzt. Wir können alles erfahren wofür auch immer wir uns interessieren. Und Interesse ist der Ausdruck des Lebens, das mit dem Leben kommunizieren will. Einer Kommunikation die nicht über den Verstand geht sondern über das Herz. Wer sein Interesse verliert wird innerlich alt. So zeigt uns die Ulme, dass man immer in Bewegung bleiben, und an nichts festhalten soll, denn nur in einen leeren Eimer kann man Wasser füllen. Menschen halten alles fest, wenn sie sich zu sehr fürchten und dadurch zeigen sie wie wenig sie dem Leben vertrauen. Doch in jedem Zufall werden wir vom Leben in Liebe berührt. Jeder Zufall birgt Antworten auf unsere Fragen.

Durch die Ulme lernen wir, dass es unendlich viel zu entdecken gibt und dass alles wofür wir uns interessieren einen Sinn hat.

Die Föhre, Die Kiefer
Prinzip der Allmacht, des Seins
Die Föhre lehrt uns das Prinzip des Seins. Nicht was wir sind und was wir tun ist wichtig, sondern einzig und allein dass wir sind. Jeder ist gleich viel wert und hat selbstverständlich seinen Platz in der Welt! Viele Menschen strengen sich an, tun irgend etwas über die Massen, weil sie hoffen, dann einmal etwas zu haben womit sie "sein" können. In Wirklichkeit aber sind die Gesetzmäßigkeiten genau umgekehrt: Man lernt sein eigenes Sein, so wie es ist, wert zu schätzen, dadurch findet man den Mut, es zu manifestieren und der Welt als seinen Beitrag anzubieten, d.h. man tut was man ist; ganz egal, was andere dazu meinen und schließlich ergibt sich das "Haben" ganz von selbst. Der Knackpunkt liegt darin, auch die Seiten von sich anzunehmen, die sich nicht so edel, fähig und wunderbar darstellen. Wir alle haben negative Seiten, charakterliche Schwächen oder Unausgewogenheiten. Sie sind ein Teil unseres Seins und der Weg durch den wir wachsen.

Peter Salocher

Claudia

Beitrag: # 3657Beitrag Claudia
21.11.2006, 19:22

Die Buche
Prinzip der Allgegenwart der Schöpferkraft
Die Buche lehrt uns das Prinzip der Allgegenwart des Schöpfungsprinzips. Darunter können wir ganz simpel die Kraft oder Energie verstehen, aus der heraus alles was ist entstanden ist. Die Ursache aller Ursachen. Während viele Menschen mit dem Begriff "Gott" Mühe haben, akzeptieren die aller meisten die Idee einer kosmischen, schöpferischen Urenergie.

Die Buche sagt, dass dieses Prinzip in jedem Wesen ständig vorhanden ist und dass es sogar ein sehr sehr wichtiger Teil von uns ist. Es ist letztlich der Grund, weshalb wir leben. Es ist das reinste, das beste, das edelste von uns. Es ist das was wir im tiefsten Kerne sind und sein werden. Unberührt von jeglichem Leid und Schmerz, außerhalb von Raum und Zeit, existiert diese Kraft in uns, als Teil von uns. Unser Verstand freilich, kann dies schwerlich ermessen, aber wir sind mehr als nur Verstand, mehr als nur dieses Leben. Die Buche zeigt uns, dass wir mit den verschiedensten Bewusstseinsebenen und Zeitqualitäten in Kontakt sein können und dass dies ein Kraftpol in unserem Leben werden kann. Erfahrungen, wie man sie in tiefer Meditation oder einem Moment der Selbstvergessenheit haben kann sind genau so wichtig wie unsere tägliche Geschäftigkeit und zu einem erfüllten Leben gehört beides. Unser Innerstes kann uns mehr erzählen als alle Bücher dieser Welt.

Die Linde
Prinzip der Einheit des Seins
Die Linde lehrt uns das Prinzip der Einheit allen Seins. Sie hilft uns die Illusion des Getrenntseins zu durchdringen. In Wirklichkeit ist die ganze Schöpfung ein einziges Sein, eine einzige Familie und wir Menschen sind winzige Teilchen dieses einen Seins. Jedes Teilchen besitzt aber die Information des Ganzen. Was Religionen auf der ganzen Welt seit Jahrtausenden verkünden, was unsere Wissenschaftler in Biologie und Physik seit einigen Jahren bewiesen haben, die Linde sagt es ganz einfach. Wir sind eine große Familie, jeder hat seinen Platz, und keiner geht seinen Weg allein. Diese Erkenntnis kann das Leben eines Menschen tiefgreifend verändern. Einem anderen Wesen absichtlich zu schaden heißt letztlich sich selbst zu schaden. Was wir unserem Nächsten antun, trifft irgendwann auch uns selbst. Unser Sein beeinflusst immer das Ganze und wird auch vom Ganzen beeinflusst. So hilft unser Fortschritt auch anderen und vom Fortschritt anderer profitieren auch wir. In diesem Riesenorganismus, hat jeder seine Aufgabe, d.h. wir können nicht egozentrische Ziele verfolgen ohne die Harmonie des Ganzen zu stören.

