BACHBLÜTEN UND KINDER

Ein Geschenk Mutter Natur

Moderatoren: thomas, Lady, traude52, Margitta, Kalle, Globale Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Margitta
Beiträge: 4035
Registriert: 19.07.2006, 18:45
Wohnort: Frankfurt

BACHBLÜTEN UND KINDER

Beitrag: # 3136Beitrag Margitta
14.11.2006, 21:30

BACHBLÜTEN UND KINDER
Unsere Kinder sind unser universeller Reichtum, nicht unser Besitz.
Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.
Sie kommen durch uns, aber nicht von uns.
Wir sollten ihnen unsere Liebe geben und gute reiche Gedanken.
Wir müssen ihren Körpern ein Zuhause geben und ihre Seelen achten.
Wenn wir wollen, können wir uns bemühen zu werden wie sie,
aber wir dürfen sie nicht dahin bringen wollen, zu werden wie wir.
Denn das Leben geht nicht rückwärts und hält sich nicht auf beim Gestern.
nach Khalil Gibran
Star of Bethlehem

Die Blüten des Dr. Bach stellen ein wunderbares Geschenk dar, das unseren Kindern hilft, ihr Seelenpotential positiv zu entwickeln.
Die Blüten sind NICHT dazu da, ein Kind zu manipulieren oder nach unseren persönlichen Vorstellungen zu formen - was sowieso mit Blütenessenzen nicht erreicht werden kann. Unsere Aufgabe ist es, Kindern zu helfen, dass sie unbefangen und voll Selbstvertrauen die wechselnden Anforderungen ihrer Kinder- und Jugendjahre durchleben können.

In der Regel sprechen Kinder schnell auf die Blüten an, sie sind noch offener für die subtilen Schwingungen. Für Kinder gilt die gleiche Einnahmemenge wie für Erwachsene, also vier mal täglich vier Tropfen.

Statt der normalen Einnahme kann man
die Blütenmischung nur ins Bettchen legen (Babies),
man kann die Tropfen auf Schläfen und Puls einreiben (Kinder),
voder auf Bauch und Brust bzw. Hand- und Fussflächen einreiben (Säuglinge),
man kann eine kleine Sprühflasche damit füllen und die Bekleidung des Kindes einsprühen, ebenso Vorhänge oder Bettwäsche,
sie als Raumspray verwenden,
man kann die Blüten dem Badewasser zusetzen.

Besonderheit:
Für Rudolf Steiner ist die Kleinkindphase mit dem Zahnwechsel abgeschlossen. Bis dahin ist auch die Zeit der Inkarnation in diesem Leben abgeschlossen. Daher empfehlen einige Bachblütentherapeuten, die Blüte Clematis bis zum 7. Lebensjahr NICHT zu geben. Durch Clematis könnte der Inkarnationsvorgang zu schnell stattfinden oder vorzeitig unterbrochen werden. Also Vorsicht mit Clematis bis zum Alter von 7 Jahren!

Ängstliche Kinder

* Aspen: Angst im Dunkeln usw., oft unverständlich gewalttätig, sinnlose Zerstörungswut, unterstützend bei kindlichen Alpträumen
* Mimulus: überempfindlich auf äussere Reize, "mimosenhaft"
* Star of Bethlehem: für dünnhäutige Kinder, denen alles unter die Haut geht

Eigenwillige Kinder

* Beech: hänseln und verspotten andere, bei Konflikten in der Gruppe, wenn ein Kind verurteilend und intolerant ist
* Holly: reizbar, jähzornig, Neinsager, eifersüchtig
* Vine: aggressiv, frech, wollen sich um jeden Preis durchsetzen
* Water Violet: altklug, halten sich aus Streitigkeiten heraus, können sich schlecht in eine Gruppe integrieren

Kinder mit hohen Anforderungen an sich selbst

* Crab Apple: penibel, haben ein ordentliches Zimmer, Musterschüler
* Rock Water: essen nur was sie kennen, alles muss in einer bestimmten Art und Weise sein
* Vervain: empfindlich gegen Ungerechtigkeit, sie MÜSSEN reden, wenn ein Kind "überdreht" ist, es findet nie ein Ende

Liebesbedürftige Kinder

* Centaury: "pflegeleichte" Kinder aus Angst nicht geliebt zu werden, um gesunde "Ich-Kraft" zu entwickeln, hilft Kindern sich durchzusetzen
* Chicory: "Krokodilstränen", können schlecht allein sein, werden oft vor Schularbeiten krank, für Kinder die übermässig fordernd und abhängig sind, die sich anklammern und Aufmerksamkeit verlangen
* Heather: mischen sich in Gespräche ein, aufdringlich, wehleidig, können schlecht allein sein

Unausgeglichene Kinder

* Agrimony: kontaktfreudig, charmant, stecken Unangenehmes schnell weg und neigen daher zu Alpträumen
* Cherry Plum: für Kinder die unter innerer Spannung stehen, bei überschießenden Trotzreaktionen
* Heather: ichbezogen, sie streben danach alles haben zu wollen, haben Schwierigkeiten sich einzuordnen
* Holly: für die "Neinsager"
* Impatiens: ungeduldig, werden leicht zornig, ständig unzufrieden, cholerisches Temperament, bei Überaktivität
* Scleranthus: launisch, wechselnde Stimmungen, unzuverlässig, können nicht stillsitzen

Unsichere Kinder

* Cerato: fragen ständig "warum", sind unselbständig und naiv, fragen immer andere um ihre Meinung
* Gentian: weinen schnell, sind schwer zu motivieren etwas nochmals zu versuchen
* Larch: äusserst unsicher, hängen am "Rockzipfel", schnell zu Tränen gerührt

Neugeborene
Für Neugeborene genügt es meistens, wenn die stillende Mutter die Blütenmischung einnimmt. Man kann die Blüten auch auf Bauch und Brust oder auf Hand- und Fußflächen einreiben oder sie zum Neugeborenen in das Bettchen legen.
Manche Therapeuten empfehlen nicht mehr als 3 Blüten gemeinsam zu geben und diese immer nur über einen kurzen Zeitraum.

* nach einer schwierigen Geburt: Notfallstropfen, Star of Bethlehem, Rock Rose, Cherry Plum, Walnut
* nach der Geburt: Star of Bethlehem, Walnut
* Unterstützung beim Stillen: Chicory, Heather
* Unruhiger Säugling, Bauchkrämpfe: Cherry Plum, Red Chestnut
* Abstillmischung: Chicory, Honeysuckle, Walnut

Babies und Kleinkinder
Auch Babies und Kleinkindern sollte man nicht zu viele Blüten auf einmal geben und nur solange das Kind die Blüten ohne Widerstand einnimmt (Kinder spüren genau was ihnen gut tut und zeigen es uns).

* Agrimony: wenn Babies sich nicht melden, wenn ihnen etwas fehlt, immer nur gut gelaunt
* Aspen: Babies weinen ohne ersichtlichen Grund
* Beech: Kinder dulden keine Veränderung, äusserst aggressiv
* Cherry Plum: bei Zerstörungswut, Umsichschlagen, Beißen, Weinkrämpfe auf Grund innerer Anspannung, mildert Trotzreaktionen
* Chicory: Babies wollen dass Mama immer da ist, brauchen übertrieben viel Zuwendung, reagieren sofort ungnädig, wenn die Mutter sich um etwas anderes kümmert
* Crab Apple: hilfreich beim Zahnen
* Elm: hilfreich beim Zahnen
* Heather: das Baby ist sehr quengelig und beansprucht die Mutter dauernd
* Impatiens: ungeduldige Babies, die schnell zornig werden
* Mimulus: das Baby reagiert auf alles ängstlich und ist sehr leicht irritiert
* Star of Bethlehem: für Kinder die sich sehr schwer trösten lassen
* Walnut: hilfreich beim Zahnen

Blüten für den Erstgeborenen

* Beech: für mehr Toleranz
* Heather: um nicht immer im Mittelpunkt stehen zu wollen
* Holly: für die Eifersucht auf das Baby
* Star of Bethlehem: als Seelentröster
* Sweet Chestnut: wenn Traurigkeit oder Verzweiflung vorhanden sind
* Willow: bei Verbitterung und dem Gefühl der Zurücksetzung