Die Linde tröstet und gibt uns Zuspruch, wann immer wir dessen bedürfen. Sie hilft uns, die Einheit in allem zu erkennen unabhängig davon ob es unser Inneres betrifft oder unsere Außenwelt, welche letztlich ja auch nur ein Spiegelbild oder ein Teil von uns ist.

Der Walnussbaum
Prinzip der Vielseitigkeit
Der Walnussbaum lehrt uns das Prinzip der Vielseitigkeit und zeigt uns im Grunde das genaue Gegenteil der Linde. Es ist zwar wunderschön im Ganzen zu verschmelzen, aber nur dann, wenn man auch genau weiß, wer und was man ist. Jedes Wesen hat eine Einzigartigkeit in sich die beim Menschen leider nur selten und im Ansatz, voll zur Entfaltung kommt. Von der Gesellschaft wird ja erwartet, dass wir normal sind, und so opfern wir diesem Außen manchmal mehr als uns lieb ist. Es war schon immer unbequem nein zu sagen und mit einem falschen Ja meint man sich so manchen Schmerz zu ersparen. Aber dies ist eine Täuschung, weil uns in Wahrheit nichts so hart treffen kann wie die Einbusse unserer Einzigartigkeit. Und selbst in der Liebe werden wir nicht auskommen ohne ein ehrliches Nein.

Der Walnussbaum hilft uns, uns abzugrenzen, überall da, wo es für uns notwendig ist und gibt uns den Mut Nein zu sagen zu allem was nicht unser eigenes ist. Er sagt uns, in Wirklichkeit haben wir nur eine Verpflichtung, nämlich die, uns selbst zu sein. So ermutigt er uns auch allem nachzugehen, was uns fasziniert und unser Herz höher schlagen lässt. Vielseitigkeit als Lebensprinzip bedeutet das jedes Lebewesen einmalig ist. Seelen kann man nicht klonen. Menschen können die Grenzen, die der Schöpfer aus Weisheit gezogen hat durchbrechen, Chaos und Unordnung provozieren aber klonen können sie Seelen nicht. Dies sollte uns ermutigen, all unsere Individualität und Einzigartigkeit zur vollsten Entfaltung zu bringen und der Welt zu zeigen, wer wir sind!

Peter Salocher


www.enertree.com/ger/baum.htm Hier findet Ihr auch ein Baumorakel falls es euch interessiert :D

Aufsteigende Sonne

Beitrag: # 3665Beitrag Aufsteigende Sonne
21.11.2006, 22:18

Hallo Samira,

wirklich interessante Information.
Vielen Dank dafür.
Das Baumorakel ist auch sehr schön, dass kannnte ich schon.

Liebe Grüße

Birgit

seelinchen

Beitrag: # 3676Beitrag seelinchen
22.11.2006, 06:42

und wie arbeitet man mit den Essenzten??

knuddel euch

seelinchen

Claudia

Beitrag: # 3692Beitrag Claudia
22.11.2006, 08:37

Nach dem Verständnis der Bäume ist das Leben ganz anders als die Menschen glauben. Die vielfältigen Probleme, die Menschen haben, können so ganz einfach als Mangel an Lebenskraft gesehen werden. Liebeskummer, Einsamkeit, Ängste, zuwenig Durchsetzung, Freudlosigkeit, Armut, begangene Fehler, egal in welcher Situation Sie gerade stecken, alles nur ein Mangel an Energie! Gegen Mängel gibt es eine ganz einfache Abhilfe:

Zuführen von Energie, sich ernähren!

Das ist das Schlüsselwort!

Vielleicht schütteln Sie jetzt den Kopf, und denken sich, so einfach kann es ja nicht sein. Das wäre schon längstens bekannt. Man würde es in der Schule lernen, die Politiker würden es verkünden, die Wissenschaftler, Ärzte und Psychologen damit arbeiten.
Aber ganz genau so einfach ist es tatsächlich. Und jeder kann es auch ganz leicht für sich selbst herausfinden, indem er es selber ausprobiert.
Sie können gleich damit anfangen oder warten bis das es die Spatzen von den Dächern pfeifen, denn das werden sie, früher oder später......


Es kostet Sie keinen Pfennig, nur ein klein wenig Ihrer Aufmerksamkeit. Und das ist das Stichwort dafür, warum Sie es bis jetzt noch nicht wussten: (und das muss ich jetzt einfach mal riesengroß schreiben)

Man kann damit nichts verdienen. Die Art von Energie,

um die es sich handelt, ist gratis.