Kindergarteneintritt oder Schulanfang

* Elm: für die Überforderung durch die neue Situation
* Honeysuckle: wenn das Kind "heimwehkrank" ist oder sich nur schwer von zu Hause trennen kann
* Larch: bei mangelndem Selbstvertrauen
* Mimulus: bei konkreter Angst vor …
* Olive: wenn die neue Situation zu sehr ermüdet
* Walnut: um den neuen Lebensabschied leichter annehmen zu können
* Für die Mutter: Chicory, Red Chestnut, Walnut

Jugend und Pubertät

* Centaury: Unterwerfung unter die Meinung anderer, z.B. einer Gruppe; wenn sich jemand einem Idol, Führerfigur zu sehr unterordnet (z.B. Mannequinfigur/Bulimie/Magersucht)
* Cherry Plum: bei überschießenden Trotzreaktionen, bringt wieder Kontrolle über Gefühle, bei Verzweiflung und Suizid-Neigung
* Chestnut Bud: "Nullbock-Syndrom"
* Crab Apple: beim Gefühl hässlich zu sein, Akne
* Heather: bei zu starker Beschäfigung mit sich selbst
* Holly: Gefühl von "Eingesperrtsein", das sich negativ auf Familie und Schule auswirkt
* Larch: im Stimmbruch, um allgemeine Zuversicht aufzubauen
* Walnut: Pubertätsakne
* Willow: bei Aufsässigkeit

Lernschwierigkeiten

* Agrimony: kann nur in absoluter Stille lernen, Konzentrationsschwierigkeiten
* Chestnut Bud: man macht immer wieder die gleichen Schreib- oder Rechenfehler, für alle Kinder, die sich beim Lernen schwer tun, Flüchtigkeitsfehler, Kind arbeitet oberflächlich und schlampig
* Clematis: für Tagträumer die nicht am Unterricht teilnehmen
* Hornbeam: um geistige Tiefs und Schlappheit zu überwinden
* White Chestnut: steigert die Konzentration

Prüfungs- und Schulängste

* Elm: wenn die momentane Situation überfordert, wenn man nicht weiss, wo man anfangen soll, wenn man sich für einen Versager hält
* Gentian: leicht entmutigt, rechnet bereits mit einem Misserfolg, bei Neigung zur Resignation
* Impatiens: bei extremen Stress und Anspannung
* Larch: wenn man nach einem Misserfolg aufgegeben hat, hilft überzeugend aufzutreten, mangelndes Selbstvertrauen, schulische Versagensangst, bei Unsicherheit und Zurückhaltung im Sprechen
* Mimulus: Prüfungs- und Versagensangst, Schulangst, die sich durch Stottern ausdrückt, bei Angst sich zu Wort zu melden
* Walnut: Klassen-, Schul- oder Lehrerwechsel
* White Chestnut: gegen das Gedankenkarusell, um zur Ruhe zu kommen und Abschalten zu können

Schlafprobleme

* Agrimony: unruhiger Schlaf, Alpträume, Kinder reden im Schlaf, verdrängte Ängste kommen beim Einschlafen hoch (z.B. Licht muss brennen bleiben)
* Aspen: Angst vor Dunkelheit und vor dem Einschlafen, spricht im Schlaf, Schlafwandler
* Cherry Plum: zwanghafte Unruhe im Bett, schläft erst spät ein
* Chestnut Bud: schmiedet vor dem Einschlafen Pläne und hält sich dadurch wach
* Chicory: kommt nachts ohne ersichtlichen Grund zu den Eltern ins Bett
* Clematis: übergroßes Schlafbedürfnis
* Rock Rose: schreckliche Alpträume
* Scleranthus: tagsüber müde, nachts aktiv
* White Chestnut: schläft schlecht ein
* Wild Rose: großes Schlafbedürfnis, will nichts mehr sehen und hören

Verhaltensauffälligkeiten

* Agrimony: der Klassenclown, Stimmungsmacher (zeigt nie sein wahres Gesicht)
* Beech: kritisiert gerne, immer sind die anderen schuld
* Centaury: wehrt sich nie, ist der Prügelknabe
* Cerato: fragt ununterbrochen, braucht immer wieder Bestätigung
* Cherry Plum: Zuckungen, nervöse Tics, Nägelkauen, Zappelphilipp
* Chestnut Bud: äußerst unwillig und bockig
* Chicory: reagiert auf jeden Tadel tödlich beleidigt, neigt zu Erpressungsversuchen
* Crab Apple: übergenau, Perfektionszwang
* Heather: hypochondrisch und wehleidig, will immer im Mittelpunkt stehen
* Holly: chronischer Neinsager, gereizt, frech
* Impatiens: Zappelphilipp
* Mimulus: extrem empfindlich gegen laute Geräusche, Licht, Aggressionen anderer
* Rock Water: ist stur wie ein Panzer, ißt nur bekannte und gewohnte Speisen
* Scleranthus: sprunghaft und unzuverlässig
* Vervain: extrem empfindlich gegen Ungerechtigkeiten, will andere von seiner Meinung überzeugen
* Vine: Kind versucht sich mit Gewalt durchzusetzen, schlägt nach seinen Eltern, extrem dickköpfig, will anderen befehlen, tyrannisch, frech, kann sich nicht unterordnen, Befehlston
* Water Violet: Einzelgänger, reagiert leicht arrogant, "gewöhnliche Dinge" interessieren dieses Kind nicht, aber übergenau bei "besonderen Dingen", Angeber
* Willow: extrem nachtragend
http://www.energieimpulse.net/main.php?site=bach_kinder
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King

Claudia

Beitrag: # 3184Beitrag Claudia
15.11.2006, 19:54

Das ist sehr hilfreich für mich, liebe Margitta. Habs mir eben ausgedruckt. Herzlichen Dank meine Liebe!

In Liebe Samira

:Drü

Stern

Beitrag: # 3185Beitrag Stern
15.11.2006, 20:05

Flower-Reiki

Flowerreiki ist eine, von Petro K. Yankani entwickelte, einfache Reikivariante, mit welcher man die Kraft der Blütensysteme verwenden kann, ohne diese selbst zu benötigen. Sie können durch einfaches Handauflegen, oder selbst auch durch Fernflowerreiki, die gleichen Energieschwingungen weitergeben, die die Blütensysteme besitzten. Sie können auch einfaches Quellwasser energetisieren, und in, den Blütensystemen wirkungsgleiche, Energieträger transforieren.

Im ersten Grad werden sie in das Bachblütensystem eingeweiht. Das heisst, nach Abschluss dieses Kurses können sie, durch Handauflegen, die gleiche Energie weitergeben, die die einzelnen Blüten im Bachblütensystem besitzten.

Ausserdem können sie Quellwasser energetiseren, und es hat dann die gleiche Wirkung, wie die Bachblüte, mit der sie es energisieren.


Wie funktioniert Flower-Reiki?

Es ist ein sehr einfaches System. Die einzelnen Blüten haben ihre Speziellen Schwingungen. Bei der Bachblütenessenzherstellung, geschieht ja nichts anderes, als das Blatt 6 Stunden unter Sonnenlicht in Quellwasser gelegt wird. Von diesem energetisierten Wasser werden Tropfen in 10 ml Flaschen, die mit Brady angefüllt sind gegeben. D.h Blütensubstanz ist in den Essenzen nicht vorhanden, wohl aber, und darauf kommt es an, Blütenenergie.
Bei Flowerreiki geht es um die Nutzung dieser Energie. Durch langjährige Erfahrung mit div. Mentaltechniken und Reiki, ist es mir gelungen, mental in diese Blüten hineinzugehen, ihre Energie aufzunehmen, und diese anzuwenden.

Ebenso kann sie durch Einweihungrn weitergegeben werden. so dass sie sich nicht mehr mental die die Blüten begeben müssen, um deren Energie zu verwenden.
Sie werden in einem Einweihungsritual, aber mit 38 Einweihungen, in die 38 Blüten und Rescue eingeweiht, und können dann diese Energie weitergeben.
Petro K. Yankani

Claudia

Beitrag: # 3188Beitrag Claudia
15.11.2006, 20:14

Puuuh mein Kopf raucht :ven , da brauch ich gleich eine Abkühlung. Was ich heute wieder alles lernen kann. Einfach super! Ich danke euch!

Licht und Liebe

Samira

Antworten