Aber wenn sich Ihr Bewusstsein, durch den Anstoß den Bäume geben können, zu verändern beginnt, und Sie lernen die Möglichkeiten, die Ihnen gegeben sind auszuschöpfen, wenn Sie selbst wieder der Mittelpunkt Ihres Lebens sind und so mit dem Schöpfer verbunden, wie es ursprünglich vorgesehen war, werden Sie eigene Werte erschaffen, und daher auch verdienen und erhalten, was Sie sich wünschen und Sie werden nie mehr dorthin zurück wollen, wo Sie früher in Ihrem Bewusstsein mal waren.

Die Enertree Baumessenzen sind dafür da genau diesen Prozess der Nahrungsaufnahme zu unterstützen.

Welche Enertree Baumessenz ist für Sie die richtige?

Dies können Sie auf verschiedene Weise leicht herausfinden, indem Sie aus dem Baumorakel einen Baum ziehen. Gehen Sie auf die Seite Baumorakel, stimmen Sie sich innerlich auf diese Frage ein und machen Sie mit der Maus einen Doppelklick auf dem Fragezeichen. Ein Zufallsgenerator mischt die 12 Bäume für Sie und wählt einen aus. Da es keine Zufälle gibt erhalten Sie genau den richtigen Hinweis.
Eine andere Möglichkeit wäre ein kinesiologischer Muskeltest oder einfach Ihre eigene Intuition, wenn Sie die Beschreibung der verschiedenen Bäume lesen.

Anwendung

Schon ein paar Tropfen der Enertree Baumessenzen auf der Handfläche verteilt, genügen um Sie mit Ihrem Baum und seiner Kraft zu verbinden. Sie können den Duft der verdunstenden Baumessenz einatmen und mit kreisenden Bewegungen Ihrer Hände über ihre Chakra-Zentren fahren. Sie können auch ein bis zwei Tropfen der Baumessenz in einem Glas Wasser trinken. Eine kurze Besinnung erhöht den Effekt.

Wann und wofür verwenden Sie die Enertree Baumessenzen?

Baumessenzen unterstützen Ihr seelisches Gleichgewicht, geben Ihnen Kraft und beugen so auch körperlichen Krankheiten vor. Sie sind nicht etwas das man nimmt wenn man krank ist. Sie unterstützen den Prozess der "seelischen Nahrungsaufnahme" in jeder Situation.

seelinchen

Beitrag: # 3696Beitrag seelinchen
22.11.2006, 08:55

daaaaaaaaaanke,

na da werd ich doch mal gleich genauer schauen....

lg

seelinchen

Claudia

Beitrag: # 3765Beitrag Claudia
22.11.2006, 20:51

Das Baumorakel ist auch sehr schön, dass kannnte ich schon.
Liebe Aufsteigende Sonne

Ich habe diese Baumessenzen gestern kennengelernt. Während des Kurses mussten wir ein Holz ziehen und ich hatte Lärche gezogen. Am Abend kam ich nach Hause und habe dieses Baumorakel gemacht. Und was habe ich gezogen? Natürlich Lärche :D . Das war für mich schon eine sehr starke Erfahrung.

Liebe Grüsse Claudia
:Ho

Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

Die Ulme Mein Baumor....

Beitrag: # 3769Beitrag Margitta
22.11.2006, 20:59

Prinzip der Beweglichkeit, Kommunikation

Die Ulme lehrt uns das Prinzip der Beweglichkeit und erteilt uns damit eine Lektion in Kreativität. Denn Bewegung ist die Wurzel der Kreativität. Die Ulme sagt, dass die Kreativität eine Gabe aller Menschen ist. Wir können alles lernen, alles erfahren, wenn wir mit einem offenen Herzen dem Leben begegnen, wie ein Kind, das niemanden bedroht und niemanden verletzt. UlmenblattWir können alles erfahren wofür auch immer wir uns interessieren. Und Interesse ist der Ausdruck des Lebens, das mit dem Leben kommunizieren will. Einer Kommunikation die nicht über den Verstand geht sondern über das Herz. Wer sein Interesse verliert wird innerlich alt. So zeigt uns die Ulme, dass man immer in Bewegung bleiben, und an nichts festhalten soll, denn nur in einen leeren Eimer kann man Wasser füllen. Menschen halten alles fest, wenn sie sich zu sehr fürchten und dadurch zeigen sie wie wenig sie dem Leben vertrauen. Doch in jedem Zufall werden wir vom Leben in Liebe berührt. Jeder Zufall birgt Antworten auf unsere Fragen.

Durch die Ulme lernen wir, dass es unendlich viel zu entdecken gibt und dass alles wofür wir uns interessieren einen Sinn hat.

Peter Salocher
http://www.enertree.com/ger/baum08.htm
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Antworten